Chinesische Unternehmen drohen aufgrund von Zwangsarbeitsbeziehungen Importverbote

Drei chinesischen Unternehmen drohen Einfuhrverbote aufgrund von Zwangsarbeitsbeziehungen

  • Veröffentlicht am
    27. September 2023
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Zwangsarbeit, Lieferkette
Heldenbanner

In dem Bemühen, mit uigurischer Zwangsarbeit hergestellte Waren zu eliminieren, wurde die US-Außenministerium fügte drei weitere chinesische Unternehmen zur Liste derjenigen hinzu, denen Einfuhrverbote für in die USA eingeführte Waren drohen. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Unternehmen auf der Liste auf 27. 

Waren aus Xinjiang (Uiguren-Region) gelten bis zum Beweis ihrer Unschuld als schuldig 

Die rechtliche Grundlage für diese Beschränkungen fällt unter die Entitätenliste des Uyghur Forced Labour Prevention Act (UFLPA), das die Einfuhr von Waren in die Vereinigten Staaten verbietet, die von Unternehmen hergestellt wurden, die ihren Sitz in der Uiguren-Region haben oder bei denen festgestellt wurde, dass sie mit der Produktion in dieser Region in Verbindung stehen. Es sei denn, die Importeure auf der Liste können dies nachweisen Die Waren, die sie versenden, wurden nicht mit Zwangsarbeit hergestellt, Es ist ihnen verboten, ihre Produkte auf den US-Markt zu bringen. 

Das sagte Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas in einer Erklärung via Reuters 

„Wir tolerieren keine Unternehmen, die Zwangsarbeit einsetzen, die die Menschenrechte von Einzelpersonen missbrauchen, um Profit zu machen … (und wir) werden diese Unternehmen weiterhin strafrechtlich verfolgen, für die Rechte der Missbrauchten kämpfen und uns für die Beseitigung dieser Unternehmen einsetzen Uigurische Zwangsarbeit.“ 

In einem weiteren willkommenen Schritt, als Teil desselben Pakets, Das Außenministerium gab einen Nachtrag heraus in seiner Unternehmensberatung zu den Lieferketten der Uiguren-Region unter Berufung auf Chinas „anhaltenden Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Xinjiang und die Beweise für den weit verbreiteten Einsatz von Zwangsarbeit dort“. 

Die globale Lieferkette „fair, gerecht und sicher für alle“ halten 

Zahlreiche Berichte von staatlichen und nichtstaatlichen Quellen weisen auf das anhaltende, weit verbreitete und allgegenwärtige Risiko von Zwangsarbeit in allen Lieferketten im Zusammenhang mit der uigurischen Region hin. Untersuchungen und persönliche Berichte haben ergeben, dass die chinesische Regierung in der Region Arbeitslager für Uiguren und andere muslimische Minderheitengruppen eingerichtet hat, in denen die Insassen zur Arbeit gezwungen werden, von der Baumwollernte über den Bergbau bis hin zur Produktion.  

Der Vorsitzende der Forced Labour Enforcement Task Force, Unterstaatssekretär für Strategie, Politik und Pläne, Robert Silvers, sagte: 

„Die Vereinigten Staaten dulden nicht und werden auch nicht dulden, dass Produkte, die mit Zwangsarbeit hergestellt wurden, in unser Land gelangen. Mit den heute ergriffenen Durchsetzungsmaßnahmen macht die Forced Labour Enforcement Task Force erneut deutlich, dass unser Land entschlossen ist, die globale Lieferkette für alle fair, gerecht und sicher zu halten.“ 

Die USA stellten fest, dass die drei kürzlich hinzugefügten Unternehmen mit der Regierung von Xinjiang zusammenarbeiten, um Uiguren, Kasachen, Kirgisen oder Mitglieder anderer verfolgter Gruppen aus der Region zu rekrutieren und zu transportieren, zu beherbergen oder Zwangsarbeit zu leisten.  

Das US-Außenministerium betonte die Dringlichkeit, dass Unternehmen proaktiv gegen Zwangsarbeit in ihren Lieferketten vorgehen und Due-Diligence-Maßnahmen selbst in die Hand nehmen. Dazu gehört die kontinuierliche Identifizierung, Bewertung und Bekämpfung von Zwangsarbeits- und Menschenrechtsrisiken für Arbeitnehmer.  

Einfuhrverbote sind schön, aber wir können noch mehr tun! 

