Eine Kampagne gewinnen, bevor sie überhaupt beginnt – die Kraft der präventiven Überzeugung - FreedomUnited.org

Eine Kampagne gewinnen, bevor sie überhaupt beginnt – die Kraft der präventiven Überzeugungskraft

  • Veröffentlicht am
    12. Mai 2021
  • Geschrieben von:
    Miriam Karmali
  • Kategorien:
    Supply Chain
Heldenbanner

Wir haben gerade etwas bewirkt, noch bevor unsere Unterstützer die Chance hatten, sich zu engagieren!

Kampagnen sind in den meisten Fällen die einzige Möglichkeit, eine Verhaltensänderung herbeizuführen. Letztlich hoffen wir aber auch, Werte zu verändern, damit der Bedarf an Kampagnen ganz verschwindet.

Und wir sehen es in Aktion! Unsere Bewegung gegen moderne Sklaverei wächst und vermittelt so viel Macht, dass manchmal nur die dachte einer Kampagne reicht aus, um Veränderungen zu bewirken. Hier sehen Sie ein Beispiel für eine Kampagne, die wir bereit waren zu starten, aber dank der Stärke unserer Community nicht mussten.

Der Fall Wayfair: Erfolgreiche Anwaltschaft durch Beratung

Letzten Monat haben wir festgestellt, dass Wayfair, ein beliebtes amerikanisches Online-Möbel- und Haushaltswarengeschäft, Hunderte von Artikeln verkauft, hauptsächlich Handtücher, die in ihren Online-Shops als aus Turkmenistan-Baumwolle hergestellt beworben werden. Diejenigen von uns in der Community von Freedom United, die sich dafür eingesetzt haben, kostenlos Gaspar Matalaev, der von der Regierung Turkmenistans wegen falscher Anschuldigungen inhaftiert wurde, kennen das Ausmaß staatlich geförderter Zwangsarbeit in der Baumwollindustrie des Landes nur allzu gut.

Turkmenistan ist der neuntgrößte Produzent und siebtgrößte Exporteur von Baumwolle in der Welt, aber Bei jeder Ernte mobilisiert die turkmenische Regierung ihre Bürger gewaltsam, um auf den Baumwollfeldern zu arbeiten unter Bedingungen, die der modernen Sklaverei ähneln. Der Staat besitzt den größten Teil des Landes, verpachtet es an die Bauern, die dann von der Regierung vorgegebene Quoten erhalten, um sie während der Ernte zu decken. Beschäftigte des öffentlichen Dienstes, darunter Lehrer, Ärzte, Krankenschwestern und Regierungspersonal, und Studenten sind dann gezwungen, Baumwolle für wenig bis gar keinen Lohn zu pflücken, um die Quoten zu erfüllen.

Bei Nichterreichen der Zielvorgaben besteht die Gefahr der Beendigung des Arbeitsverhältnisses, des Verlusts von Land, des Schulverweis und der Belästigung durch Arbeitgeber oder die Regierung. Obwohl es nationale Gesetze zum Verbot von Kinderarbeit und ein Verbot von Kinderarbeit im Baumwollsektor im Jahr 2008 gibt, arbeiten Kinder immer noch auf den Feldern, um Eltern bei der Einhaltung ihrer Quoten zu helfen.

Wir sitzen seit Jahren im Lenkungsausschuss einer Koalition von Organisationen aus aller Welt, die gegen Kinder- und Zwangsarbeit in der Baumwollproduktion in Usbekistan und Turkmenistan mobilisieren. Namens die Baumwollkampagne, kommen die Mitglieder aus verschiedenen Bereichen, von Menschenrechten über verantwortungsvolles Wirtschaften bis hin zu Gesetzen. Bis heute ist die Koalition Turkmenisches Baumwollversprechen wurde von über 100 Unternehmen unterzeichnet, die versprechen, ihre Baumwolle nicht aus Turkmenistan zu beziehen, bis das staatliche Zwangsarbeitssystem beendet ist.

