Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Whistleblower berichtet über Folter in der Region Uiguren

  • Veröffentlicht am
    11. Oktober 2021
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Zwangsarbeit, Lieferkette
Heldenbanner

Ein ehemaliger Polizeidetektiv, der jetzt Whistleblower wurde und jetzt in Europa lebt und als Jiang bekannt ist, hat seine Erfahrungen in der Uiguren-Region in China mit den Medien geteilt. Seine Aussage ähnelt stark den Aussagen uigurischer Überlebender, die die Internierungslager verlassen haben. Dazu gehören körperliche und sexuelle Gewalt, Mord und andere Missbräuche wie das Verweigern des Zugangs zu Toiletten, das Zurückhalten von Lebensmitteln und das Zwingen von Häftlingen, übermäßig lange zu arbeiten.

„Bei Unfällen ist es normal, dass manche Menschen sterben. So gewöhnt man sich daran, es zu sagen“, teilte er mit.

Laut Jiang könnten die fadenscheinigsten Gründe rechtfertigen, uigurische Männer, Frauen und Kinder in Gefangenenlager zu schicken, darunter „unterschiedliche Meinungen über die Regierung“ und „keinen Verkauf von Alkohol und Zigaretten“. Die chinesische Regierung nennt diese gefängnisähnlichen Anlagen „Umerziehungslager“ und behauptet, dass die Personen dorthin geschickt werden, um den Staat vor Terrorismus zu schützen.

Seit 2017 wurden über eine Million Uiguren und andere türkische und muslimische Völker inhaftiert, von denen viele in ein riesiges und komplexes Gebiet gezogen wurden System der Zwangsarbeit das potenziell die Lieferketten mehrerer Branchen wie Mode, Technologie und Landwirtschaft befleckt.

Ehemalige Häftlinge haben ihre persönlichen Erfahrungen mit der Zwangsarbeit in diesen „Umerziehungslagern“ geteilt.

Sky News Berichte,

Jiang sagte auch, dass sowohl Gefängnisse als auch Umerziehungszentren Fabriken enthielten.

"Sie machen verschiedene Dinge, mit denen man Geld verdienen kann, aber niemand will es tun", sagte er.

"Wenn ein Beamter sagt, dass er neun Stunden arbeiten muss, könnte der Leiter des Umerziehungszentrums denken, wenn ich ihn zwei Stunden mehr arbeiten lasse, kann ich mehr Geld verdienen."

Die chinesische Regierung hat alles geleugnet, was Jiang erzählt hat. Aber im Laufe des Jahres tauchen immer mehr Geschichten auf, die auffallend ähnlich sind, und Regierungen auf der ganzen Welt nehmen zur Kenntnis.

Niemand verdient es, inhaftiert, gefoltert oder zur Arbeit gezwungen zu werden – schon gar nicht aufgrund seiner ethnischen Zugehörigkeit oder religiösen Überzeugung. Unternehmen sollten nicht vom Leid anderer profitieren – egal wie groß die Gewinnspanne ist. Aus diesem Grund hat sich Freedom United für Modemarken Verbindungen zum uigurischen Zwangsarbeitssystem zu brechen – wo immer es in ihren Lieferketten vorkommt.

Wir haben uns auch gemeldet Apple-CEO, Tim Cook, seine in China tätigen Lieferanten erneut zu überprüfen. Mit Hilfe unserer Unterstützer haben wir kürzlich an die Top-Aktionäre von Nike geschrieben, um von Nike zu verlangen, die absolut notwendige Sorgfaltspflicht durch die Durchführung und Veröffentlichung einer menschenrechtlichen Folgenabschätzung seiner gesamten Produktionslinie zu erfüllen.

Mehr als 80,000 Unterstützer haben sich uns angeschlossen und die chinesische Regierung aufgefordert, die Haft- und Zwangsarbeitslager zu beenden.

Behalte den Schwung bei und füge noch heute deinen Namen hinzu.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieses Woche

Reichste Familie Großbritanniens wird beschuldigt, ihr Personal in moderner Sklaverei zu halten

Vier Mitglieder der Hinduja-Familie, deren Vermögen auf 47 Milliarden Dollar geschätzt wird und die derzeit reichste Familie Großbritanniens ist, stehen in der Schweiz wegen Arbeitsausbeutung und Menschenhandels vor Gericht. Die Anklage dreht sich um Behauptungen, sie hätten Mitarbeiter illegal in die Schweiz gebracht und wieder ausgereist, nachdem ihnen ihre Pässe abgenommen worden waren. Außerdem hätten sie ausbeuterische Arbeitsbedingungen auferlegt – alles Kennzeichen moderner Sklaverei. Für die Pflege des Hundes wurde mehr Geld ausgegeben als für die Pflege des Hundes.

| Dienstag Juni 18, 2024

Mehr lesen