Offener Brief an die FIFA und Katar vor dem WM-Finale und dem Internationalen Tag der Migranten - FreedomUnited.org

Offener Brief an die FIFA und Katar vor dem WM-Finale und dem Internationalen Tag der Migranten

  • Veröffentlicht am
    16. Dezember 2022
  • Geschrieben von:
    Miriam Karmali
  • Kategorien:
    Andere Sklaverei
Heldenbanner

An Gianni Infantino, Präsident der FIFA; Dr. Ali bin Samikh Al Marri, Minister für Verwaltungsentwicklung, Arbeit und Soziales in Katar:

Wir schreiben am Internationalen Tag der Migranten als Gruppe von Menschenrechtsverteidigern und über 100,000 Unterstützern auf der ganzen Welt, die die katarischen Behörden und die FIFA auffordern, sich für den Schutz von Wanderarbeitnehmern vor Ausbeutung und die Beseitigung von Menschenrechtsverletzungen einzusetzen, die infolge der Weltmeisterschaft 2022 erlitten wurden.

Wir fordern die FIFA auf:

  • Einrichtung eines speziellen Entschädigungsfonds für Wanderarbeiter und die Familien der Verstorbenen. Dieser Betrag sollte mindestens dem Preisgeld in Höhe von 440 Millionen US-Dollar entsprechen, das den an der Weltmeisterschaft 2022 teilnehmenden Mannschaften zur Verfügung gestellt wird und in Fonds zur Entschädigung von Arbeitnehmern und Initiativen zur Verbesserung des Arbeitnehmerschutzes angesichts der umfangreichen Misshandlungen unter Wanderarbeitnehmern investiert werden kann in Katar.

Wir fordern die Regierung von Katar auf:

  • Sorgen Sie für eine wirksame Umsetzung gesetzlicher Reformen, um Wanderarbeitnehmer wirksam vor Ausbeutung, Missbrauch und Zwangsarbeit zu schützen.
  • Einführung und Durchsetzung von Strafen für Arbeitgeber, wenn Vertragssubstitution praktiziert wird, die Arbeitnehmer dazu zwingt, bei ihrer Ankunft in Katar niedrigere Löhne zu akzeptieren.
  • Wanderarbeiter sichern' Pässe zurückgegeben werden und die Arbeitnehmer ihre eigenen Pässe besitzen und ihre Arbeitnehmerausweise erhalten, durch eine wirksamere Durchsetzung und Umsetzung der geltenden Gesetze, die auf Arbeitgeber abzielen.
  • Beseitigung von Hindernissen für Arbeitnehmer, die das Land verlassen, und von Arbeitgeberwechseln, einschließlich etwaiger Arbeitgebereinwände gegen Ausreisevisa.

Das WM-Turnier in Katar wurde von einem ständigen Strom von Vorwürfen wegen Zwangsarbeit und der Ausbeutung Katars überschattet's schlecht bezahlte Arbeitsmigranten. Da das Finale des Turniers an diesem Sonntag, dem Internationalen Tag der Migranten, stattfindet, dürfen wir die Ausbeutung der Wanderarbeiter nicht vergessen, die dieses Turnier ermöglicht haben. 

Tausende von Wanderarbeitern, die im Baugewerbe, im Gastgewerbe und in anderen wichtigen Bereichen der Infrastruktur tätig sind, die für die Durchführung der Weltmeisterschaft in Katar erforderlich sind, haben Misshandlungen erlitten, darunter Schuldknechtschaft, Lohndiebstahl, die Verhinderung, den Arbeitgeber zu wechseln, die Erzwingung übermäßiger Arbeitszeiten usw dass Ausweisdokumente von skrupellosen Arbeitgebern zurückgehalten werden.

Arbeiter berichten, dass sie gezwungen wurden, in der glühenden Hitze ohne Sicherheitsvorkehrungen oder Bezahlung zu arbeiten. Viele andere' Zu den Erfahrungen gehörte, dass ihnen der Lohn vorenthalten wurde, dass ihnen Ausreisevisa verweigert wurden, dass sie in schmutzigen, unsicheren Verhältnissen untergebracht waren und dass sie gezwungen waren, trotz der großen Hitze lange Stunden mit wenig Ruhe zu arbeiten. Berichte von Arbeitnehmern deuten darauf hin, dass sie trotz Gesetzesreformen, die die katarische Regierung am Kafala-System vorgenommen hat, weiterhin effektiv an ihre Arbeitgeber gebunden sind.