Wie Amazon, eBay und Walmart vor ihnen verkaufte Wayfair wahrscheinlich nicht nur Zwangsarbeitswaren; sie handelten auch unter Verletzung des US-Rechts. Im Anschluss an die Petition der Baumwollkampagnen hat der US-Zoll- und Grenzschutz eine landesweites Verbot der Einfuhr auf alle Baumwolle und Baumwollwaren, die seit 2018 ganz oder teilweise aus Turkmenistan-Baumwolle hergestellt werden.

Wir haben Wayfair als Mitglied der Cotton Campaign angeschrieben, diese Bedenken geäußert und Wayfair gebeten, diese Produkte von seinen Websites zu entfernen sowie eine strenge Due-Diligence-Überwachung seiner Lieferkette durchzuführen. Wir bereiteten bereits relevante Dokumente vor, um eine Kampagne zu starten, als wir von dem fast fassungslos waren sofortige Entfernung aller Artikel aus turkmenischer Baumwolle aus den Wayfair-Stores!

Bedeutet das Erfolg und die Lieferkette von Wayfair ist klar? Nein. Wir haben Wayfair eingeladen, mit uns in Kontakt zu treten, und wir warten immer noch auf ihre Antwort. Wir wollen eine Antwort auf unseren Aufruf, dass Wayfair seiner Verantwortung nachkommt, um sicherzustellen, dass es keine Waren verkauft, die mit Zwangsarbeit oder Menschenrechtsverletzungen behaftet sind. Im Moment sind wir froh, dass sie vielen Zwangsarbeiter-Baumwollwaren den Zugang zum Markt erschwert haben, aber es ist ein einfacher Schritt, der nicht alle unsere Bedenken beantwortet.

Wir möchten gerne arbeitslos werden!

Einige mögen fragen, warum wir nicht versuchen, mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, anstatt sie öffentlich anzusprechen. Die Wahrheit ist, dass wir es tun. Wenn dies fehlschlägt, übergeben wir die Angelegenheit an unsere erstaunliche und riesige Community, wodurch es schwieriger wird, unseren Aufruf zu ignorieren. Manchmal braucht es nur eine Briefing-Notiz für die Aktionäre des Unternehmens, um Bringen Sie Proctor & Gamble dazu, sich zur Berichterstattung über seine Palmöl-Lieferketten zu verpflichten. Manchmal braucht es die Stimmen von über 120,000 Menschen und die Arbeit von drei Organisationen, um Fordern Sie den US-Zoll dazu auf, die Einfuhr von verdorbenem Palmöl zu blockieren.

Wir sind eine unabhängige Organisation, die von dem Wunsch motiviert ist, die schwere Ausbeutung und Zwangsarbeit von Menschen auf der ganzen Welt zu beenden. Wir wollen komplexe Realitäten entmystifizieren, die zu inakzeptablem Leid führen. Wir wollen die Systeme ändern, die dieses Leiden und die Ausbeutung aufrechterhalten. Manchmal bedeutet dies, mächtige Konzerne oder Regierungen zu verärgern, indem sie auf ihre Fehler hinweisen. Diese Aufgabe macht uns nicht viel Spaß, aber allzu oft ist sie der einzige Weg, der uns zur Verfügung steht.

Wir glauben jedoch, dass unsere Arbeit entscheidend ist, um einen nachhaltigen Wandel hin zu einer Welt zu gewährleisten, in der Ausbeutung die Ausnahme und nicht die Norm ist. Deshalb führen wir zahlreiche Kampagnen durch, veranstalten Webinare und organisieren Protestaktionen. Wir erstellen Petitionen. Wir schreiben Briefe. Wir sprechen mit den Medien.

