Zwangsrekrutierung, ein Albtraum, dem Rohingya-Männer nicht entkommen können

In Myanmar gezwungen, ein „menschlicher Schutzschild“ zu sein: Abdullahs Geschichte

  • Veröffentlicht am
    14. Mai 2024
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Sklaverei im Konflikt
Heldenbanner

Der Rohingya-Bevölkerung in Myanmar wurden vor Jahrzehnten ihre Staatsbürgerrechte entzogen. Und nun wurde ihnen aufgrund des andauernden Konflikts auch die Bewegungsfähigkeit genommen. Dies führt dazu, dass sie in der Falle sitzen, wenn Regierungsagenten auftauchen zwangsweise eingezogen sie in einen verlorenen Krieg. Eine Geschichte, die sich auf tragische Weise für Hunderte von Rohingya-Männern in Myanmar und Bangladesch wiederholt, die gewaltsam in einen Kampf eingezogen werden, der ihnen nicht gehört und den sie unabhängig vom Ausgang des Krieges nicht gewinnen können. Dies ist die Geschichte von Abdullah*, wie in berichtet der Wächter.

„Als menschliche Schutzschilde ins Spiel geworfen.“

Abdullah schlief, als mitten in der Nacht Soldaten mit bewaffneten Waffen zu seinem Haus kamen. Sie zwangen ihn, in einen Lastwagen zu steigen, wo er vier Stunden lang im Dunkeln wartete und zusah, wie die Soldaten in die Häuser seiner Nachbarn eindrangen und 30 weitere junge Männer gewaltsam aus ihren Häusern zogen, um sich ihm anzuschließen. Abdullah hatte in den letzten zwei Wochen verzweifelt versucht, sich vor dem Militär zu verstecken, nachdem er Gerüchte über eine Zwangsrekrutierung gehört hatte. Doch leider trafen sich Abdullah und die anderen Zwangsrekrutierten am Morgen auf einem Militärstützpunkt, wo ihnen ein Kommandant sagte, sie würden zehn Tage lang ausgebildet, dann in die Schlacht gezogen und zum Kampf befohlen.

Als er sich auf dem Stützpunkt umsah, sagte Abdullah:

„Ich habe auf dem Stützpunkt viele Leichen gesehen, und wenn die Soldaten, die sechs Monate lang trainiert hatten, im Kampf getötet wurden, wie könnten wir dann nach nur zehn Tagen Training gegen die Rebellen kämpfen?“ Es war unmöglich. Ich war mir sicher, dass wir im Kampf sterben würden"

Der Militärkommandant teilte ihnen mit, dass sie gegen eine örtliche Rebellengruppe, die Arakan-Armee, kämpfen würden, die aus einigen der 1,000 Rohingyas bestehe, die ebenfalls zwangsweise eingezogen worden seien, aber geflohen seien. Nach Angaben der Vereinten Nationen strebt das Militär die Zwangsrekrutierung von 5,000 Menschen pro Monat an, um die enormen Truppenverluste aufgrund von Verlusten und Überläufern auszugleichen. Auf dem Papier sollte die Zwangsrekrutierung nur für Bürger gelten, und den Rohingya wurde 1982 durch ein Gesetz die Staatsbürgerschaft entzogen, was dazu geführt hatte Jahrzehntelange Verfolgung. Aber Myanmars Militär verliert an Boden, was zu einem dringenden Bedarf an mehr Soldaten führt. Viele Rohingya befürchten jedoch, dass sie, weit davon entfernt, zu einem militärischen Sieg beizutragen, lediglich „als menschliche Schutzschilde auf das Schlachtfeld geworfen“ werden.

Nirgendwo mehr, wo man sich verstecken kann

Aufgrund der völkermörderischen Behandlung der Rohingya in Myanmar durch das Militär sind fast eine Million Menschen in das benachbarte Bangladesch geflohen, wo sie seit Jahren in Flüchtlingslagern leben. Aber selbst nationale Grenzen konnten sie nicht vor der Zwangsrekrutierung durch das myanmarische Militär schützen. Aktivisten berichten, dass bewaffnete Banden in Flüchtlingslager in Bangladesch eindringen und junge Männer entführen und sie vermutlich nach Myanmar zurückbringen, wo sie, genau wie Abdullah, zum Kampf gezwungen werden.

Ein in Bangladesch lebender Rohingya-Mann sagte:

„Die Leute sagen, dass die entführten Jugendlichen an die Regierung von Myanmar verkauft werden und ihre Eltern sie nicht finden können. Sie versuchen ihr Bestes, aber es wird keiner gefunden.“

Sein 19-jähriger Neffe und zwei weitere Jungen wurden Anfang Mai von einer Gruppe bewaffneter Männer aus ihrem Flüchtlingslager in Bangladesch nach Myanmar verschleppt, wo sie vermutlich zum Kampf gezwungen wurden. Trotz der Versuche der Familien, sie zu finden, hat man seitdem nichts mehr von ihnen gehört.

Nach seiner Zwangsrekrutierung wollte Abdullah unbedingt fliehen und versuchte sogar, andere Zwangsrekrutierte davon zu überzeugen, sich ihm anzuschließen. Doch aus Angst, ihre Familien könnten als Vergeltung bestraft werden, blieben die anderen zurück. Anstatt jedoch in sein Dorf zurückzukehren, floh Abdullah allein nach Bangladesch in der Hoffnung, angesichts der zunehmenden Instabilität in den Rohingya-Dörfern in Myanmar Sicherheit zu finden. Zivilisten in Rohingya-Dörfern wie Abdullahs werden in letzter Zeit zwischen dem Militär und der Arakan-Armee eingeklemmt, die auf beiden Seiten der Dörfer Stellungen bezogen und die Dorfbewohner zurückließen „Gefangen zwischen zwei bewaffneten Gruppen, die nachweislich sie getötet haben“. Darüber hinaus haben beide Seiten begonnen, Landminen in der Nähe von Rohingya-Dörfern zu platzieren, ohne den Bewohnern Bescheid zu geben, wodurch unschuldige Menschen verletzt wurden.

Abdullah ist vorerst in Bangladesch in Sicherheit. Doch ganz gleich, wohin Rohingya-Männer fliehen, scheint es keinen Ort zu geben, an dem sie sich vor der Gefahr verstecken können, gezwungen zu werden, für eine Sache zu kämpfen und möglicherweise zu sterben, die dem Rohingya-Volk nichts als Schmerz und Leid verspricht, egal auf welcher Seite sie kämpfen.

*Name wurde geändert

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Europäische Kokainbanden nutzen Zwangsarbeit, um Kinder auszubeuten

Eine kürzliche Untersuchung des Guardian ergab, dass der Kokainhunger des Kontinents im Wert von 10 Milliarden Pfund zu Zwangsarbeit von Kindern in ebenso großem Ausmaß geführt hat. Immer mächtigere Drogenkartelle zwingen Hunderte, möglicherweise Tausende unbegleiteter Kindermigranten, als Drogenverkäufer auf Europas Straßen zu arbeiten. Sie tun dies, um die wachsende Nachfrage nach Kokain in Städten wie Paris und Brüssel zu befriedigen. Ausbeutung im industriellen Maßstab Die Zunahme der Flüchtlinge

| Dienstag Juni 11, 2024

Mehr lesen