Sieg in der Kampagne der Überlebenden zum Schutz der indonesischen Fischer

Sieg in der Kampagne der Überlebenden zum Schutz der indonesischen Fischer

  • Veröffentlicht am
    23. Juli 2022
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Zwangsarbeit, Recht und Politik, Geschichten von Überlebenden
Heldenbanner

Von 2019 bis 2021 verbrachte Pukaldi Saswanto 30 Monate lang 14-Stunden-Tage auf einem Langleinen-Fischereischiff im Pazifischen Ozean. Als er endlich nach Indonesien zurückkehren konnte, stellte er fest, dass er für die zermürbende Arbeit nicht bezahlt worden war.  

Zusammen mit der indonesischen Wanderarbeitergewerkschaft – Serikat Buruh Migran Indonesia (SBMI) – und zwei weiteren Fischern reichte er eine Klage gegen den indonesischen Präsidenten ein, weil er eine Verordnung über Arbeitnehmerrechte und -sicherheit nicht ratifiziert hatte. Letzten Monat feierten sie einen Meilenstein, als die Verordnung endlich ratifiziert wurde.  

Tiefsee-Zwangsarbeit: Pukaldis Geschichte  

Als er sich bei einer lokalen Personalagentur anmeldete, hoffte Pukaldi auf die Chance, genug Geld zu verdienen, um zu heiraten, während er als Fischer im Ausland arbeitete.  

Als er in Fidschi ankam, wurde ihm gesagt, dass er auf einem Hochseefischerboot arbeiten würde. Die Hochseefischerei hält die Arbeiter normalerweise jahrelang vom Land fern, da sekundäre Boote den Fisch vom Hauptschiff einsammeln und ihn zurück an Land transportieren.  

Während seines zweieinhalbjährigen Einsatzes auf See war er mit herausfordernden Bedingungen konfrontiert. Das Essen war begrenzt und bestand oft nur aus verfaultem Gemüse. Sein Wohnraum war beengt und er konnte seine Familie und Freunde die ganze Zeit über nicht erreichen. Er sah auch, wie seine Vorgesetzten Gewalt anwendeten, um einige der anderen Arbeiter zu bestrafen.  

Sein Vertrag war für zwei Jahre, aber das Boot kehrte nach Ablauf seines Vertrages nicht an Land zurück. Stattdessen mussten die Fischer noch sechs Monate arbeiten, bis sie schließlich streikten.  

Als er schließlich nach Indonesien zurückkehrte, stellte er mit Entsetzen fest, dass sein Arbeitgeber keine einzige Rupiah von den mehreren tausend Dollar bezahlt hatte, die er angeblich durch seine Arbeit auf dem Boot verdient hatte. Bis heute hat er nichts von seinem Gehalt erhalten. 

Kampagne zum Schutz der indonesischen Wanderfischer 

Auf der Suche nach Gerechtigkeit tat sich Pukaldi mit zwei anderen Fischern, Jati Puji Santoso und Rizki Wahyudi, und SMBI zusammen. In ihrer Klage wurde behauptet, dass der Präsident Arbeitnehmer einem Risiko aussetze, weil er eine Regierungsverordnung nicht ratifiziert habe, die ein Gesetz zu Arbeitnehmerrechten und -sicherheit aus dem Jahr 2017 innerhalb von zwei Jahren durchsetzbar machen würde.  

Am 8. Juni unterzeichnete die indonesische Regierung schließlich die Verordnung und verbesserte den Schutz für indonesische Wanderarbeiter auf ausländischen Fischerbooten. Pukaldi und die anderen Fischer haben ihre Klage inzwischen eingestellt. 

Greenpeace schreibt: 

Es ist ein bedeutender Meilenstein im Kampf für die Abschaffung von Sklaverei und Menschenrechtsverletzungen in der Fischereiindustrie, insbesondere in Indonesien als einer der größten Quellen für Arbeitskräfte für Hochseefischereifahrzeuge.

Pukaldi hofft, dass diese Verordnung dazu beitragen wird, andere Indonesier zu schützen, die ins Ausland gehen, um im Fischereisektor zu arbeiten. Er fügte hinzu:  

Wir hoffen, dass die Regierung sofort Maßnahmen ergreift und diejenigen, die für meine unbezahlten Löhne verantwortlich sind, bestraft, damit sie ihre Arbeit beenden. Wir werden diesen Kampf fortsetzen.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Zusammengetrommelt und aufgegeben: Europas verdeckte Unterstützung von Migrantengräueltaten

Es ist gut dokumentiert, dass eine unmenschliche Einwanderungspolitik Migranten dazu zwingt, auf ihrer Reise, um in Europa und weltweit Asyl zu beantragen, äußerst riskante Routen einzuschlagen. Eine einjährige Untersuchung der Washington Post, von Lighthouse Reports und eines Konsortiums internationaler Medien ergab jedoch, dass das Leben von Migranten nicht nur aufgrund der unsauberen Überquerung des Kanals und der Verladung auf die Ladefläche von Kühlwagen gefährdet ist. Subsahara-Amerikaner abschrecken

| Mittwoch Mai 22, 2024

Lesen Sie weiter