Ausbeutung illegaler Arbeiter in Pizzakette

Ausbeutung illegaler Arbeiter in Pizza-Kette durch Zwangsarbeit

  • Veröffentlicht am
    8. Juni 2024
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Zwangsarbeit, Recht und Politik
Heldenbanner

Der 48-jährige Besitzer einer amerikanischen Pizzakette wurde kürzlich für schuldig befunden, illegale Arbeiter in einem Zwangsarbeitsprogramm ausgebeutet zu haben, das auf ihrem illegalen Migrationsstatus beruhte. Die Staatsanwälte schilderten, wie Stavros „Steve“ Papantoniadis sechs illegale Arbeiter misshandelte und ihnen drohte, sie bei der Einwanderungsbehörde anzuzeigen, und dabei ihren Status als gefährdete Person ausnutzte, um die Kontrolle zu behalten.

Jagd auf illegale Migranten

Papantoniadis, der drei Pizzarestaurants besitzt, wurde in mehreren Fällen der Zwangsarbeit und versuchten Zwangsarbeit für schuldig befunden. Die Ausbeutung wurde durch den fehlenden Rechtsstatus der Opfer begünstigt, was die US-Staatsanwaltschaft in Massachusetts dazu veranlasste, darauf hinzuweisen, dass eine strenge Einwanderungspolitik unbeabsichtigt ein Umfeld schaffen kann, das Missbrauch und Menschenhandel begünstigt.

„Herr Papantoniadis nutzte die Verzweiflung der Menschen ohne Einwanderungsstatus aus und setzte sie Gewalt und der Androhung von Abschiebung aus.“

Laut Angaben der Bundesanwaltschaft zwang Papantoniadis 14 Jahre lang Arbeiter zu zermürbenden 14-Stunden-Schichten an sieben Tagen in der Woche. Während des Prozesses vorgelegte Beweise zeigten, dass Papantoniadis absichtlich Arbeiter ohne legalen Einwanderungsstatus einstellte und ihre Verletzlichkeit ausnutzte.

Pocharapon Neammanee für die Huffington Post Berichte,

Staatsanwälte sagten, Papantoniadis habe „die Kontrolle über einige Arbeiter ohne Aufenthaltspapiere aufrechterhalten“, indem er ihnen vorgaukelte, er würde ihnen körperliche Gewalt antun oder sie abschieben lassen, heißt es in der Ankündigung. Andere berichteten, sie seien am Arbeitsplatz körperlich misshandelt worden. Insgesamt wurden die Erfahrungen von sechs Opfern – fünf Männern und einer Frau – im Prozess ausführlich geschildert.

In einem von der Staatsanwaltschaft angeführten Fall „würgte Papantoniadis einen Arbeiter brutal“, nachdem er erfahren hatte, dass dieser kündigen wollte. Ein anderer Arbeiter, der kündigen und aus der Pizzeria fliehen wollte, wurde von Papantoniadis verfolgt, der eine falsche Anzeige bei der Polizei machte, um ihn zur Rückkehr zu drängen.

Zu den Zeugenaussagen gehörte auch ein Fall, in dem ein muslimischer Arbeiter körperlich angegriffen und mit dem Tod bedroht wurde, falls er medizinische Hilfe suchte.

Die weitreichenden Folgen einer Politik gegen Migranten

Die Verurteilung von Papantoniadis sollte ein Weckruf sein, was die Risiken angeht, die mit einer drakonischen Einwanderungspolitik einhergehen. Anstatt Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten, treibt diese Politik illegale Arbeiter oft in die Hände skrupelloser Arbeitgeber. Eine humanere und integrativere Einwanderungspolitik könnte solche Missbräuche verhindern, indem sie Schutzmaßnahmen bietet, die für illegale Einwanderer derzeit nicht existieren.

Papantoniadis drohen nun bis zu 20 Jahre Gefängnis und hohe Geldstrafen. Doch eine Einwanderungspolitik, die Menschen schützt, anstatt sie noch verletzlicher zu machen, ist in den USA, Europa und Großbritannien weit von der Realität entfernt.

Die Community von Freedom United fordert Regierungen weltweit, einschließlich Australien, auf, Gesetze und Richtlinien zu erlassen, die Migranten vor den Risiken moderner Sklaverei und anderen ausbeuterischen Situationen schützen. Um die Menschenrechte zu schützen und globale Normen aufrechtzuerhalten, müssen Einwanderungsgesetze diesen Werten Vorrang einräumen.

Begleite uns heute! Unterzeichnen Sie die Petition und setzen Sie sich für die Freiheit ein.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieses Woche

Trotz des weltweiten Drucks ist der Kobaltabbau immer noch durch Zwangsarbeit von Kindern belastet

Kobalt ist ein Mineral, das hauptsächlich in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) abgebaut wird. Es ist von entscheidender Bedeutung für die Batterietechnologie, die in Elektrofahrzeugen und Mobiltelefonen verwendet wird. Doch zweifelhafte Ethik und ausbeuterische Arbeitspraktiken, insbesondere der Einsatz von Kinderarbeit, sind laut einem Artikel in Wards 100 weiterhin ein Problem in der Branche. Es muss mehr getan werden, um die Sicherheit der Kinder zu gewährleisten. Kinder arbeiten wie Goldgräber Trotz der Bemühungen, einen Ersatz für diese

| Dienstag, 16. Juli 2024

Mehr lesen