SOS: Zwangsarbeit, Missbrauch und Mord in der globalen Fischereiindustrie

SOS auf See: Zwangsarbeit, Missbrauch und Mord in der globalen Fischereiindustrie

  • Veröffentlicht am
    13. März 2024
  • Kategorien:
    Zwangsarbeit, Lieferkette
Heldenbanner

Jeder fünfte Fisch wird durch illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischerei gefangen, oft unter Bedingungen, die von Misshandlungen durch die Arbeiter geprägt sind. Die Vereinten Nationen schätzen, dass derzeit weltweit etwa 128,000 Arbeiter auf abgelegenen Fischereifahrzeugen zur Zwangsarbeit gezwungen werden.

Nach Angaben des US-Arbeitsministeriums wurde bei der Herstellung verschiedener Meeresfrüchte in mindestens 20 Ländern Kinderarbeit oder Zwangsarbeit beobachtet, was das globale Ausmaß des Problems unterstreicht.

Die stellvertretende Sekretärin für internationale Arbeitsangelegenheiten im US-Arbeitsministerium, Thea Lee, stellt fest:

Die Fischerei ist einfach ein außerordentlich problematischer Wirtschaftszweig. Es gibt so viele physische und wirtschaftliche Dinge, die es sehr, sehr verwundbar machen, und es geht nicht nur um Kinderarbeit und Zwangsarbeit, sondern um alle anderen Probleme, insbesondere Sicherheits- und Gesundheitsverstöße, aber auch Vereinigungsfreiheit, Tarifverhandlungen und so weiter grundlegende Arbeitsrechte und Diskriminierung. Jedes grundlegende Arbeitsrecht wird wahrscheinlich häufig verletzt.

Albträume aus dem echten Leben

Herzzerreißende Berichte ausgebeuteter Arbeiter werfen Licht auf die Situation erschütternde Realitäten des Lebens auf See. Ein Arbeiter erzählte, wie er nach einem Unfall mit der Angelschnur auf einem Auge erblindete, vom Schiffskapitän jedoch gezwungen wurde, ohne medizinische Hilfe weiterzuarbeiten.

Obwohl ich eindeutig medizinische Hilfe brauchte, zwang mich mein Kapitän, noch einen weiteren Monat auf hoher See zu arbeiten. Ich durfte mich nur ein paar Tage ausruhen und dann behandelte ich meine Verletzung mit Antibiotika und Paracetamol, die ich mitgebracht hatte, um die Schmerzen zu lindern.

Andere erzählten ähnliche Geschichten über Missbrauch und Vernachlässigung und zeichneten ein düsteres Bild vom menschlichen Tribut, den die Branche fordert. Ein Wanderfischer aus Indonesien beschrieb, wie er zwei Jahre lang auf See festgehalten wurde und körperliche Übergriffe und erschöpfende Arbeitsbedingungen ertragen musste. Trotz Verletzungen und Bitten um Hilfe wurde Arbeitern wie ihm die medizinische Versorgung verweigert und sie waren unerbittlichen Misshandlungen ausgesetzt.

Ein Fischer erzählte von einem erschreckenden Erlebnis, als er Zeuge eines seiner Meinung nach als Selbstmord vertuschten Mordes wurde.

Achmad Mudzakir, Vorsitzender des Indonesia Seafarers Gathering Forum (Fospi), sagte der Wächter dass Arbeitern eine entschädigungslose Abschiebung droht, wenn sie solche Missbräuche melden.

Wir erwirtschaften sowohl für Taiwan als auch für Indonesien große Gewinne. Aber obwohl wir mehr als 14 Stunden am Tag arbeiten, verdienen wir nur etwa 550 US-Dollar pro Monat und das ist der niedrigste Wert unter allen Migrantengruppen in Taiwan … Manchmal haben wir nicht genug Nahrung oder Wasser. Für Grundbedürfnisse wie Baden oder Trinken müssen wir häufig Regenwasser oder das aus Klimaanlagen tropfende Wasser auffangen. Viele Arbeiter werden verbal und körperlich misshandelt. Sie erleben eingeschränkte Mobilität und Isolation. Etwa 80 bis 90 % unserer Mitglieder haben keine Ausweisdokumente bei sich, da diese Dokumente von ihren Behörden beschlagnahmt werden.

