Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Neuer britischer „Wachhund“ zum Schutz der Arbeitnehmer vor Ausbeutung

  • Veröffentlicht am
    8. Juni 2021
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Zwangsarbeit, Recht und Politik, Lieferkette, Stärkung der Arbeitnehmer
Heldenbanner

Die britische Regierung hat kürzlich einen Plan zur Einrichtung einer Regierungsbehörde zum Schutz vor Ausbeutung von Arbeitnehmern angekündigt, einschließlich der Gewährleistung von Mindestlohn-, Urlaubs- und Krankengeldansprüchen, der Bekämpfung der modernen Sklaverei und der Identifizierung und Sanktionierung schuldiger Unternehmen, die unter die Marke fallen.

Laut der Wächter,

Das Gremium würde drei bestehende Agenturen in einer Durchsetzungsbehörde zusammenführen: die Gangmasters and Labor Abuse Authority, das Employment Agency Standards Inspectorate und die National Minimum Wage Enforcement der HMRC.

Befürworter von Arbeitnehmerrechten glauben, dass Millionen in Großbritannien anfällig für Ausbeutung sind, weil der Staat die Maßnahmen zur Rechenschaftspflicht für schuldige Arbeitgeber nicht durchsetzt. Letztes Jahr wurde bekannt, dass Arbeiter der Bekleidungsfabrik in Leicester, Großbritannien, unter modernen Sklavereibedingungen arbeiten.

Der Guardian zitiert den britischen Wirtschaftsminister Paul Scully zu der geplanten Initiative:

„Wir möchten, dass dieses neue Gremium als Leuchtfeuer für die Arbeitnehmer fungiert – irgendwo, wo sie wissen, dass sie schlechte Arbeitgeber und Beschäftigungspraktiken abpfeifen können. Während wir zu diesem neuen Modell übergehen, werden wir direkt mit Gemeindegruppen und Arbeitnehmern sprechen – insbesondere mit den schutzbedürftigen Personen –, um sicherzustellen, dass sie wissen, wen sie anrufen müssen, und darauf vertrauen können, dass Maßnahmen ergriffen werden, wo sie erforderlich sind.“

Einige sind sich jedoch nicht so sicher, ob es das versprochene Allheilmittel sein wird. Die Generalsekretärin des britischen Gewerkschaftskongresses (TUC), Frances O'Grady, hat ihre Zweifel an dem Plan: „[Die] Ankündigung ist schwerfällig, aber aktionsarm. Anstatt jetzt gegen schlechte Bosse vorzugehen, macht die Regierung heute eine Ankündigung ohne einen Gesetzesentwurf, um dies zu erreichen – und auch ohne neue Finanzierung.“

Tatsächlich hat die Regierung zugegeben, dass ein solches Gremium eine gesetzgeberische Genehmigung benötigen würde – die sie noch einholen muss –, was den Zeitplan für ihre Einrichtung in Frage stellt. Wie diese Gesetzgebung aussieht, bleibt abzuwarten. Klar ist, dass es für britische Unternehmen fast keine Rechenschaftspflicht gibt.

Wenn das Vereinigte Königreich eine verbindliche Gesetzgebung zur Sorgfaltspflicht im Bereich der Menschenrechte erlassen würde, müssten Unternehmen vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass ihre Lieferketten und Arbeitsplätze frei von moderner Sklaverei sind.

Mach mit bei Freedom United Kampagne die Regierungen aufzufordern, die Menschen vor den Profit zu stellen, indem sie die USA, das Vereinigte Königreich und die EU auffordern, verbindliche menschenrechtliche Sorgfaltspflichten zu verabschieden.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Arbeitnehmerklage gegen Saudi-Arabien im Zusammenhang mit der Bewerbung um die FIFA-Weltmeisterschaft eingereicht

AP News berichtet, dass eine Koalition von Gewerkschaften eine formelle Beschwerde gegen Saudi-Arabien eingereicht hat und dem Land schwere Menschenrechtsverletzungen vorwirft. Die bei der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eingereichte Beschwerde wirft Misshandlungen und Lohndiebstahl vor, von denen im letzten Jahrzehnt über 21,000 Wanderarbeiter betroffen waren. Dies geschieht, während sich die FIFA darauf vorbereitet, Saudi-Arabien endgültig als Gastgeber der Weltmeisterschaft 2034 zu ernennen. Bau- und Holzarbeiter-Internationale

| Mittwoch, 5. Juni 2024

Mehr lesen