Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Neuer Aktionsplan zur Bekämpfung von Rassismus und Ungleichheit im britischen Sektor der antimodernen Sklaverei

  • Veröffentlicht am
    16. Juli 2021
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Recht und Politik, Sonstiges
Heldenbanner

Diese Woche beteiligte sich Freedom United am Start des Aktionsplans „Race, Equality, Diversity and Inclusion“ (EDI) des britischen BME Anti-Slavery Network (BASNET) für den antimodernen Sklavereisektor zur Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung in diesem Bereich.

Die von der Kinderschutzorganisation AFRUCA ins Leben gerufene Eröffnungskonferenz von BASNET im vergangenen Sommer, die gemeinsam mit der Human Trafficking Foundation ausgerichtet wurde, brachte Organisationen und Interessenvertreter aus dem gesamten Bereich der Bekämpfung des Menschenhandels zusammen, um darüber nachzudenken, wie Vorurteile und Diskriminierung in der Arbeit der Sektoren auftreten, und forderte Maßnahmen zur Beseitigung von Ungleichheiten.

Ein Jahr nach dieser wichtigen Diskussion hat BASNET einen Aktionsplan gestartet für den Sektor, indem Gespräche in umsetzbare Empfehlungen und Indikatoren umgewandelt werden, um den Fortschritt für die Regierung, Organisationen, Wissenschaftler und Interessengruppen zu messen, die sich gegen Menschenhandel und moderne Sklaverei einsetzen.

Rassenungleichgewichte im gesamten Sektor sind vorhanden, von der Identifizierung der Überlebenden – von denen ein großer Teil von außerhalb des Vereinigten Königreichs stammt oder einer ethnischen Minderheit angehört – bis hin zu Organisationsstrukturen, die überwiegend weiß sind.

Es besteht ein dringender Bedarf für den antimodernen Sklavereisektor, die Gemeinschaften zu vertreten, die er unterstützen möchte, um sinnvolle und nachhaltige Präventions- und Schutzmechanismen zu etablieren.

The Voice berichtet:

Darin wird festgestellt, dass die moderne Sklavereiforschung von den betroffenen Menschen, auch solchen aus ethnischen Minderheiten, nicht ausreichend informiert wird. Zu den weiteren dringlichen Themen, die angesprochen wurden, gehören die Ausbreitung des Kinderhandels an den County-Grenzen in schwarzen Gemeinden und die Kriminalisierung von Opfern, die ethnischen Minderheiten angehören.

Der Mangel an Rassenvielfalt in einigen Wohltätigkeitsorganisationen zur Bekämpfung des Menschenhandels wurde neben der „Feindseligen Umwelt“-Politik der Regierung, die Opfer und Überlebende moderner Sklaverei aus ethnischen Minderheiten diskriminiert und sich negativ auf sie auswirkt, als Problem identifiziert.

Debbie Ariyo OBE, Gründerin und Vorsitzende von BASNET, sagte: „Im Mittelpunkt dieses Aktionsplans steht die Verpflichtung, durch einen rassistisch integrativen Ansatz bessere Leistungen für Opfer und Überlebende, Kinder und Erwachsene sowie betroffene Gemeinschaften zu erbringen.“ Dieser Aktionsplan soll die notwendigen Veränderungen im britischen Sektor für moderne Sklaverei und Menschenhandel vorantreiben.“

Freedom United begrüßt die Veröffentlichung des BASNET-Berichts und wird die Empfehlungen prüfen, um unsere Rolle bei der Bekämpfung von Rassismus, Ungleichheit und Diskriminierung im antimodernen Sklavereisektor zu spielen.

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
1 Kommentar
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Josef Lapinsky
Josef Lapinsky
2 Jahren

Ich segne Sie alle für diese wichtige und wichtige Arbeit.

Dieser Woche

Europäische Kokainbanden nutzen Zwangsarbeit, um Kinder auszubeuten

Eine kürzliche Untersuchung des Guardian ergab, dass der Kokainhunger des Kontinents im Wert von 10 Milliarden Pfund zu Zwangsarbeit von Kindern in ebenso großem Ausmaß geführt hat. Immer mächtigere Drogenkartelle zwingen Hunderte, möglicherweise Tausende unbegleiteter Kindermigranten, als Drogenverkäufer auf Europas Straßen zu arbeiten. Sie tun dies, um die wachsende Nachfrage nach Kokain in Städten wie Paris und Brüssel zu befriedigen. Ausbeutung im industriellen Maßstab Die Zunahme der Flüchtlinge

| Dienstag Juni 11, 2024

Mehr lesen