„Die Verantwortung liegt wirklich bei Regierungen und Unternehmen, dieses Problem zu lösen.“

Befürworter schließen sich hinterher kooperative Lösungen zur Bekämpfung von Arbeitsmissbrauch in der Fischereiindustrie. Initiativen wie die Verpflichtung zum WLAN-Zugang für Arbeitnehmer, die Veröffentlichung von Schiffslizenzinformationen und die Durchsetzung von Vorschriften für Fischunternehmen gewinnen an Bedeutung.

Unterdessen hat der Mangel an Transparenz und Rechenschaftspflicht in den Lieferketten für Meeresfrüchte es Unternehmen ermöglicht, sich der Verantwortung für das Wohlergehen der Arbeitnehmer zu entziehen, was Fragen zu ihrem Engagement für ethische Beschaffungspraktiken aufwirft. Marken wie Walmart und Costco, die Meeresfrüchte aus Taiwan beziehen, geraten wegen ihrer Mitschuld an der Ausbeutung ausgebeuteter Arbeitskräfte in die Kritik.

Laut Lee „gibt es noch viel zu tun.“

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
10 Ihre Nachricht
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Michael Anjello Jothi Rajan
Michael Anjello Jothi Rajan
2 Monate her

Das scheint ein ernstes Problem zu sein. Es muss mit Vorsicht angegangen werden, da Fischer bereits ihr Leben im Meer opfern. Wenn ihre Arbeitsbedingungen schlecht sind, ist ihr Überleben sehr schwierig. Für viele von uns eine schöne Botschaft, die die Augen öffnet. Danke.

März
März
2 Monate her

Wo kann ich Meeresfrüchte aus artgerechter Herkunft kaufen?

Brenda McGhee
Brenda McGhee
2 Monate her

Unternehmen wie Costco und Walmart müssen für den Kauf von Lebensmitteln/Artikeln verantwortlich gemacht werden, die mit solch missbräuchlichen Branchen in Verbindung stehen

Charlotte Ostrowski
Charlotte Ostrowski
2 Monate her

Das weiß ich schon seit ein paar Monaten. Ich dachte, das passiert nur auf chinesischen Schiffen. Ich habe aufgehört, Fisch aus China zu kaufen, nachdem ich den Dokumentarfilm über Menschenrechtsverletzungen auf Fischereifahrzeugen aus diesem Land gesehen hatte. Ich kaufe jetzt nur noch kanadischen oder amerikanischen Fisch, da ich beschlossen habe, chinesischen Fisch zu boykottieren. Ich habe hier keinen anderen Fisch aus Südostasien zum Verkauf gesehen. Allerdings denke ich, dass ich diesen Fisch auch boykottieren werde.

Sholom Morgan
Sholom Morgan
2 Monate her

Dieser Artikel kommt mir faul vor

Dieser Woche

Europäische Kokainbanden nutzen Zwangsarbeit, um Kinder auszubeuten

Eine kürzliche Untersuchung des Guardian ergab, dass der Kokainhunger des Kontinents im Wert von 10 Milliarden Pfund zu Zwangsarbeit von Kindern in ebenso großem Ausmaß geführt hat. Immer mächtigere Drogenkartelle zwingen Hunderte, möglicherweise Tausende unbegleiteter Kindermigranten, als Drogenverkäufer auf Europas Straßen zu arbeiten. Sie tun dies, um die wachsende Nachfrage nach Kokain in Städten wie Paris und Brüssel zu befriedigen. Ausbeutung im industriellen Maßstab Die Zunahme der Flüchtlinge

| Dienstag Juni 11, 2024

Mehr lesen