Neue rechtliche Präzedenzfälle: Verstöße gegen Kinderarbeit durch Tuff Torq Corp

Neue rechtliche Präzedenzfälle: der Fall der Kinderarbeitsverstöße der Tuff Torq Corp

  • Veröffentlicht am
    25. März 2024
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Kindersklaverei, Recht und Politik
Heldenbanner

Tuff Torq Corp., ein in Tennessee ansässiges Produktionsunternehmen, muss mit erheblichen Geldstrafen von fast 300,000 US-Dollar rechnen, weil es Kinder ausbeutet und gegen Kinderarbeitsgesetze verstößt, indem es sie gefährliche Maschinen bedienen und illegale Stunden arbeiten lässt, wie das Arbeitsministerium (Department of Labor, DOL) erklärte. Diese spezifischen Bußgelder gelten aufgrund der neuen rechtlichen Präzedenzfälle, die sie schaffen, nur für andere Fälle von Verstößen gegen das Kinderarbeitsrecht.

Das Unternehmen, das für die Herstellung von Teilen für Elektrogeräte für Marken wie John Deere, Toro und Yamaha bekannt ist, wurde außerdem dazu verpflichtet, 1.5 Millionen US-Dollar Gewinn an die zehn Kinder zu verteilen, von denen einige erst 10 Jahre alt waren. Die Behörden beschrieben dies als „ repressive Kinderarbeit.“

Fall und Kontext  

Diese Geldstrafe von 300,000 US-Dollar und die vorgeschriebene Gewinnverteilung für die Kinderarbeiter erfolgen inmitten einer Welle von Verstößen gegen die Kinderarbeit in den USA in einem Ausmaß wie seit fast zwei Jahrzehnten nicht mehr. Wie ABC News berichtet,

Im vergangenen Jahr untersuchte das Arbeitsministerium 955 Fälle von Verstößen gegen Kinderarbeit, an denen landesweit 5,792 Kinder beteiligt waren, darunter 502 Kinder, die unter Verstoß gegen gefährliche Beschäftigungsstandards beschäftigt wurden.

Die steigenden Zahlen sind auf mehrere Faktoren zurückzuführen, darunter ein historisch begrenzter Arbeitsmarkt, der zu Engpässen in verschiedenen Sektoren führt, sowie ein Anstieg der Einwanderung, der Hunderttausende unbegleitete Minderjährige in die Vereinigten Staaten bringt.

Die Bußgelder für Tuff Torq gehen auf eine DOL-Untersuchung zurück, die im Jahr 2023 begann. Bei einem Rundgang durch die Einrichtungen im Januar berichteten Bundesermittler, sie hätten ein Kind dabei beobachtet, wie es „eine kraftbetriebene Hebevorrichtung“ bediente. Infolgedessen erhob das Ministerium Einspruch gegen den Versand von Waren aus dieser Einrichtung und verwies auf die „Hot Goods“-Bestimmung des Fair Labor Standards Act, die es Arbeitgebern verbietet, Waren zu versenden, die durch ausbeuterische Kinderarbeit hergestellt wurden.

Jessica Looman, Leiterin der Lohn- und Stundenabteilung, erklärte:

„Im vergangenen Jahr haben wir einen besorgniserregenden Anstieg der Verstöße gegen Kinderarbeit erlebt, und diese Verstöße gefährden Kinder. Mit dieser Vereinbarung stellen wir sicher, dass Tuff Torq sofortige und bedeutende Schritte unternimmt, um die illegale Beschäftigung von Kindern zu stoppen. Wenn Arbeitgeber ihren Verpflichtungen nicht nachkommen, werden wir schnell handeln, um sie zur Rechenschaft zu ziehen und Kinder zu schützen.“

Ein neuer Präzedenzfall

Während es in letzter Zeit viele Fälle gab, in denen Unternehmen gegen Kinderarbeitsgesetze verstoßen haben, stellt dieser Fall beispiellose und bemerkenswerte Wendepunkte dar:

  • Das DOL verlangt vom Unternehmen, 1.5 Millionen US-Dollar an Gewinnen beiseite zu legen, um einen Opferfonds zu schaffen, der 30 Tage lang Gewinne im Zusammenhang mit dem Einsatz von Kinderarbeit zugunsten der Kinderarbeiter abschöpft. Der Koalition für Kinderarbeit hat diese Idee im Rahmen des unterstützt Gemeinsame Agenda dauert ebenfalls 3 Jahre. Das erste Jahr ist das sog. Kampagne zur Beendigung der Kinderarbeit in den USA, mit dem Freedom United ein Partner ist.
  • Das DOL hat kürzlich bekannt gegeben, dass die Geldbuße nicht auf der Anzahl der beteiligten Kinder basiert, sondern auf der Anzahl der Verstöße. Der alte Höchstbetrag für Verstöße gegen Kinderarbeitsgesetze betrug 15,000 US-Dollar pro beteiligtem Kind; Mit dieser neuen Formel zur Bewertung der Höhe der Geldbußen muss das Unternehmen nun zusätzlich zu den 300,00 Millionen US-Dollar an minderjährige Arbeitnehmer 1.5 US-Dollar als Zivilstrafe zahlen.
  • Das DOL hat in diesem Fall alle Nutznießer der Kinderarbeit mit einer Geldstrafe belegt, nicht nur die Vertragsunternehmen, die Kinderarbeit eingesetzt haben. Als beispielsweise festgestellt wurde, dass bei der Reinigung von Schlachthöfen ausbeuterische Kinderarbeit eingesetzt wurde, wurde nur das Unternehmen mit einer Geldstrafe belegt, das mit der Reinigung beauftragt war, nicht jedoch die Fleischverarbeitungsbetriebe, die von der Kinderarbeit profitierten.

Wir brauchen Ihre Unterstützung, um den Ball am Laufen zu halten

Die Eindämmung aller Unternehmen, die von ausbeuterischer Kinderarbeit profitieren, und die deutliche Anhebung der Bußgelder sind eine Priorität, um den Anstieg illegaler und ausbeuterischer Kinderarbeit einzudämmen. Dieser Fall schafft einen positiven rechtlichen Präzedenzfall für die Bekämpfung landesweiter Bemühungen zur Schaffung einer größeren und gefährlicheren Kinderarbeitsbevölkerung. Bei den Kindern, die an Kinderarbeit beteiligt sind, handelt es sich überwiegend um farbige Kinder, unbegleitete Migranten oder aus Familien, die sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden. Wir fordern Sie dazu auf Werden Sie aktiv und unterzeichnen Sie unsere Petition, um ein Ende der Rücknahme von Kinderarbeitsgesetzen zu fordern So können wir verhindern, dass sich die Bildungs-, Wirtschafts- und Rassenungleichheiten verschärfen und noch mehr Kinderleben in Gefahr bringen. Indem Sie dies tun, entmutigen Sie den Einsatz ausbeuterischer Kinderarbeit und bekämpfen den Abstieg in die moderne Sklaverei.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieses Woche

Europäische Kokainbanden nutzen Zwangsarbeit, um Kinder auszubeuten

Eine kürzliche Untersuchung des Guardian ergab, dass der Kokainhunger des Kontinents im Wert von 10 Milliarden Pfund zu Zwangsarbeit von Kindern in ebenso großem Ausmaß geführt hat. Immer mächtigere Drogenkartelle zwingen Hunderte, möglicherweise Tausende unbegleiteter Kindermigranten, als Drogenverkäufer auf Europas Straßen zu arbeiten. Sie tun dies, um die wachsende Nachfrage nach Kokain in Städten wie Paris und Brüssel zu befriedigen. Ausbeutung im industriellen Maßstab Die Zunahme der Flüchtlinge

| Dienstag Juni 11, 2024

Mehr lesen