Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Das Problem mit der Shein-Influencer-Reise

  • Veröffentlicht am
    27. Juni 2023
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Zwangsarbeit
Heldenbanner

In einem auffallend offensichtlichen Versuch der Schönfärberei lud der Fast-Fashion-Riese Shein eine Gruppe amerikanischer Influencer zu einer Reise in seine Fabrik in Guangzhou, China, ein. Unglücklicherweise sowohl für Shein als auch für die Influencer war die Gegenreaktion schnell und heftig, anstatt die Herzen und Köpfe zu gewinnen.

Beeinflussung der Influencer

Die Influencer präsentierten eine scheinbar makellose „Innovationsfabrik“ und schwärmten davon, dass sie gleich eine Shein-Einrichtung mit „eigenen Augen“ sehen würden. Eine in den sozialen Medien besonders betroffene Influencerin, Dani Carbonari, veröffentlichte auf Instagram ein Video, in dem sie sich selbst als „investigative Journalistin“ bezeichnete und sagte: „Wie viele andere habe ich viele Fehlinformationen gehört.“ Man muss bedenken, dass es in unserem Land so viele Vorurteile gibt – wir wollen glauben, dass wir die Besten sind und niemand sonst besser sein kann.“

Destene Sudduth erzählte ihren über 4 Millionen TikTok-Followern, dass sie damit rechnete, dass die Menschen „ schuften“ würden, stattdessen aber feststellte, dass die Arbeiter „entspannt“ seien und „nicht einmal schwitzten“.

Shein sagte gegenüber The Independent: „Shein setzt sich für Transparenz ein und diese Reise zeigt, wie wir auf Feedback hören … Wir freuen uns darauf, weiterhin für mehr Transparenz rund um unser On-Demand-Geschäftsmodell und unsere Abläufe zu sorgen.“

Shein unterschätzt uns alle

Während Shein in den USA äußerst beliebt ist, nimmt die behördliche Kontrolle zu, da es Proteste gibt und amerikanische politische Entscheidungsträger eine gründliche Untersuchung der Lieferkette von Shein fordern. Shein ist gerade dabei, seine Vertriebsstandorte zu erweitern und erwägt Gerüchten zufolge einen Börsengang. Mit anderen Worten: Shein braucht jede gute Publicity, die es bekommen kann.

Kate Ng schreibt für den Independent Berichte,

Channel 4 leitete letztes Jahr eine Untersuchung ein, bei der ein verdeckter Ermittler in zwei Shein-Fabriken in Guangzhou filmte, und stellte fest, dass Arbeiter ein Grundgehalt von 4 Yuan pro Monat (ca. 434 £) erhalten, um 500 Kleidungsstücke pro Tag zu produzieren.

Die Untersuchung ergab außerdem, dass die Arbeiter in beiden Fabriken regelmäßig bis zu 18 Stunden am Tag arbeiteten und nur einen Tag im Monat frei hatten. Später sagte Shein, dass eine unabhängige Untersuchung ergeben habe, dass die Mitarbeiter tatsächlich länger arbeiteten, als es die örtlichen Gesetze erlaubten.

Zusätzlich zu den gemeldeten Arbeitsverstößen in Fabriken, von denen einige von Shein selbst zugegeben wurden, Laborergebnisse haben Shein-Kleidung mit der Uigurenregion in Verbindung gebracht.

Allerdings war Sheins Schachzug bestenfalls hartnäckig und hat ihm möglicherweise einige neue Andersdenkende beschert. Auf Twitter sagte eine skeptische Person: „Die Tatsache, dass SHEIN sogar eine Pressereise mit Influencern zu einer seiner Fabriken unternommen hat, ist ein Warnsignal.“ Wenn alles in Ordnung wäre, warum sollten sie überhaupt die Reise machen?!“

Marketing kann Shein nicht retten

Besonders hart traf die negative Resonanz die Influencer. Carbonari musste einige ihrer Videos löschen und hat Berichten zufolge ihren Vertrag mit Shein beendet. Aber der wahre Schuldige ist Shein, der eine internationale Verpflichtung hat, die Menschen- und Arbeitsrechte zu wahren. Statt echter Transparenz gab uns Shein eine PR-Übung.

Zum Glück werden die Menschen zunehmend über die dunklen Schattenseiten der Fast-Fashion-Branche informiert. Die Tatsache, dass Sheins Versuch, die öffentliche Wahrnehmung zu manipulieren, so nach hinten losging, spricht Bände über den kollektiven Wunsch nach echter Veränderung.

Freedom United und über 280 Organisationen, angeführt von Überlebenden und Familien derzeitiger Inhaftierter, setzen sich dafür ein, dass Unternehmen ihre Verbindungen zum uigurischen Zwangsarbeitssystem abbrechen. Sicher ist, dass sich die Dinge nicht über Nacht ändern werden. In der Zwischenzeit wird die Community von Freedom United Unternehmen mit bestehenden Verbindungen zu involvierten Lieferanten weiterhin auf das Risiko uigurischer Zwangsarbeit hinweisen.

Die Petition unterschreiben fordert heute ein Ende der uigurischen Zwangsarbeit.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieses Woche

Von Ecuadors Feldern in die globalen Lieferketten: Freedom United bekämpft moderne Sklaverei

Während Hunderte ecuadorianischer Arbeiter auf ein Urteil in einem bahnbrechenden Fall moderner Sklaverei warten, setzte sich die Geschäftsführerin von Freedom United, Joanna Ewart-James, mit dem deutschen öffentlich-rechtlichen Sender Deutsche Welle News zusammen, um moderne Sklaverei in Lieferketten und Alltagsprodukten zu erklären. Wahrscheinlich haben Sie ein Produkt aus Zwangsarbeit verwendet. Der Bericht der Deutschen Welle folgt auf wegweisende Urteile in Fällen von Ausbeutung in Ecuador bei Furukawa Plantaciones CA, einem japanischen Unternehmen, das

| Donnerstag Juni 20, 2024

Mehr lesen