Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Die Ausbeutung und der Tod von Piang Ngaih Don führen zu 30 Jahren Gefängnis

  • Veröffentlicht am
    22. Juni 2021
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Häusliche Sklaverei, Recht und Politik
Heldenbanner

Eine 41-jährige Frau aus Singapur namens Gaiyathiri Murugayan ist wegen des schrecklichen Missbrauchs und der schuldhaften Tötung von Piang Ngaih Don, einer 30-jährigen Hausangestellten aus Myanmar, fünf Jahre nach Dons Tod zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Unter anderem wurde Don von Murugayan verhungert und wog nur 53 Pfund, als sie nach einem Angriff von Murugayan und ihrer Mutter starb, der Dons Kehle brach und zu irreversiblen Hirnschäden führte.

Piang Ngaih Don war darf nur fünf Stunden schlafen eine Nacht und wurde gezwungen, in Murugayans Haushalt zu arbeiten, um die Kinder der Familie zu betreuen und Hausarbeiten zu erledigen, während sie lebensbedrohlichen Misshandlungen ausgesetzt war.

CNA-Berichte,

Im Laufe von etwa 14 Monaten wurde Frau Piang Ngaih Don, die im Mai 2015 nach Singapur kam, um für Gaiyathiri zu arbeiten, getreten, geschlagen und mit Gegenständen wie einem Besen und einer Metallkelle geschlagen.

Gaiyathiri hatte auch Piang Ngaih Don an den Haaren hochgehoben, sie heftig geschüttelt und eine Haarbüschel herausgezogen, sogar einmal mit einem Bügeleisen den Arm des Dienstmädchens verbrannt.

Der Missbrauch war so regelmäßig, dass den Angeklagten laut CNA zunächst 115 Straftaten angeklagt worden waren, die ausschließlich auf den letzten zwei Monaten von Piang Ngaih Dons Leben beruhten, die auf Videoüberwachung aufgezeichnet wurden.

Murugayan wurde wegen fahrlässiger Tötung angeklagt und zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Der Vorsitzende Richter stellte fest, dass „… Worte die abscheuliche Grausamkeit des entsetzlichen Verhaltens des Angeklagten nicht angemessen beschreiben können.“

Murugayans Ehemann und ihre Mutter werden ebenfalls wegen Missbrauchs angeklagt.

Dies war Dons erste Arbeit im Ausland und obwohl die Täter gefasst wurden, gibt es keine Gerechtigkeit, wenn ihr Leben abgekürzt wurde. Dieser Fall ist zwar besonders schockierend, aber leider nicht ungewöhnlich. Die häusliche Knechtschaft ist heute weltweit eine der häufigsten Formen der modernen Sklaverei.

Der Tod von Piang Ngaih Don sollte als Weckruf dienen, um dringend Schutzmaßnahmen für alle Hausangestellten umzusetzen und sicherzustellen, dass Wanderarbeiter vor Ausbeutung und Missbrauch geschützt werden.

Wir können etwas dagegen tun. Das Hausangestelltenübereinkommen (C189) der Internationalen Arbeitsorganisation ist ein internationaler Standard zum Schutz von Hausangestellten vor Ausbeutung und Missbrauch. Freedom United hat sich versammelt über 85,000 Unterschriften Aufruf an die Regierungen, C189 zu ratifizieren und sich gegen die Hausknechtschaft zu stellen.

Nehmen Sie Stellung gegen häusliche Sklaverei und füge noch heute deinen Namen hinzu.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
1 Kommentar
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Philipp Mansfeld
Philipp Mansfeld
2 Jahren

Wie ein Mensch zu einem anderen so grausam sein kann, entzieht sich dem Glauben. Gaiyathiri Murugayan hat mit diesem Satz bekommen, was sie verdient

Dieses Woche

Reichste Familie Großbritanniens wird beschuldigt, ihr Personal in moderner Sklaverei zu halten

Vier Mitglieder der Hinduja-Familie, deren Vermögen auf 47 Milliarden Dollar geschätzt wird und die derzeit reichste Familie Großbritanniens ist, stehen in der Schweiz wegen Arbeitsausbeutung und Menschenhandels vor Gericht. Die Anklage dreht sich um Behauptungen, sie hätten Mitarbeiter illegal in die Schweiz gebracht und wieder ausgereist, nachdem ihnen ihre Pässe abgenommen worden waren. Außerdem hätten sie ausbeuterische Arbeitsbedingungen auferlegt – alles Kennzeichen moderner Sklaverei. Für die Pflege des Hundes wurde mehr Geld ausgegeben als für die Pflege des Hundes.

| Dienstag Juni 18, 2024

Mehr lesen