Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Porträts von Mauretaniens ehemaligen Sklaven

  • Veröffentlicht am
    8. Juni 2018
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Anti-Sklaverei-Aktivisten, Kindersklaverei, Schuldknechtschaft, häusliche Sklaverei, Zwangsarbeit, Zwangsverheiratung, Menschenhandel, Recht und Politik, Partner im Rampenlicht, Prävention, Rehabilitation und Befreiung, Geschichten von Überlebenden
Heldenbanner

Mauretanien war 1981 das letzte Land der Welt, das die Sklaverei illegal machte. Doch Jahrzehnte später besteht die Sklaverei fort, obwohl die Regierung dies leugnet, und Zehntausende sind noch immer in Schuldknechtschaft, häuslicher Sklaverei oder Zwangsverheiratung von Kindern gefangen.

Die Sklaverei in Mauretanien beruht auf einem starren Kastensystem, in dem dunkelhäutigere Mitglieder der haratinischen und afro-mauretanischen Minderheit hellhäutigeren arabisch-berberischen „Herren“ unterworfen sind. Die Sklaverei wird von der Mutter an das Kind weitergegeben und macht es nahezu unmöglich, sich daraus zu befreien. Sogar Haratiner, die nicht in der Zwangsarbeit gefangen sind, verrichten Arbeiten, die Araber-Berber als schmutzig oder erniedrigend empfinden, und sowohl Haratiner als auch Afro-Mauretanier sind in der Regierung und in gut bezahlten Jobs deutlich unterrepräsentiert.

Die wichtigste Anti-Sklaverei-Organisation des Landes, die Initiative for the Resurgence of the Abolitionist Movement (IRA), wird von Biram Ould Abeid geleitet, einem ehemals inhaftierten Haratine-Aktivisten. Er belegte bei den nationalen Wahlen 2014 den zweiten Platz und kündigte an, die mehrheitlich arabisch-berberische Regierung von Präsident Mohamed Ould Abdel Aziz zu stürzen.

Ein Fotojournalist, Seif Kousmate, verbrachte einen Monat in Mauretanien und sprach mit denen, denen es gelang, der Sklaverei zu entkommen. Er teilte ihre Geschichten mit The Guardian:

Fatimatou und ihre Tochter Mbarka (oben) waren Sklaven einer Familie in der Region Aleg, etwa 250 km von der Hauptstadt Nouakchott entfernt. „Sie nannten mich ‚Fatma, die Dienerin‘: Ich kümmerte mich um das Vieh, bereitete Essen zu und holte Wasser aus dem Brunnen“, sagt Fatimatou. „Ich habe zwei Babys an diese Familie verloren, weil sie mich daran gehindert haben, auf meine eigenen Kinder aufzupassen. Als ich gerade entbunden hatte, wurde ich zur Arbeit gezwungen.“

Fatimatou wurde Anfang der 1990er Jahre mit ihren Kindern von der Organisation SOS Slaves befreit. Heute lebt sie mit ihrer Familie in einem Arbeiterviertel von Nouakchott.

Die ehemaligen Sklaven Habi und ihr Bruder Bilal waren beide Sklaven einer Familie östlich der Hauptstadt, doch Bilal floh plötzlich, einen Tag nachdem sein Herr ihn geschlagen hatte. Nach mehreren Versuchen, seine Schwester zu retten, die Opfer sexuellen Missbrauchs und Zwangsarbeit war, wurde sie 2008 schließlich mit Hilfe von SOS Slaves freigelassen.

Heute lebt das Paar in einem Armenviertel am Rande von Nouakchott. Mit der Hilfe einiger Aktivisten hat Bilal kürzlich eine kleine Reifenmontagewerkstatt eröffnet.

Ein anderer Überlebender, Moctar, wurde in die Sklaverei hineingeboren und musste an der Seite seiner Mutter und seines Bruders arbeiten. Im Jahr 2012 gelang ihm schließlich die Flucht, doch als er zurückkehrte, um zu versuchen, seine Familie zu retten, weigerten sich diese, mit ihm zu gehen.

Seine Mutter kritisierte sogar seine Flucht. Moctar erinnert sich: „Als ich jünger war, sagte mir meine Mutter jeden Abend, dass wir unsere Herren respektieren müssen, weil ihre Kaste höher ist als unsere und sie Heilige sind.“

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Zusammengetrommelt und aufgegeben: Europas verdeckte Unterstützung von Migrantengräueltaten

Es ist gut dokumentiert, dass eine unmenschliche Einwanderungspolitik Migranten dazu zwingt, auf ihrer Reise, um in Europa und weltweit Asyl zu beantragen, äußerst riskante Routen einzuschlagen. Eine einjährige Untersuchung der Washington Post, von Lighthouse Reports und eines Konsortiums internationaler Medien ergab jedoch, dass das Leben von Migranten nicht nur aufgrund der unsauberen Überquerung des Kanals und der Verladung auf die Ladefläche von Kühlwagen gefährdet ist. Subsahara-Amerikaner abschrecken

| Mittwoch Mai 22, 2024

Lesen Sie weiter