Volkswagen weicht auf Hauptversammlung Menschenrechtsverpflichtungen aus

Volkswagen weicht auf der Hauptversammlung dem Kuchen – und den Menschenrechtsverpflichtungen – aus

  • Veröffentlicht am
    10. Mai 2023
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Anti-Sklaverei-Aktivisten, Zwangsarbeit, Lieferkette
Heldenbanner

Foto: Annegret Hilse (Reuters)

Die jüngste Hauptversammlung von Volkswagen hat Schlagzeilen gemacht – aus den falschen Gründen. Investoren und Demonstranten sorgten gleichermaßen für Aufsehen bei dem Autogiganten und forderten Rechenschaftspflicht und Transparenz für seine Lieferkette, insbesondere für die Fabrik des Unternehmens in der Uiguren-Region in China.

Der Bericht, Treibende Kraft: Automobillieferketten und Zwangsarbeit in der Region Uiguren, veröffentlicht im November 2022 von der Sheffield Hallam University, ergab, dass mehr als 100 internationale Automobilteile- oder Autohersteller, die in gewissem Maße von uigurischer Zwangsarbeit betroffen sind, Waren herstellten. Dazu gehören die größten Automobilhersteller der Welt, darunter auch Volkswagen.

Tatsächlich hat Volkswagen mehr Verbindungen als die meisten anderen, da das Unternehmen sein unrentables Werk in der Hauptstadt der Uiguren-Region, Ürümchi, nie geschlossen hat. Während andere Unternehmen damit beschäftigt sind, zu leugnen, dass ihre Lieferketten mit der Uiguren-Region verbunden sind, ist Volkswagen durch eine Partnerschaft mit dem chinesischen Unternehmen SAIC Motor physisch verbunden in die Uigurische Region.

„Kein Grund zum Zweifeln“

Schlimmer noch: Der China-Chef von Volkswagen besuchte das Werk im Februar 2023 und sagte, er habe keine Anzeichen von Zwangsarbeit gesehen. Auf der Jahreshauptversammlung bekräftigte er seine frühere Aussage und erklärte: „Ich habe keinen Grund, an meinen Eindrücken oder den mir zur Verfügung stehenden Informationen zu zweifeln.“

Volkswagen weist die Aussagen von UN-Experten, Wissenschaftlern und Überlebenden zurück.

Doch ihre Aktionäre sind überzeugt.

Reuters Berichte,

[Vorstandsvorsitzender Oliver Blume] erwähnte nicht das Xinjiang-Werk des Unternehmens in China, ein Joint Venture mit SAIC Motor (600104.SS), das sowohl für Menschenrechtsaktivisten als auch für einige Aktionäre, darunter den Top-20-Investor Deka, zu einem wunden Punkt geworden ist Investment und Union Investment.

Beide drängten den Automobilhersteller, von SAIC die Durchführung einer externen unabhängigen Prüfung des Werks in Xinjiang zu verlangen, wo Menschenrechtsgruppen Menschenrechtsverletzungen dokumentiert haben, darunter Masseninternierungslager, die China bestreitet.

„Volkswagen muss sicher sein, dass seine Lieferketten sauber sind“, sagte Ingo Speich, Leiter Nachhaltigkeit und Corporate Governance bei der Deka.

Lassen Sie sie Kuchen essen

Der uigurische Aktivist Haiyuer Kuerban sandte im Namen des Dachverbands Kritische Aktionäre eine klare und strenge Botschaft an Volkswagen: „Ergreifen Sie Maßnahmen, um sicherzustellen, dass Volkswagen nicht zum Profiteur des Völkermords an den Uiguren wird.“ Handel jetzt! Zeigen Sie uns, dass ‚Nie wieder‘ mehr als nur Worte sind!“

Auch wenn Volkswagen die Botschaft der Aktionäre möglicherweise nicht gewürdigt hat, dürften sie die Form vorgezogen haben. Aktivisten unterschiedlicher Couleur störten die Jahreshauptversammlung, indem sie vor dem Treffpunkt auf der Straße klebten, einen Volkswagen-Stuhl mit Kuchen nur knapp verfehlten, Transparente mit der Aufschrift „Schluss mit der uigurischen Zwangsarbeit“ schwenkten und eine Frau oben ohne mit einer Botschaft („Schmutziges Geld“) auftauchte “) stand auf ihrem Rücken.

Es bleibt abzuwarten, ob Volkswagen nach der Hauptversammlung seinen Kurs ändern wird, aber zweifellos wird der Druck weiter zunehmen.

Freedom United und unsere Partner haben eine Aktionswoche gegen Volkswagen angeführt. Die Woche ist zwar vorbei, aber Sie können immer noch mitmachen Volkswagen zur Verantwortung ziehen.

TRETEN SIE DEM Bewegung heute.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
1 Kommentar
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Martin
Martin
1 Jahr vor

Ich stimme zu. Wir brauchen kein weiteres deutsches Unternehmen, das sich WIEDER am Völkermord beteiligt.

Dieser Woche

Arbeitnehmerklage gegen Saudi-Arabien im Zusammenhang mit der Bewerbung um die FIFA-Weltmeisterschaft eingereicht

AP News berichtet, dass eine Koalition von Gewerkschaften eine formelle Beschwerde gegen Saudi-Arabien eingereicht hat und dem Land schwere Menschenrechtsverletzungen vorwirft. Die bei der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eingereichte Beschwerde wirft Misshandlungen und Lohndiebstahl vor, von denen im letzten Jahrzehnt über 21,000 Wanderarbeiter betroffen waren. Dies geschieht, während sich die FIFA darauf vorbereitet, Saudi-Arabien endgültig als Gastgeber der Weltmeisterschaft 2034 zu ernennen. Bau- und Holzarbeiter-Internationale

| Mittwoch, 5. Juni 2024

Mehr lesen