Das UFLPA und die Importbeschränkungen sind ein großer nächster Schritt zur Beendigung der uigurischen Zwangsarbeit, aber das ist kein einmaliges Problem. Über 20 Prozent des weltweiten Bekleidungsangebots besteht aus Baumwolle in der Uigurischen Region angebaut84 Prozent des chinesischen Angebots werden in der Provinz angebaut. Jüngsten Berichten zufolge profitieren mindestens 83 Unternehmen vom Einsatz von Zwangsarbeit, und wie dieser Artikel zeigt, wächst die Liste immer weiter.  

Wir müssen die Dynamik aufrechterhalten und von mehreren Seiten Druck ausüben, damit die chinesische Regierung die Lager auflöst und die Zwangsarbeit und Menschenrechtsverletzungen stoppt, die derzeit in der Uiguren-Region stattfinden. Sagen Sie Unternehmen, die in ihrer Lieferkette Verbindungen zur Region haben, dass es nicht in Ordnung ist, ihre Produkte auf dem Rücken von Uiguren und anderen unterdrückten Minderheiten zu bauen! 

Schließen Sie sich der Freedom United-Bewegung an und fordern Sie die chinesische Regierung auf, die Verfolgung und Ausbeutung von Uiguren und anderen marginalisierten Gruppen durch den Einsatz von Zwangsarbeit und anderen Menschenrechtsverletzungen zu beenden.  

Nennen Sie Marken wie Schein, Urban Outfitters, und Apple, Unterschreiben Sie die Petition, in der Sie dies mitteilen zehn größten Autofirmen Menschen über Profite stellen und fordern Zwangsarbeitsfreie Solarenergie. 

 

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
6 Ihre Nachricht
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Kiki Lindenau
8 Monate her
Antwort an  Linda Senior

Hallo Linda, danke für deine Frage! Leider haben Untersuchungen ergeben, dass TEMU höchstwahrscheinlich Zwangsarbeitsgüter verkauft. Einen Artikel finden Sie hier: https://www.bbc.com/news/business-65990529. Wenn Produkte unglaublich günstig sind, können wir leider oft davon ausgehen, dass jemand anderes den Preis zahlt. Wir werden in Kürze ein Webinar zu diesem Thema veranstalten. Melden Sie sich daher bei Interesse unbedingt für unseren Newsletter an.

Kiki Lindenau
8 Monate her
Antwort an  Norbert

Danke für deine Frage, Brian. Bei den drei Unternehmen handelt es sich um Xinjiang Tianmian Foundation Textile Co Ltd, Xinjiang Tianshan Wool Textile Co. Ltd und Xinjiang Zhongtai Group Co. Ltd. Weitere Informationen finden Sie im Originalartikel, der in unserem Beitrag verlinkt ist.

Norbert
Norbert
8 Monate her

Sie erwähnen, dass drei Unternehmen verboten wurden. Welche Unternehmen – wie heißen sie?

Januar
Januar
8 Monate her

Warum kaufen die USA dann Produkte aus Israel, die Zwangsarbeit von Palästinensern in Anspruch nehmen?

Sion Roberts
Sion Roberts
8 Monate her

Alle Menschenrechtsverletzungen sollten untersucht und darauf reagiert werden. Allerdings sind die USA das letzte Regime, das die Menschenrechte anderer kritisieren kann. Laut Human Rights Watch – „ Die Vereinigten Staaten kommen ihren Menschenrechtsverpflichtungen weiterhin nicht nach, insbesondere im Bereich der Rassengerechtigkeit, was sich darin zeigt, dass es dem Land nicht gelungen ist, dem systemischen Rassismus im Zusammenhang mit den Hinterlassenschaften der Sklaverei ein Ende zu setzen. missbräuchliche Strukturen der Inhaftierung, der Durchsetzung der Einwanderungsbestimmungen und der sozialen Kontrolle“.

Dieser Woche

Arbeitnehmerklage gegen Saudi-Arabien im Zusammenhang mit der Bewerbung um die FIFA-Weltmeisterschaft eingereicht

AP News berichtet, dass eine Koalition von Gewerkschaften eine formelle Beschwerde gegen Saudi-Arabien eingereicht hat und dem Land schwere Menschenrechtsverletzungen vorwirft. Die bei der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eingereichte Beschwerde wirft Misshandlungen und Lohndiebstahl vor, von denen im letzten Jahrzehnt über 21,000 Wanderarbeiter betroffen waren. Dies geschieht, während sich die FIFA darauf vorbereitet, Saudi-Arabien endgültig als Gastgeber der Weltmeisterschaft 2034 zu ernennen. Bau- und Holzarbeiter-Internationale

| Mittwoch, 5. Juni 2024

Mehr lesen