Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Wie es einer Nigerianerin gelang, ihren Menschenhändler in Italien vor Gericht zu stellen

  • Veröffentlicht am
    27. August 2020
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Überlebensgeschichten
Heldenbanner

Die inspirierende Geschichte von Susan, die diese Woche im Rahmen der ausführlichen Essayreihe „Long Read“ des Guardian veröffentlicht wurde, stellt eine seltene Erfolgsgeschichte in einer Welt dar, in der sich Menschenhändler allzu oft der Gerechtigkeit entziehen.

Wie es in Menschenhandelsfällen nicht ungewöhnlich ist, war Susans Menschenhändlerin eine Bekannte, eine Frau namens Evie aus ihrem Heimatdorf im Süden Nigerias.

Ivie überredete Susan, mit Dutzenden anderen nigerianischen Mädchen nach Italien zu reisen, wo ihr eine Arbeit als Supermarktkassiererin oder Babysitterin versprochen wurde.

Als Susan jedoch in Italien ankam, wurde sie durch Schuldknechtschaft zur Sexarbeit gezwungen und hatte unter keinen Umständen freie Tage.

Aber Susans sorgfältige Dokumentation ihrer Tortur, die sie dazu nutzte, ihre Wut zu kanalisieren, sollte sich als entscheidend dafür erweisen, ihren Menschenhändler vor Gericht zu bringen.

Eine von der Anti-Mafia-Richterin Angela Pietroiusti und einer Überlebenden-Interessenvertretung, Be Free, eingeleitete Untersuchung führte dazu, dass Ivie und drei weitere Menschenhändler strafrechtlich verfolgt wurden.

Der Erfolg wäre ohne Susan nicht möglich gewesen, die vor ihrem Menschenhändler floh, um ihre Informationen den Be Free-Anwälten Francesca de Masi und Carla Quinto zu übergeben.

The Guardian Berichte:

Nachdem De Masi Susan von der Anwaltskanzlei für Einwanderungsfragen abgeholt hatte, half sie, sie in eine Unterkunft zu bringen. In den folgenden Wochen begann sie, Susans Aussage einzuholen. Susans Informationen waren detailliert, zuverlässig und gut dokumentiert. „Sie hatte eine Kopie ihres Notizbuchs, Fotos, Namen und persönliche Informationen über ihre Menschenhändler zur Verfügung gestellt“, sagte De Masi. 

[...]

Trotz der Beweise, die Susan zusammengetragen hatte, wussten De Masi und Quinto, wie schwierig es sein würde, einen Fall gegen ihre Menschenhändler auf die Beine zu stellen. Von den 70 Fällen von Überlebenden, die Be Free jedes Jahr bearbeitet, werden nicht mehr als drei vor Gericht gestellt, und fast nie wegen Menschenhandel oder Sklaverei. Strafanzeigen werden in der Regel fallen gelassen oder auf die Ausbeutung der Prostitution reduziert, was ein Vergehen darstellt. „Am Ende landen viele Fälle wegen geringfügiger Verbrechen vor Gericht, wobei die Beweise leichter zu beschaffen sind“, erklärte Quinto.

Aufgrund der Dokumentation von Susan konnte Pietroiusti gemeinsam mit Polizeibeamten und Übersetzern ein Verfahren gegen Ivie aufbauen und dabei Abhör- und Überwachungsmaßnahmen einsetzen, um sie aufzuspüren.

Im Laufe der Ermittlungen stellte sich heraus, dass Ivie Teil eines internationalen Menschenhändlernetzwerks war und – was nicht ungewöhnlich ist – zuvor selbst Sexarbeiterin gewesen war, bevor sie zur Menschenhändlerin wurde.

Es vergingen viele Monate, bis der Fall zu einem Abschluss kam, doch im Dezember 2019 endete ein Prozess schließlich mit der Verurteilung von Ivie zu fast 17 Jahren Gefängnis.

„Es war, als ob nicht nur Susan Gerechtigkeit widerfahren wäre, sondern auch allen anderen Frauen, mit denen wir zusammengearbeitet hatten“, erzählte sie mir. De Masi und Quinto kauften zum Feiern im Zug zurück nach Rom eine Flasche Wein. Als ihr Zug abfuhr, riefen sie Susan an und teilten ihr mit, dass Ivie zu 16 Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden sei. "Oh Jesus!" Susan schrie überglücklich.

Susans Fall stellt eine seltene Erfolgsgeschichte dar, sowohl in Italien als auch weltweit; Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) werden jedes Jahr weniger als 10,000 Menschenhändler verurteilt.

Die migrantenfeindliche Politik und Haltung führt dazu, dass sich nur sehr wenige Opfer melden, und führt zu einem mangelnden Interesse an der Strafverfolgung derjenigen, die sie ausbeuten.

Es ist auch wichtig anzumerken, dass es Susan zwar gelungen ist, ihren Menschenhändler vor Gericht zu bringen, dass ihr Leben jedoch aufgrund derselben migrantenfeindlichen Politik weiterhin schwierig ist. 

De Masi hat Susan dabei geholfen, für ihr Recht zu kämpfen, in Italien zu bleiben und hier ein neues Leben aufzubauen. Als eine der Hauptzeuginnen in einem Menschenhandelsprozess ist es für sie zu gefährlich, nach Nigeria zurückzukehren. „Wir sollten den Überlebenden des Menschenhandels einen roten Teppich ausrollen“, sagte mir De Masi. „Von der Einwanderungsbehörde bis zur Staatsanwaltschaft sollte ihnen jede Tür weit offen stehen. Aber alles bleibt so schwierig.“

Lesen Sie Susans ganze Geschichte wenn sie hier klicken. 

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
1 Kommentar
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Neilda Baron
Neilda Baron
3 Jahren

Bravissimo, Susan, Francesca De Masi & Carla Quinto!

Dieser Woche

Europäische Kokainbanden nutzen Zwangsarbeit, um Kinder auszubeuten

Eine kürzliche Untersuchung des Guardian ergab, dass der Kokainhunger des Kontinents im Wert von 10 Milliarden Pfund zu Zwangsarbeit von Kindern in ebenso großem Ausmaß geführt hat. Immer mächtigere Drogenkartelle zwingen Hunderte, möglicherweise Tausende unbegleiteter Kindermigranten, als Drogenverkäufer auf Europas Straßen zu arbeiten. Sie tun dies, um die wachsende Nachfrage nach Kokain in Städten wie Paris und Brüssel zu befriedigen. Ausbeutung im industriellen Maßstab Die Zunahme der Flüchtlinge

| Dienstag Juni 11, 2024

Mehr lesen