Wir waren zwar erfreut zu sehen, dass die Regierung von Katar neue Gesetze zur Reform des Kafala-Systems eingeführt hat, aber die vollständige Umsetzung steht immer noch aus. Da sich die Weltmeisterschaft 2022 dem Ende zuneigt, ist es jetzt an der Zeit, dass die FIFA und die Regierung von Katar einen speziellen Unterstützungsfonds einrichten und sinnvolle Reformen zum Schutz der Rechte und Freiheiten der Arbeitnehmer umsetzen.

Arbeitnehmer werden systematisch daran gehindert, ihre Rechte auszuüben "Ihnen wird das Grundrecht auf Vereinigungsfreiheit verweigert, sie unterliegen intensiver Überwachung und Arbeitgeberkontrolle und fürchten Vergeltungsmaßnahmen – einschließlich einer vom Arbeitgeber veranlassten Abschiebung“, so die Menschenrechtsgruppe Equidem.

Wir fordern die FIFA nachdrücklich auf, ihrer Verantwortung gemäß den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte nachzukommen, die Menschenrechte zu respektieren und Rechtsverletzungen durch einen speziellen Fonds für Wanderarbeitnehmer zu mildern und zu beheben, und wir fordern Katar auf, Reformen des Kafala-Systems konsequent umzusetzen und ausbeuterische Arbeitgeber zur Rechenschaft ziehen.

Human Rights Watch stellt fest, dass „ein Abhilfefonds bestehende Entschädigungssysteme stärken und mehr Arbeitnehmer erreichen würde, einschließlich derjenigen, die immer noch nach gestohlenen Löhnen suchen. Es würde auch die Familien von Arbeitern erreichen, die unter Umständen starben, die die katarischen Behörden nie untersucht haben, und es Familien, die einen Versorger verloren haben, ermöglichen, sich selbst zu ernähren und ihre Kinder zur Schule zu schicken.“

Am Internationalen Migrantentag fordern wir Sie auf, aktiv zu werden und sich auf die Seite der Menschenrechte zu stellen.

Unterzeichnet von:

Freedom United, das 107,560 Unterstützer vertritt 

Sei frei von Sklaverei

11 Ihre Nachricht
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Herr J. Bucke
Herr J. Bucke
1 Jahr vor

Die Weltmeisterschaft ist Gott; aber Ausbeutung ist der Teufel.

Elena Rumjanzewa
Elena Rumjanzewa
1 Jahr vor

Ich solidarisiere mich mit den Arbeitern! An die Regierung von Katar: Richten Sie einen Entschädigungsfonds für die Arbeiter und ihre Familien ein und setzen Sie sinnvolle Reformen zum Schutz ihrer Rechte um.

Daniel Tejada
Daniel Tejada
1 Jahr vor

Es ist einfach so!

Sue Horwood
Sue Horwood
1 Jahr vor

Wie kann Katar stolz darauf sein, wie seine Wanderarbeiter behandelt wurden? Es gibt kein anderes Land auf der Welt, das Arbeitnehmer so schändlich behandelt.

Sergei
Sergei
1 Jahr vor

Полностью согласен с письмом. Нельзя обманывать людей.

Dieses Woche

UN-Menschenrechtskommissar fordert Ende der EU-Unterstützung für libysche Küstenwache

Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Volker Türk, forderte eine dringende Überprüfung des Abkommens der Europäischen Union mit den libyschen Behörden zur Abfangung und Rückführung von Migranten, die versuchen, das Mittelmeer zu überqueren. In seiner Rede vor dem Menschenrechtsrat betonte Türk das alarmierende Ausmaß von „Menschenhandel, Folter, Zwangsarbeit, Erpressung und Hunger“, dem zurückgekehrte Migranten und Asylsuchende ausgesetzt sind. „Es ist unverantwortlich, dass Menschen in

| Dienstag, 9. Juli 2024

Mehr lesen