Einblicke in Südkoreas Saisonarbeiterprogramm

Missbrauch und Ausbeutung: Einblicke in Südkoreas Saisonarbeiterprogramm

  • Veröffentlicht am
    7. Juni 2024
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Zwangsarbeit
Heldenbanner

Südkoreas Saisonarbeiterprogramm ist in die Kritik geraten, es wird der modernen Sklaverei und des systematischen Missbrauchs von Wanderarbeitern, vor allem von den Philippinen, beschuldigt. Eine Untersuchung von Kontext, die Nachrichtenagentur der Tomas Reuters Foundation, gibt Einblicke.

Südkoreas Saisonarbeiterprogramm

Das Saisonarbeiterprogramm soll Südkoreas Arbeitskräftemangel beheben, indem ausländische Arbeitskräfte für schlecht bezahlte Jobs angeworben werden, die Einheimische meiden. Die Arbeiter sind jedoch ausbeuterischen Bedingungen ausgesetzt. Exorbitante Maklergebühren können einen erheblichen Teil ihres Verdienstes verschlingen, sodass ihnen weit weniger bleibt als versprochen. Makler konfiszieren oft wichtige Dokumente wie Pässe und Bankbücher und schränken so die Freiheit und Kontrolle der Arbeiter über ihre Finanzen ein. Harte Arbeitsbedingungen sind an der Tagesordnung. Die Arbeiter müssen lange Stunden, manchmal bis zu 14 Stunden am Tag, in körperlich anstrengenden Tätigkeiten ausharren, die erheblich von ihren vertraglichen Vereinbarungen abweichen.

„Es ist wie Menschenhandel in der heutigen Zeit. Die Vermittler behandelten Saisonarbeiter wie Sklaven, weil sie ihr Sparbuch, ihren Reisepass und sogar ihre Aufenthaltskarte und ihr Gehalt einbehielten.“ – Ko Gibok, Gemeinsames Komitee mit Migranten in Korea (JCMK)

Da es keine zentrale Aufsicht gibt, können Makler ungestraft agieren und Verträge verletzen, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Darüber hinaus verringern unerwartete Abzüge für Unterkunft, Verpflegung und Bearbeitungsgebühren ihr Nettoeinkommen noch weiter, was ihre finanzielle Belastung und Frustration noch vergrößert.

Geschichten der Ausbeutung

Context sprach mit mehreren Saisonarbeitern, von denen drei ihre Erfahrungen schildern. Juan*, einem Reisbauern, wurde ein hoher Lohn versprochen, doch am Ende musste er harte Arbeit verrichten, die weit unter dem vereinbarten Lohn lag. Als er sich beschwerte, wurde er auf die Philippinen zurückgeschickt und musste einen Rechtsstreit ausfechten, um seine Sicherheiten zurückzubekommen. Bianca* musste 14-Stunden-Arbeitstage damit verbringen, Erdbeeren zu pflücken, wobei Makler ihr Bankbuch und ihren Pass kontrollierten, sodass sie keinen direkten Zugriff auf ihr Einkommen hatte. Mark* zahlte beträchtliche Gebühren im Voraus und musste Gehaltskürzungen hinnehmen, um seinen Job zu sichern, von denen nichts in seinem Vertrag offengelegt wurde.

„Ich hätte nie gedacht, dass wir härter arbeiten müssen als ein Carabao“, sagte Mark. „Ohne die Kredite, die ich aufgenommen habe, um dorthin zu kommen, hätte ich meinen Vertrag nicht erfüllt. Ich habe geschworen, nie wieder auf Farmen in Südkorea zu arbeiten.“ – Mark, ehemaliger Saisonarbeiter

Handel jetzt!

Die Ratifizierung des Protokolls von 2014 zum Übereinkommen Nr. 29 über Zwangsarbeit aus dem Jahr 1930 könnte Südkorea erheblich dabei helfen, die Probleme der Zwangsarbeit anzugehen, indem es die rechtlichen Rahmenbedingungen stärkt, die Aufsicht verbessert und Wanderarbeitern einen besseren Schutz bietet. Unterzeichnen Sie unsere Petition, um Südkorea aufzufordern, das Protokoll von 2014 zu ratifizieren und die Rechte von Wanderarbeitern noch heute zu schützen!

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieses Woche

Trotz des weltweiten Drucks ist der Kobaltabbau immer noch durch Zwangsarbeit von Kindern belastet

Kobalt ist ein Mineral, das hauptsächlich in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) abgebaut wird. Es ist von entscheidender Bedeutung für die Batterietechnologie, die in Elektrofahrzeugen und Mobiltelefonen verwendet wird. Doch zweifelhafte Ethik und ausbeuterische Arbeitspraktiken, insbesondere der Einsatz von Kinderarbeit, sind laut einem Artikel in Wards 100 weiterhin ein Problem in der Branche. Es muss mehr getan werden, um die Sicherheit der Kinder zu gewährleisten. Kinder arbeiten wie Goldgräber Trotz der Bemühungen, einen Ersatz für diese

| Dienstag, 16. Juli 2024

Mehr lesen