Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Sajita kehrt nach Hause zurück, aber der Kampf um ihren Lohn geht weiter

  • Veröffentlicht am
    18. Juli 2022
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Häusliche Sklaverei
Heldenbanner

„Tut mir leid, Mama, ich konnte dir nichts mitbringen.“ – Sajita Lama, Hausangestellte mit Migrationshintergrund, die nach Nepal zurückkehrt

 Sajita Lama, eine ehemalige Hausangestellte mit Migrationshintergrund, die im Libanon festsaß, ist es gelungen, nach Nepal zurückzukehren. Erschreckenderweise schuldet ihr ihr Arbeitgeber Lohn für neun Jahre, der sie zwang, umsonst zu arbeiten.

Die Community von Freedom United fordert dringend, dass Sajita ihr volles Gehalt ausgezahlt wird.

Der Ruf von Sajita Lama nach Gerechtigkeit

Sajita kam 2010 in den Libanon. Im ersten Jahr und neun Monaten ihrer Anstellung wurde sie für ihre Hausarbeit im Haus ihres Arbeitgebers im Libanon bezahlt. Aber danach hörte ihr Lohn auf. Sajita wurde gezwungen, neun Jahre lang ohne Bezahlung und ohne freie Tage zu arbeiten, und ihre Arbeitgeber konfiszierten ihre legalen Dokumente, damit sie nicht gehen konnte. Ihr Kontakt zur Außenwelt war komplett abgeschnitten. Sie war gefangen.

Das Kafala-System im Libanon

Unter dem ausbeuterischen Kafala-System im Libanon sind das Visum und der rechtliche Status von Hausangestellten mit Migrationshintergrund an ihre Arbeitgeber gebunden. In der Praxis ermächtigt dies Arbeitgeber, Hausangestellte auszubeuten und sie Bedingungen zu unterwerfen, die moderner Sklaverei gleichkommen, weil sie wissen, dass migrantische Hausangestellte nicht ausreisen können, ohne eine Inhaftierung und Abschiebung zu riskieren.

Was kommt als nächstes für Sajita

Nach langen Verhandlungen und rechtlichen Schritten boten Sajitas Arbeitgeber eine Begleichung eines Bankschecks in Höhe von ungefähr 500 US-Dollar an, nur 15 Cent pro Tag für ihre Arbeitszeit unter Bedingungen, die einer Hausknechtschaft gleichkommen.

Naher Osten Eye berichtet, dass Sajita nach Nepal zurückgekehrt ist, jedoch ohne Entschädigung von ihren früheren Arbeitgebern. Das ist inakzeptabel – Sajita schuldet man rund 22,000 Dollar.

Über 9,000 in der Community von Freedom United fordern Gerechtigkeit für Sajita. Fügen Sie der Kampagne noch heute Ihren Namen hinzu.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
2 Ihre Nachricht
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
B. Murphy-Brücke
B. Murphy-Brücke
1 Jahr vor

Ihr Arbeitgeber sollte im Gefängnis sein !!!

Frances T. Nowve
1 Jahr vor

Sklaverei sollte illegal sein. Lassen Sie sie ihr den Lohn zahlen, den sie durch ihre harte Arbeit verdient hat.

Dieses Woche

Von Ecuadors Feldern in die globalen Lieferketten: Freedom United bekämpft moderne Sklaverei

Während Hunderte ecuadorianischer Arbeiter auf ein Urteil in einem bahnbrechenden Fall moderner Sklaverei warten, setzte sich die Geschäftsführerin von Freedom United, Joanna Ewart-James, mit dem deutschen öffentlich-rechtlichen Sender Deutsche Welle News zusammen, um moderne Sklaverei in Lieferketten und Alltagsprodukten zu erklären. Wahrscheinlich haben Sie ein Produkt aus Zwangsarbeit verwendet. Der Bericht der Deutschen Welle folgt auf wegweisende Urteile in Fällen von Ausbeutung in Ecuador bei Furukawa Plantaciones CA, einem japanischen Unternehmen, das

| Donnerstag Juni 20, 2024

Mehr lesen