Was mir passiert ist, sollte keinem anderen passieren - FreedomUnited.org

Was mir passiert ist, sollte keinem anderen passieren

  • Veröffentlicht am
    25. Juni 2020
  • Geschrieben von:
    Freiheit vereint
  • Kategorien:
    Aktivisten, Anti-Sklaverei-Aktivisten, Zwangsarbeit
Heldenbanner

Kampagnenzusammenfassung: Tausende Zeitarbeiter werden in Kalifornien unter Androhung von Gewalt, Abschiebung und Schaden für ihre Familien zur Zwangsarbeit verschleppt. Die überwiegende Mehrheit der Zeitarbeitskräfte wird über fremde ausländische Arbeitsvermittler angeworben, von denen einige weder rechtmäßig noch ethisch handeln. Aus diesem Grund arbeiten wir mit der Koalition zur Abschaffung von Sklaverei und Menschenhandel zusammen und fordern den Gesetzgeber des Staates Kalifornien auf, Gesetze zu unterstützen, die dazu beitragen, Zeitarbeiter vor moderner Sklaverei zu schützen.

Ich bin mit dem Versprechen eines guten Jobs in die USA gekommen. Auf den Philippinen ist eine Reise in die USA wie ein Lottogewinn. Als ich mein Visum bekam, war ich so aufgeregt, dass ich nicht viele Fragen stellte.“  

Die Person, die mir den Job auf den Philippinen verschaffte, sagte mir, dass die einzige Möglichkeit, ein Visum für die USA zu erhalten, darin besteht, mit einem P-1-Visum zu kommen, um bei einem bestimmten Sportwettbewerb aufzutreten. Ich bin mit einem Personalvermittler nach Kalifornien gekommen, der mehr als 10 andere Leute mitgebracht hat. Einige waren gekommen, um an einem Taekwondo-Turnier in Las Vegas teilzunehmen, während andere, wie ich, auf der Grundlage eines falschen Versprechens eines Arbeitsvermittlers gekommen waren, dass ich einmal in den Vereinigten Staaten ein legales Arbeitsvisum erhalten würde. Ich habe weder einen Vertrag noch meine Arbeitsbedingungen erhalten, bevor ich mein Heimatland verlassen habe. 

Als ich in die USA kam, waren die Dinge ganz anders, als ich dachte. Mir wurde gesagt, dass ich 12,000 Dollar für meinen Transport in die Vereinigten Staaten und das Visum schulde. Mein Menschenhändler sagte mir, dass mein Gehalt 600 Dollar im Monat betragen würde, mit einem Abzug von 300 Dollar für das Geld, das ich ihr schuldete. Ich müsste 10 Jahre für sie arbeiten, um meine Schulden zu begleichen. 

Ich arbeitete in einem Seniorenheim in einem Vorort von Los Angeles, 18 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche ohne freien Tag. Ich musste im Flur auf dem Boden schlafen und Tischabfälle essen. Mein Pass wurde mir weggenommen und mir wurde gesagt, dass er für mich zur sicheren Aufbewahrung aufbewahrt würde. Sechs Blocks von uns entfernt gab es ein Einkaufszentrum, und manchmal wechselten sich Kollege Jayson und ich ab, um chinesisches Essen oder McDonald's zu kaufen. Als meine Menschenhändlerin das herausfand, sagte sie uns, wir sollten sehr vorsichtig sein, besonders nachts auf der Straße. Sie sagte, wenn die Polizei uns sieht, könnten sie uns nach unserem Ausweis fragen, und da wir keinen hatten, um der Polizei zu zeigen, könnten sie uns mitnehmen und ins Gefängnis stecken.  

Sie sagte uns, dass es viele Anforderungen gibt, um einen Ausweis zu bekommen und wir ihn nicht brauchen, da wir für sie arbeiten. Meiner Kollegin und mir wurde auch gedroht, dass wir bei einem Fluchtversuch abgeschoben würden – sie sagte, sie würde die Polizei rufen und ihnen sagen, dass wir etwas gestohlen haben.  

Das ging zwei Jahre so. Schließlich half mir das FBI, nachdem ein Nachbar bemerkt hatte, dass ich nie einen freien Tag hatte. Ich sprach vor dem FBI darüber, was mit mir passiert ist, und sagte schließlich vor einem Strafgericht gegen meinen Menschenhändler aus. Sie bekam eine fünfjährige Haftstrafe. 

Ich arbeite jetzt Vollzeit als Medical Biller und Kodierer und ein Mitglied des Resilient Voices-CAST LA Survivor Network. Ich kenne die Art von Missbrauch, die mir passiert ist, und meine Kollegen passieren auch anderen Menschen.  

Die Altenpflege war ein harter Job, aber sie waren für mich wie eine Familie – ich machte mir die ganze Zeit Sorgen um sie und meine eigene Sicherheit, als ich für meinen Menschenhändler arbeitete. Heute, da so viele ältere Menschen, die anfällig für COVID-19 sind, und der Bedarf an Heimpflegepersonal wie mir noch gefragter sind, befürchte ich, dass der Menschenhandel mit Arbeitern wie mir zunehmen könnte – zumal die Menschen noch verzweifelter nach Arbeit suchen. 

Deshalb spreche ich heute über meinen Missbrauch.   

Basierend auf meiner eigenen Erfahrung und den Erfahrungen anderer Überlebender, die ich in meinem Netzwerk kennengelernt habe; SB 477 sollte mehr befristete Visakategorien abdecken als H-2B. Es sollten keine befristeten Visakategorien ausgeschlossen werden, da ihre Bereitstellung Arbeitnehmer in allen Visakategorien schützen muss, damit Arbeitnehmer wie ich den Unterschied erkennen können, wenn ein Personalvermittler eine Anstellung in Kalifornien falsch verspricht.  

Ich glaube, dass viele Menschen, nicht nur von den Philippinen, jede Chance ergreifen werden, von der sie glauben, dass sie eine gute Gelegenheit für sie und ihre Familie darstellt, hier in den Vereinigten Staaten zu arbeiten und zu arbeiten.  

Niemand sollte glauben, Tag und Nacht für einen Arbeitgeber arbeiten zu müssen und bedroht zu werden mit wann sie glaubten, mit einem legalen Visum zur Arbeit zu kommen. Alle temporären Wanderarbeitnehmer sollten besser geschützt werden, damit sie nicht wie ich Opfer von Menschenhandel und Zwangsarbeit werden.“ 

Dieser Woche

Arbeitnehmerklage gegen Saudi-Arabien im Zusammenhang mit der Bewerbung um die FIFA-Weltmeisterschaft eingereicht

AP News berichtet, dass eine Koalition von Gewerkschaften eine formelle Beschwerde gegen Saudi-Arabien eingereicht hat und dem Land schwere Menschenrechtsverletzungen vorwirft. Die bei der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eingereichte Beschwerde wirft Misshandlungen und Lohndiebstahl vor, von denen im letzten Jahrzehnt über 21,000 Wanderarbeiter betroffen waren. Dies geschieht, während sich die FIFA darauf vorbereitet, Saudi-Arabien endgültig als Gastgeber der Weltmeisterschaft 2034 zu ernennen. Bau- und Holzarbeiter-Internationale

| Mittwoch, 5. Juni 2024

Mehr lesen