Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Sklaverei-verbundene Baumwolle auf Amazon-, Walmart- und eBay-Marktplätzen

  • Veröffentlicht am
    31. Januar 2019
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Zwangsarbeit, Recht und Politik, Lieferkette
Heldenbanner

Im Mai 2018 beschloss die Zoll- und Grenzschutzbehörde der USA (CBP), den Import aller baumwollhaltigen Produkte aus Turkmenistan zu verbieten, einem Land, das seit langem dafür bekannt ist, beim Baumwollanbau staatlich geförderte Zwangsarbeit einzusetzen.

Nach dem Importverbot verpflichteten sich beachtliche 45 multinationale Unternehmen (darunter Adidas, Gap, H&M und Marks & Spencer) öffentlich, wissentlich keine turkmenische Baumwolle in ihren Produkten zu verwenden, und unterzeichneten das Turkmen Cotton Pledge.

Handeln Sie: Fordern Sie Turkmenistan auf, Gaspar freizulassen 

Wie werden Baumwollwaren aus Turkmenistan immer noch offen auf den Online-Marktplätzen Amazon, Walmart und eBay verkauft? Wie kommen sie mit diesen illegalen Verkäufen davon?

Die Antwort: Die Verantwortung abschütteln, weil die Waren von „Drittanbietern“ verkauft werden. Dennoch erhalten alle drei E-Commerce-Unternehmen eine Gewinnbeteiligung.

In einem op-ed in Thomson Reuters Stiftung, erklären Charlotte Tate und Eric Gottwald vom International Labour Rights Forum:

Auf allen drei Plattformen ist der eigentliche Verkäufer Goza Towels, ein kleines Unternehmen mit Sitz in Virginia, dessen Website damit prahlt, dass es Handtücher, Bettwäsche und Stoffe aus 100 Prozent turkmenischer Baumwolle an große Einzelhändler und Hotels liefert.

Als wir uns mit der CBP trafen, um sie über den möglichen Verstoß gegen das Zollgesetz zu informieren, versprachen sie, Nachforschungen anzustellen, um herauszufinden, wie und, was noch wichtiger ist, wann Goza die Handtücher und andere Produkte aus turkmenischer Baumwolle importiert hatte. Sie stellten fest, dass es möglich sei, dass das Unternehmen die Handtücher vor dem Verbot importiert habe und lediglich einen Rückstand an Lagerbeständen verkaufe.

(Goza antwortete auf eine Anfrage eines Reporters der Thomson Reuters Foundation, dass ihnen das Verbot bekannt sei und sie deshalb keine turkmenische Baumwolle mehr importieren würden.)

Doch selbst wenn die Waren vor dem Verbot eingeführt wurden und sich legal in den Vereinigten Staaten befinden, beantwortet dies nicht die größere ethische Frage, ob Amazon, Walmart und eBay den Verkauf von unter Zwangsarbeit hergestellten Produkten auf ihren Websites zulassen und (über Provisionen) von diesen Verkäufen profitieren sollten.

Nachdem Amazon von der Thomson Reuters Foundation kontaktiert wurde, nahm es viele – aber nicht alle – Baumwollprodukte aus Goza Turkmenistan von seinem Marktplatz.

Im krassen Gegensatz dazu verkaufen Walmart und eBay weiterhin Goza-Produkte auf ihren Websites und haben Fragen zu Zwangsarbeit an Goza weitergeleitet.

Alle drei Unternehmen haben Regeln und Richtlinien für Drittverkäufer, daher ist es höchste Zeit, diese zu aktualisieren, um den Verkauf von Produkten, die mit Zwangsarbeit hergestellt wurden, offiziell zu verbieten. Darüber hinaus sollten Walmart und Amazon das Turkmen Cotton Pledge unterzeichnen, wie es bereits 45 andere multinationale Unternehmen getan haben.

ILRF kommt zu dem Schluss: „Wenn Amazon, Walmart und eBay Ressourcen aufwenden können, um sicherzustellen, dass ihre Kunden nicht unabsichtlich gefälschte Sonnenbrillen kaufen, können sie sicherlich mehr tun, um ihre Lieferketten zu bereinigen und ihre Marktplätze frei von Waren zu halten, die mit Zwangsarbeit hergestellt wurden.“

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
9 Ihre Nachricht
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Fiona
Fiona
5 Jahren

Amazon, Walmart und E-Bay sollten das Turkmen Cotton Pledge selbstverständlich unterzeichnen. Wenn sie dies nicht tun, was sagt das über ihre Moral, Werte und das Ausmaß ihrer Verantwortung gegenüber der Akzeptanz des Sklavenhandels aus?

Allen Palmer
Allen Palmer
5 Jahren

Ich habe mein Amazon-Konto geschlossen. Dies ist bei weitem nicht der einzige unethische Teil ihrer Politik.

John Cozad
John Cozad
5 Jahren

Ich ermutige alle, Waren zu boykottieren, ich wusste nicht, dass das vor sich geht.

Roger Hawcroft
Roger Hawcroft
5 Jahren
Antwort an  Shane Kennedy

Dieser Kommentar ist Off-Topic. Es geht hier um den wissentlichen Verkauf von Waren, die durch Sklaverei oder Zwangsarbeit hergestellt wurden.

Auf jeden Fall bezweifle ich, dass Sie Ihre Behauptung stützen könnten, obwohl ich zustimme, dass unsichere Waren nicht verkauft werden sollten. Die Einhaltung von Vorschriften ist jedoch ein komplexes Thema, da sich die Standards im Laufe der Zeit ändern und sich häufig zwischen lokalen, staatlichen und nationalen Gerichtsbarkeiten unterscheiden. Ich bezweifle, dass die meisten Menschen alle Standards kennen, die für Artikel gelten, die sie häufig verwenden oder weitergeben oder verkaufen.

Anastasia
Anastasia
5 Jahren

Was ist mit der modernen amerikanischen Sklaverei unter der Schirmherrschaft der Republikanischen und Demokratischen Parteien seit der Abschaffung der Sklaverei? Man muss nicht immer andere Länder zitieren, wenn eine enorme Menge an Beweisen darauf hindeutet, dass der Westen viel raffinierter darin ist, die breite Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass er alles für sie tut. Günstige Gedanken und günstige Preise passen zusammen!

Vielen Dank, dass Sie mich in dieser Angelegenheit aufgeklärt haben. Ich werde sicherstellen, dass meine Einkäufe Ihre gute Arbeit widerspiegeln.

Dieser Woche

Arbeitnehmerklage gegen Saudi-Arabien im Zusammenhang mit der Bewerbung um die FIFA-Weltmeisterschaft eingereicht

AP News berichtet, dass eine Koalition von Gewerkschaften eine formelle Beschwerde gegen Saudi-Arabien eingereicht hat und dem Land schwere Menschenrechtsverletzungen vorwirft. Die bei der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eingereichte Beschwerde wirft Misshandlungen und Lohndiebstahl vor, von denen im letzten Jahrzehnt über 21,000 Wanderarbeiter betroffen waren. Dies geschieht, während sich die FIFA darauf vorbereitet, Saudi-Arabien endgültig als Gastgeber der Weltmeisterschaft 2034 zu ernennen. Bau- und Holzarbeiter-Internationale

| Mittwoch, 5. Juni 2024

Mehr lesen