Wir arbeiten formell und informell bei zahlreichen anderen Kampagnen mit Hunderten von Organisationen zusammen. Und wir leiten die meisten dieser Maßnahmen auch ein, indem wir uns im Stillen an Unternehmen und Regierungsbehörden wenden, ihnen den Vorteil geben, dass sie sich der entsetzlichen Situationen bewusst sind, die ihre Handlungen verewigen, und sie bitten, es besser zu machen.

Warum machen wir das?

Denn das Ausmaß der Zwangsarbeit in der Welt ist heute erschreckend hoch. An jedem Tag werden weltweit schätzungsweise 40.3 Millionen Menschen zu kommerziellen Zwecken ausgebeutet – durch Zwang oder Einschüchterung gezwungen, gegen ihren Willen zu arbeiten, wodurch ihr Leben, ihr Wohlergehen und ihre Würde aufs Spiel gesetzt werden.

Viele sind an der Produktion von Gütern beteiligt, die in globale Lieferketten reichen, wie die Baumwolle in Plüschhandtüchern, die dann zu verlockend niedrigen Preisen den Markt überschwemmen. Die moderne Sklavereiindustrie ist sehr lukrativ und generiert jedes Jahr wahrscheinlich stark unterschätzte 150 Milliarden Dollar an illegalen Gewinnen, was Zwangsarbeit zur zweitgrößten internationalen Kriminalität der Welt macht. Bis alle Anstrengungen und Wege ausgeschöpft sind, können und werden wir nicht aufhören.

Es ist jedoch genauso lohnend, wenn Veränderungen passieren, wenn wir nicht auf Hetze zurückgreifen – denn es sagt uns, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen – Täter und ihre Vermittler wissen, dass das, was sie tun, falsch ist und Es braucht nicht viel Überzeugungsarbeit, um das Richtige zu tun.

So sieht Fortschritt aus – und das ist ein Gewinn für uns alle.

5 Ihre Nachricht
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Julia Forsyth
Julia Forsyth
3 Jahren

Danke.Vielleicht haben wir eine kritische Masse erreicht und Scham und Ethik werden langsam

Katharina Kosman
Katharina Kosman
3 Jahren

Glückwünsche! Turkmenistan ist ein so geschlossener und repressiver Staat, dass es sehr schwer zu wissen ist, was dort passiert – geschweige denn, das Leben seiner leidenden Bevölkerung zu verbessern. Baumwolle und Erdgas sind die beiden wichtigsten Exportgüter. Als Wayfair-Kunde freue ich mich über die schnelle positive Reaktion auf dieses dringende Problem des chronischen Arbeitsmissbrauchs/der Menschenrechte.

Victoria Wallace
Victoria Wallace
3 Jahren

wow das ist unglaublich. Ich hätte nie gewusst, dass dies passiert, es sei denn, ich habe meine E-Mails überprüft. vielen Dank, dass Sie sich zu diesem Problem geäußert haben 🙂

tu
tu
3 Jahren

Es ist schön zu sehen, dass Ihre Verwendung einer Vielzahl von Taktiken manchmal zu überraschend schnellen Ergebnissen führen kann. Herzliche Glückwünsche!

Amy
Amy
3 Jahren

Natürlich war Wayfair kooperativ.

Dieses Woche

UN-Menschenrechtskommissar fordert Ende der EU-Unterstützung für libysche Küstenwache

Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Volker Türk, forderte eine dringende Überprüfung des Abkommens der Europäischen Union mit den libyschen Behörden zur Abfangung und Rückführung von Migranten, die versuchen, das Mittelmeer zu überqueren. In seiner Rede vor dem Menschenrechtsrat betonte Türk das alarmierende Ausmaß von „Menschenhandel, Folter, Zwangsarbeit, Erpressung und Hunger“, dem zurückgekehrte Migranten und Asylsuchende ausgesetzt sind. „Es ist unverantwortlich, dass Menschen in

| Dienstag, 9. Juli 2024

Mehr lesen