Laut UN-Bericht ist Zwangsarbeit in der Uigurischen Region immer noch weit verbreitet

Laut UN-Bericht ist Zwangsarbeit in der Uigurischen Region immer noch weit verbreitet

  • Veröffentlicht am
    12. Februar 2022
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Zwangsarbeit
Heldenbanner

China setzt sein „weit verbreitetes und systematisches Programm“ des Missbrauchs, einschließlich Zwangsarbeit, fort die Uiguren und andere türkische und muslimische Minderheiten in der Autonomen Region Xinjiang der Uiguren, so ein neuer Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO).  

Der Bericht mit dem Titel Anwendung internationaler Arbeitsnormen, stellt fest, dass China gegen mehrere Artikel des Übereinkommens über die Beschäftigungspolitik von 1964 verstößt, darunter das Recht auf freie Berufswahl.  

Der IGB findet Beweise für Zwangsarbeit und Folter 

Der Bericht überprüft die Feststellungen des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB), die dies besagen China verfolgt und beutet weiterhin etwa 13 Millionen Menschen in Xinjiang aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit und Religion aus.  

Rund 1.8 Millionen Menschen werden in Internierungslagern festgehalten, in denen Zwangsarbeit weit verbreitet ist. Laut IGB werden die Menschen gezwungen, Arbeiten wie Baumwollernte und Bekleidungsherstellung auszuführen. Berichten zufolge ist in diesen Lagern auch physische und psychische Folter üblich.  

Ethnische und religiöse Minderheiten sind auch außerhalb der Lager, an Arbeitsplätzen und in Gefängnissen in der Region und in verschiedenen Teilen Chinas Ausbeutung und Missbrauch ausgesetzt, so der IGB.  

Der Bericht hebt hervor, dass Peking diese Missbräuche als Methoden zur „Armutsbekämpfung“ rechtfertigt.Berufsausbildung“, „Umerziehung durch Arbeit“ und „Entextremifizierung“. 

Chinas Reaktion auf Vorwürfe

China reagierte, indem es lokale Gesetze und Richtlinien hervorhob, die darauf abzielen, alle Arbeitnehmer zu schützen und Gleichheit und Religionsfreiheit zu gewährleisten.  

Die Regierung wies auch die Behauptung zurück, dass ethnischen Minderheiten in Xinjiang nicht der örtliche Mindestlohn gezahlt werde, verpflichtete sich aber auch, die Einhaltung der Mindestlohnstandards durch die Arbeitgeber zu verbessern. 

Die Vereinten Nationen fordern China zum Handeln auf 

Der Sachverständigenausschuss für die Anwendung von Übereinkommen und Empfehlungen prüft die Feststellungen des IGB und Chinas Widerlegung in seinem Abschlussbericht. 

Al Jazeera berichtet über die Antwort des Komitees an China: 

Nach Prüfung von Chinas Widerlegung drückte der Ausschuss seine tiefe Besorgnis aus und forderte die Regierung auf, ihre nationale und regionale Politik mit dem Ziel zu überprüfen, alle Unterschiede, Ausgrenzungen oder Bevorzugungen zu beseitigen, die die Chancengleichheit beeinträchtigen. 

Gewerkschaften müssen in der Lage sein, ihre Rolle bei der Förderung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf ohne Diskriminierung aufgrund von Rasse, Herkunft, Religion oder politischer Meinung zu spielen, betonte der Ausschuss. 

Es forderte China nachdrücklich auf, detaillierte aktualisierte Informationen über die Maßnahmen zur Verfügung zu stellen, die ergriffen wurden, um alle Formen von Zwangs- oder Pflichtarbeit wirksam zu verhindern. 

Schließen Sie sich der Bewegung gegen uigurische Zwangsarbeit an

Während ethnische Minderheiten in China Bedingungen ertragen, die der modernen Sklaverei gleichkommen, profitieren unzählige westliche Unternehmen von ihrer Ausbeutung. Die Community von Freedom United fordert diese Unternehmen auf, ihre Mitschuld an diesem Leiden zu beenden, indem sie die uigurische Region verlassen. 

Begleite uns heute!  

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
1 Kommentar
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Zhi Xiong Li
Zhi Xiong Li
2 Jahren

Die Beweise hinter den Vorwürfen reichen nicht aus.

Dieses Woche

Trotz des weltweiten Drucks ist der Kobaltabbau immer noch durch Zwangsarbeit von Kindern belastet

Kobalt ist ein Mineral, das hauptsächlich in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) abgebaut wird. Es ist von entscheidender Bedeutung für die Batterietechnologie, die in Elektrofahrzeugen und Mobiltelefonen verwendet wird. Doch zweifelhafte Ethik und ausbeuterische Arbeitspraktiken, insbesondere der Einsatz von Kinderarbeit, sind laut einem Artikel in Wards 100 weiterhin ein Problem in der Branche. Es muss mehr getan werden, um die Sicherheit der Kinder zu gewährleisten. Kinder arbeiten wie Goldgräber Trotz der Bemühungen, einen Ersatz für diese

| Dienstag, 16. Juli 2024

Mehr lesen