Plattformen für die Unterbringung ukrainischer Flüchtlinge müssen die Sicherheitsmaßnahmen verstärken

Plattformen für die Unterbringung ukrainischer Flüchtlinge müssen die Sicherheitsmaßnahmen verstärken

  • Veröffentlicht am
    11. April 2022
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Menschenhandel, Sklaverei in Konflikten, Technologie und Werkzeuge
Heldenbanner

Während 4.5 Millionen Flüchtlinge vor der russischen Invasion in der Ukraine fliehen, werden sie von Menschen auf der ganzen Welt mit großer Unterstützung und Großzügigkeit begrüßt. Mehrere Online-Plattformen haben es der Öffentlichkeit sogar ermöglicht, ihre Häuser für ukrainische Flüchtlinge zu öffnen.  

Allerdings besteht bei vielen dieser gut gemeinten Initiativen das Risiko, dass Flüchtlinge der Gefahr von Menschenhandel und Ausbeutung ausgesetzt werden, wie Adriana E. Bora, Forscherin für künstliche Intelligenz und moderne Sklaverei, in erklärt ein Meinungsbeitrag für The Conversation 

Menschenhandel und Konflikte 

Die moderne Sklaverei gedeiht in der Regel in humanitären Krisen. Menschenhändler nutzen Verzweiflung und Chaos aus, um Opfer von Menschen zu machen, die durch Konflikte und Naturkatastrophen vertrieben oder verwundbar geworden sind. 

Dieser kriminelle Opportunismus wirkt sich bereits auf ukrainische Flüchtlinge aus. Es liegen Berichte darüber vor, dass Menschenhändler von Menschen auf der Flucht sexuelle Dienstleistungen oder Arbeit verlangten und deren Dokumente beschlagnahmten. 

Besonders besorgt sind Experten über Kinder, die vor der russischen Invasion fliehen. Der Generalsekretär von Missing Children Europe, Aagje Ieven, wird in zitiert Das Gespräch: 

„Es gibt so viele Kinder […], dass wir den Überblick verloren haben […] Das ist ein riesiges Problem, nicht nur, weil es dazu führt, dass sie leicht verschwinden und schwer zu finden sind, sondern auch, weil es den Menschenhandel so einfach macht.“ 

Hintergrundüberprüfungen: Wer ist verantwortlich? 

Kurz nach der russischen Invasion begannen mehrere Plattformen, Möglichkeiten zur Unterbringung von Flüchtlingen anzubieten, darunter A Roof, Shelter 4 UA, Homes for Ukraine, Refugees at Home, AirBnb, Room for Refugees, Host 4 Ukraine, Ukraine Take Shelter, Ukraine Shelter, Ukraine Now und EU4UA. 

Diese Initiativen wurden mit der besten Absicht ins Leben gerufen, Flüchtlingen eine sofortige Unterkunft und Unterstützung zu ermöglichen. Allerdings tun nicht alle ausreichend, um die Sicherheit der Benutzer zu gewährleisten.  

Einige Plattformen überlassen die Prüfung der Legitimität eines Unterkunftsangebots den Flüchtlingen. Ukraine Take Shelter erklärt beispielsweise: „Wir stellen Flüchtlingen einen Leitfaden mit einigen Sicherheitshinweisen für die Kontaktaufnahme mit Gastgebern zur Verfügung.“ Flüchtlinge sind letztendlich für ihre eigene Sicherheit verantwortlich.“ 

Die Durchführung von Hintergrundüberprüfungen aller Plattformbenutzer ist keine einfache Aufgabe. Doch Flüchtlinge, die ihre Heimat verlassen, befinden sich meist in einem Zustand des Schocks und der Erschöpfung. Einige sprechen möglicherweise nicht die Sprache ihres Gastlandes. Ihnen fehlen wahrscheinlich die Zeit, die Ressourcen und die Fähigkeit, umfassende Kontrollen bei ihren Gastgebern durchzuführen und ihre eigene Sicherheit zu gewährleisten.  

Einige Initiativen wurden vollständig oder in Zusammenarbeit mit Organisationen oder Regierungsstellen mit Erfahrung in der Reaktion auf humanitäre Krisen ins Leben gerufen, wie z. B. A Roof, Homes for Ukraine, Refugees at Home, Airbnb und Room for Refugees. 

Das Gespräch berichtet: 

Diese Plattformen erklären, dass sie nach Erhalt eines Angebots die Glaubwürdigkeit der Angebotssteller und etwaiger damit verbundener Bedingungen prüfen. Erst dann verbinden die Plattformen die Menschen, die die Dienste anbieten, mit Flüchtlingen. Diese Plattformen behaupten auch, Aufzeichnungen über alle Aktivitäten zu führen, und einige stellen klare Regeln für das Engagement aller Beteiligten vor. 

Andere Initiativen könnten vom Fachwissen solcher Organisationen profitieren, um sicherzustellen, dass sie den potenziellen Schaden, den sie möglicherweise verursachen, verringern. 

Nächste Schritte für bestehende Plattformen und die Öffentlichkeit 

Wie Bora betont, sollten die Bemühungen von Organisationen und Einzelpersonen, Lösungen für Menschen auf der Flucht vor Gefahren bereitzustellen, gewürdigt werden. Sie sollten jedoch auch dazu ermutigt werden, weitere Schritte zu unternehmen, um die Begünstigung von Menschenhandel und Ausbeutung zu verhindern.  

Das Gespräch besagt: 

Plattformen, die humanitäre Bemühungen ermöglichen, sollten nicht in der Lage sein, Sicherheits- und Datenschutzempfehlungen zu ignorieren, indem sie sich hinter „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ verstecken. Seit Beginn der Invasion ist mehr als ein Monat vergangen, sodass die ursprüngliche Ausrede, es sei keine Zeit für die Umsetzung dieser Maßnahmen geblieben, nicht mehr stichhaltig ist. 

Bora empfiehlt bestehenden Plattformen, erfahrene humanitäre Organisationen mit der Unterstützung bei der Gewährleistung der Sicherheit ihrer Benutzer zu beauftragen. Bürger, die Hilfe anbieten möchten, sollten Plattformen nutzen, die Kontrollen bei ihren Nutzern durchführen.  

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Europäische Kokainbanden nutzen Zwangsarbeit, um Kinder auszubeuten

Eine kürzliche Untersuchung des Guardian ergab, dass der Kokainhunger des Kontinents im Wert von 10 Milliarden Pfund zu Zwangsarbeit von Kindern in ebenso großem Ausmaß geführt hat. Immer mächtigere Drogenkartelle zwingen Hunderte, möglicherweise Tausende unbegleiteter Kindermigranten, als Drogenverkäufer auf Europas Straßen zu arbeiten. Sie tun dies, um die wachsende Nachfrage nach Kokain in Städten wie Paris und Brüssel zu befriedigen. Ausbeutung im industriellen Maßstab Die Zunahme der Flüchtlinge

| Dienstag Juni 11, 2024

Mehr lesen