Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Hausangestellte in Afrika fordern die Einbeziehung in den formellen Beschäftigungssektor

  • Veröffentlicht am
    29. November 2021
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Häusliche Sklaverei
Heldenbanner

Hausarbeit kann für viele informelle Hausangestellte auf der ganzen Welt eine ausbeuterische Tätigkeit sein. In vielen Ländern Afrikas haben Hausangestellte keinen Zugang zu wirksamen Arbeits- oder Sozialschutzmaßnahmen und viele arbeiten aufgrund ihres Status als informelle Arbeitnehmer ohne formellen Vertrag.

Arbeitsbedingungen für informelle Hausangestellte

Infolgedessen sind schlechte Bezahlung, unbezahlte Löhne, Mangel an Nahrungsmitteln und Missbrauch einige der Bedingungen, unter denen Hausangestellte leiden müssen, ohne dass sie die Möglichkeit haben, den Arbeitgeber anzufechten. Einige Arbeitnehmer wie Maureen aus Kenia entschieden sich aufgrund der Bedingungen in ihrem Heimatland, im Ausland in Katar Arbeit zu finden. Doch die schrecklichen Bedingungen in Katar zwangen sie, nach Hause zurückzukehren.

Maureen erzählte der DW: „Ich ging nach Katar und dachte, meine Situation würde sich verbessern, aber die langen Arbeitszeiten forderten langsam ihren Tribut von mir. Die Bezahlung dort war vergleichsweise besser, aber die schlechte Behandlung ließ mir nur eine Option; nach Hause kommen".

Juliet ist eine weitere Arbeitnehmerin aus Uganda, die ihre Erfahrungen beschrieb: „Sie [der Arbeitgeber] brauchen lange, um mich zu bezahlen. Wenn überhaupt, dann in Raten. Meine Vorgesetzten sind unhöflich und schreien mich an. Manchmal werden mir Mahlzeiten verweigert.“

Internationale Normen

Trotz der Bemühungen der Internationalen Arbeitsorganisation, die Bedingungen für Hausangestellte zu verbessern, waren die Fortschritte nur langsam. Madagaskar, Mauritius, Namibia, Sierra Leone und Südafrika sind die einzigen afrikanischen Staaten, die das ILO-Übereinkommen über Hausangestellte ratifiziert haben, was Gewerkschaften in anderen afrikanischen Ländern zu Forderungen nach einer Integration von Hausangestellten in den formellen Beschäftigungssektor führt.

DW-Berichte:

„Länder mit schwachen Gewerkschaften setzen Hausangestellte ungeahnten Gefahren aus, weil die Arbeitnehmer nicht erkennen, wie wichtig es ist, auf einer formellen Beschäftigung zu bestehen“, sagte Francis Atwoli, Generalsekretär der Central Organization of Trade Unions in Kenia.

Nkole Chishimba, ein führender Gewerkschafter in Sambia, stimmt dem zu. „Der Vorstoß zur Formalisierung von Beschäftigungsverhältnissen ist der erste Schritt zur Bekämpfung dieser Ausgrenzung, die Hausangestellte seit Jahrhunderten betrifft“, sagte Chishimba gegenüber der DW.

„Unser Ziel ist es, den gesamten Sektor der sambischen Hausangestellten in die formelle Beschäftigungsgruppe einzubeziehen“, sagte Humphrey Monde, ein sambischer Gewerkschaftsführer, gegenüber der DW.

Weltweit bleibt noch viel zu tun

Schlechte Arbeitsbedingungen für Hausangestellte gibt es nicht nur in afrikanischen Ländern.

Im Vereinigten Königreich sind die Visa für eingewanderte Hausangestellte an ihren Arbeitgeber gebunden, was es für sie schwierig macht, bessere Arbeitsbedingungen auszuhandeln oder missbräuchlichen Arbeitgebern zu entkommen. Wenn ausländische Hausangestellte im Vereinigten Königreich von ihrem Arbeitgeber ausgebeutet werden, müssen sie dies beweisen, und viele haben keine physischen Beweise dafür, dass sie keine Bezahlung erhalten oder misshandelt wurden. Auch das Vereinigte Königreich hat das Übereinkommen über Hausangestellte nicht ratifiziert.

Es ist noch ein langer Weg, um sicherzustellen, dass Hausangestellte weltweit Anspruch auf menschenwürdige Arbeit haben und vor Ausbeutung geschützt werden. Fordern Sie Ihr Land noch heute auf, das Übereinkommen über Hausangestellte zu ratifizieren!

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Europäische Kokainbanden nutzen Zwangsarbeit, um Kinder auszubeuten

Eine kürzliche Untersuchung des Guardian ergab, dass der Kokainhunger des Kontinents im Wert von 10 Milliarden Pfund zu Zwangsarbeit von Kindern in ebenso großem Ausmaß geführt hat. Immer mächtigere Drogenkartelle zwingen Hunderte, möglicherweise Tausende unbegleiteter Kindermigranten, als Drogenverkäufer auf Europas Straßen zu arbeiten. Sie tun dies, um die wachsende Nachfrage nach Kokain in Städten wie Paris und Brüssel zu befriedigen. Ausbeutung im industriellen Maßstab Die Zunahme der Flüchtlinge

| Dienstag Juni 11, 2024

Mehr lesen