Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Oxfam: Supermärkte müssen dazu beitragen, Missbrauch am unteren Ende der Lieferkette zu beenden

  • Veröffentlicht am
    21. Juni 2018
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Schuldknechtschaft, Zwangsarbeit, Menschenhandel, Lieferkette, Stärkung der Arbeitnehmer
Heldenbanner

Oxfam warnt davor, dass Supermärkte im Westen ihre Kaufkraft nutzen, um ihre Lieferanten zu Preissenkungen zu zwingen, wodurch sie die Arbeiter unter Druck setzen und zur Ausbeutung am unteren Ende ihrer Lieferkette beitragen.

Die Ergebnisse sind Teil des neuen Oxfam-Berichts „Ripe for Change“.

„Millionen von Frauen und Männern, die unsere Lebensmittel herstellen, sind in Armut gefangen und sehen sich trotz Milliardengewinnen in der Lebensmittelindustrie brutalen Arbeitsbedingungen ausgesetzt“, heißt es in dem Bericht.

„Von Zwangsarbeit an Bord von Fischereifahrzeugen in Südostasien über Armutslöhne auf indischen Teeplantagen bis hin zum Hunger, mit dem Arbeiter auf südafrikanischen Traubenfarmen konfrontiert sind – Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen sind in Lebensmittellieferketten allzu häufig.“

Das Tägliche Post Berichte:

In Umfragen, die letztes Jahr in fünf Ländern durchgeführt wurden, sagte Oxfam, es habe dokumentiert, was es "unfaire Handelspraktiken" von Supermarktgiganten nannte, wie beispielsweise die Festlegung von Preisen unter den Kosten einer nachhaltigen Produktion.

Sie seien auch nicht bereit, die Preise anzuheben, um Erhöhungen des Mindestlohns zu berücksichtigen, hieß es. Solche Praktiken ließen die Arbeiter am unteren Ende der Lieferkette den höchsten Preis zahlen.

„Es ist eines der grausamsten Paradoxe unserer Zeit, dass die Menschen, die unsere Lebensmittel herstellen, und ihre Familien oft nicht genug haben, um sich selbst zu essen“, sagte Oxfam.

Die Wohltätigkeitsorganisation kritisierte große europäische und US-amerikanische Supermärkte dafür, dass sie nicht sicherstellen, dass Lebensmittelhersteller mit Würde behandelt werden.

Einer der Gründe für die Zunahme der Ungleichheiten sei laut Oxfam das Bestreben der Supermarktketten, das ganze Jahr über eine Auswahl zu niedrigen Kosten anzubieten.

In Thailand stellte Oxfam fest, dass 90 % der Arbeiter in einem Fischverarbeitungsbetrieb im Vormonat nicht genug zu essen hatten. Bemerkenswerterweise waren 80 % dieser Mitarbeiter Frauen.

Oxfam sagt, dies sei inakzeptabel, da die acht größten öffentlichen Supermärkte der Welt im Jahr 1 2016 Billion US-Dollar und einen Gewinn von fast 22 Milliarden US-Dollar erwirtschafteten.

„Supermärkte können es sich leisten, den Produzenten einen fairen Preis zu zahlen, ohne die Käufer zu belasten“, sagte Winnie Byanyima, Executive Director von Oxfam.

„In vielen Fällen würde es für die Frauen und Männer, die die Lebensmittel in ihren Regalen produzieren, lebensverändernd sein, nur ein oder zwei Prozent des Einzelhandelspreises – ein paar Cent – ​​zurückzugeben“, sagte sie.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieses Woche

UN-Menschenrechtskommissar fordert Ende der EU-Unterstützung für libysche Küstenwache

Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Volker Türk, forderte eine dringende Überprüfung des Abkommens der Europäischen Union mit den libyschen Behörden zur Abfangung und Rückführung von Migranten, die versuchen, das Mittelmeer zu überqueren. In seiner Rede vor dem Menschenrechtsrat betonte Türk das alarmierende Ausmaß von „Menschenhandel, Folter, Zwangsarbeit, Erpressung und Hunger“, dem zurückgekehrte Migranten und Asylsuchende ausgesetzt sind. „Es ist unverantwortlich, dass Menschen in

| Dienstag, 9. Juli 2024

Mehr lesen