Ich fordere mich – und Sie – heraus, Mode neu zu denken – FreedomUnited.org

Ich fordere mich – und Sie – heraus, Mode neu zu denken

  • Veröffentlicht am
    1. Februar 2024
  • Geschrieben von:
    Kiki Lindenau
  • Kategorien:
    Aktivisten, Lieferkette
Heldenbanner

Ich war schon immer jemand, der es liebte, neue Kleidung zu kaufen, um neue Kleidung zu kaufen. Lange Zeit habe ich nicht darüber nachgedacht, welche Konsequenzen dies für die Welt und die Menschen, die diese Kleidungsstücke herstellen, haben könnte. Dann traf ich mich Nasreen Sheik und alles änderte sich. Nasreen ist ein wunderbarer Mensch – und eine Überlebende der modernen Sklaverei. Es war schockierend, von der Situation zu hören, in der sie gezwungen war, Kleidungsstücke von Hand herzustellen, fast nichts zu verdienen und nur dann bezahlt zu werden, wenn sie eine bestimmte Anzahl an Kleidungsstücken pro Tag fertigstellte. Sie sprach darüber, dass sie aufgrund der Giftstoffe im Material krank wurde und in der Fabrik schlafen musste. Ich musste mehr über die verborgene Wahrheit der Fast Fashion erfahren. 

Das Problem mit Fast Fashion 

Fast Fashion ist definiert als „preiswerte Kleidung, die von Einzelhändlern für den Massenmarkt als Reaktion auf die neuesten Trends schnell produziert wird.“ Um die Kosten so niedrig wie möglich zu halten, beuten Modemarken letztendlich die Arbeiter entlang ihrer Lieferketten aus und unterwerfen sie unmenschlichen Bedingungen und untragbaren Löhnen. Entsprechend der Globaler Sklaverei-Index 2023Insgesamt importieren die G20-Länder jedes Jahr Bekleidungsgüter im Wert von 148 Milliarden US-Dollar und Textilien im Wert von 13 Milliarden US-Dollar, bei denen die Gefahr besteht, dass sie durch Zwangsarbeit hergestellt werden. Es wird geschätzt, dass Jedes fünfte Kleidungsstück wird mit uigurischer Zwangsarbeit hergestellt. Weiterlesen hier 

Das Versprechen, sich für nachhaltige Mode zu engagieren 

Als ich davon erfuhr, wusste ich, dass ich etwas ändern musste. ich fand Das Modeversprechen von Freedom United – ein erster Schritt, um mich selbst zur Verantwortung zu ziehen. Das Versprechen lautet: „Ich glaube, dass Stil niemals auf Kosten der Menschen oder des Planeten gehen sollte.“ Das ist etwas, was ich unterstützen könnte!  

Durch sie erfuhr ich mehr über Zwangsarbeit und Arbeitsausbeutung in der Textilindustrie, was dazu führte, dass ich so gut es ging mit Fast Fashion aufhörte. Am Anfang war es schwierig, der Dopaminschub durch den Kauf neuer Kleidungsstücke fehlte und es war schwierig, meine Kleidung öfter wieder anzuziehen, wenn die Gesellschaft uns dazu drängt, für jeden Anlass neue Kleidung zu kaufen. Doch dann fing ich an zu reisen und lebe seit nunmehr 1.5 Jahren aus dem Koffer. Dadurch wurde mir klar, dass ich wirklich nicht viele Klamotten brauche.  

Jetzt möchte ich noch einen Schritt weiter gehen.  

Die „5-Regel“ gegen Überkonsum 

Dieses Jahr, im Jahr 2024, übernehme ich die „5er-Regel“-Herausforderung, entwickelt von Tiffanie Darke. Ich wurde von Emily inspiriert, der Besitzerin Landelinie, und wer sprach bei Das Webinar von Freedom United über die Beziehung zwischen Konsumismus und moderner Sklaverei. Die Regeln sind einfach: Ich darf im Jahr 2024 nur fünf neue Sachen für deinen Kleiderschrank kaufen.  

Was ist erlaubt:

  • Unterwäsche und Socken (nur das Nötigste)
  • Leasingmodell bestellen
  • Ändern
  • Tauschen
  • Ausleihen
  • Schneiderei
  • Sparsamkeit

Bei alledem besteht das Ziel darin, den Verbrauch so niedrig wie möglich zu halten, also fordere ich mich selbst heraus, nicht verrückt zu werden.  

Was nicht erlaubt ist:

  • Kauf von mehr als fünf Stück
  • Schuhe und Accessoires

Es klingt zunächst schockierend, aber nachdem wir den ersten Monat des Jahres hinter uns haben, spüre ich bereits die Wirkung. Da ich nur fünf Stück kaufen darf, denke ich wirklich darüber nach, welche davon würdig genug sind. Für mich werden das zeitlose Stücke von hoher Qualität sein, von denen ich weiß, dass ich sie immer wieder tragen werde. Produziert von ethischen Marken mit der Garantie, dass es in ihren Lieferketten keine Zwangsarbeit gibt.  

Letztendlich ist es eine kleine Änderung unserer Gewohnheiten, die wir alle tun können, um der Menschheit und dem Planeten zu helfen. Und warum brauchen wir überhaupt so viele Klamotten? Also, bist du dabei?  

Achten Sie darauf, uns zu folgen Instagram um über meine Fortschritte auf dem Laufenden zu bleiben.  

1 Kommentare
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
William FP
William FP
2 Monate her

Natürlich bin ich dabei (wie jeder, der nur ein halbes Gehirn – und ein Herz!) hat, und habe das ganz natürlich getan – nicht zuletzt, um Schuldgefühlen aus dem Weg zu gehen!

Dieser Woche

Der „Migrationspakt“, der das Ende der Menschenrechte in der EU bedeuten könnte

Nach fast einem Jahrzehnt der Beratungen hat das Europäische Parlament kürzlich mit dem sogenannten „Migrationspakt“ eine umfassende Überarbeitung der Asyl- und Migrationsvorschriften der Europäischen Union verabschiedet, die laut Befürwortern zu einer Zunahme von Menschenrechtsverletzungen, einschließlich extremer Ausbeutung, führen wird. Laut Al Jazeera glauben prominente EU-Persönlichkeiten wie Bundeskanzler Olaf Scholz und EU-Innenkommissarin Ylva Johansson an diese Reformen

| Mittwoch, 10. April 2024

Lesen Sie weiter