Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Wo ist Edelyn? In Saudi-Arabien verschwindet eine philippinische Hausangestellte

  • Veröffentlicht am
    4. September 2021
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Häusliche Sklaverei
Heldenbanner

Mitten in der Nacht rief Edelyn Eborda Astudillo ihren Mann Crisanto auf den Philippinen an, in der Hoffnung, mit ihren Kindern sprechen zu können. Dann hörte Crisanto im Hintergrund Schreie – Edelyns Arbeitgeber in Saudi-Arabien – und rief: „Hör auf damit! Hör auf!" Die Leitung war tot.

Es war der 26. August 2015, und seitdem hat man von Edelyn nichts mehr gehört.

Edelyn und ihr Mann hatten nach ihrer Entlassung aus ihren Fabrikjobs mit der Arbeitslosigkeit zu kämpfen, was Evelyn dazu veranlasste, eine Stelle als Hausangestellte für ein Ehepaar in Tarif, Saudi-Arabien, anzunehmen. Doch schon bald nach ihrer Ankunft merkte ihre Familie, dass etwas nicht stimmte; Ihr Telefon wurde ihr von ihren Arbeitgebern weggenommen und sie durfte nur einmal im Monat mit ihrer Familie sprechen. Sie sprach auch von körperlichen Misshandlungen.

Mehr als sechs Jahre nach ihrem Verschwinden hat die Familie Astudillo immer noch keine Antworten. The Guardian Berichte:

Vom Guardian geprüfte Dokumente zeichnen ein verwirrendes Bild, das zeigt, dass die philippinischen Behörden oder die Rekrutierungsagentur mindestens drei Monate lang nichts unternommen haben, um Edelyn ausfindig zu machen, nachdem der Alarm ausgelöst wurde, dass sie möglicherweise verletzt wurde. Bei dieser Gelegenheit reagierte Manumoti Manpower nicht auf mehrere Anfragen nach Kommentaren.

Das erste Anzeichen dafür war im Dezember 2015, als das philippinische Konsulat in Jeddah Edelyns Arbeitgeber kontaktierte, einen saudischen Staatsbürger, dessen Name dem Guardian bekannt ist, aber zurückgehalten wird, da er nicht für eine Stellungnahme kontaktiert werden konnte.

Der Arbeitgeber erstattete daraufhin Anzeige bei den saudischen Behörden, wonach Edelyn am 21. September 2015 weggelaufen sei und sich damit von seiner Verantwortung ihr gegenüber entbunden habe.

Unter dem kafala Ob sie tot oder lebendig ist, gilt Edelyn nun als Kriminelle wegen Flucht. Auch das philippinische Konsulat in Jeddah hat sich dieser Version der Ereignisse angepasst.

„Der vom betreffenden Arbeitgeber bei der Einwanderungs- und Passbehörde eingereichte Runaway-Bericht entbindet ihn von jeglicher Haftung für alles, was mit dem betreffenden Arbeitnehmer passieren wird Das philippinische Konsulat in Dschidda in einer E-Mail vom November 2016.

Laut Rothna Begum, leitende Frauenrechtsforscherin bei Human Rights Watch, ist es üblich, dass Arbeitgeber in Saudi-Arabien falsche Ausreißerberichte einreichen, selbst wenn eine Hausangestellte noch in ihrem Haus ist.

„Dies geschieht teilweise, um sie davon zu befreien, die Rückfahrkarte ihres Arbeiters nach Hause zu bezahlen, da der Arbeiter als Verstoß gegen das Einwanderungssystem angesehen würde, der von Festnahme und Abschiebung bedroht wäre“, sagt Begum.

Der Guardian kontaktierte das Zentrum für internationale Kommunikation der saudischen Regierung, das Außenministerium der philippinischen Regierung, das Ministerium für Arbeit und Beschäftigung, die philippinische Botschaft in Riad und Silvestre Bello, den Minister für Arbeit und Beschäftigung auf den Philippinen und das Konsulat in Jeddah über Edelyns Fall. Keiner hat geantwortet. Der Direktor von Edelyns Personalvermittlungsagentur Manumoti Manpower sagte, man wisse ihren Aufenthaltsort nicht.

„Ich glaube, ihr Arbeitgeber hat ihr wehgetan“, sagte Lou, Edelyns Schwägerin. "Wenn sie gestorben ist, würden wir gerne wissen, wo sie ist."

Mach mit bei der Kampagne fordert die Regierungen auf, den internationalen globalen Standard zu ratifizieren, um alle Hausangestellten vor Ausbeutung und Missbrauch zu schützen.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Europäische Kokainbanden nutzen Zwangsarbeit, um Kinder auszubeuten

Eine kürzliche Untersuchung des Guardian ergab, dass der Kokainhunger des Kontinents im Wert von 10 Milliarden Pfund zu Zwangsarbeit von Kindern in ebenso großem Ausmaß geführt hat. Immer mächtigere Drogenkartelle zwingen Hunderte, möglicherweise Tausende unbegleiteter Kindermigranten, als Drogenverkäufer auf Europas Straßen zu arbeiten. Sie tun dies, um die wachsende Nachfrage nach Kokain in Städten wie Paris und Brüssel zu befriedigen. Ausbeutung im industriellen Maßstab Die Zunahme der Flüchtlinge

| Dienstag Juni 11, 2024

Mehr lesen