Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Missbrauch auf Baumwollfeldern dauert trotz Änderung der usbekischen Politik an

  • Veröffentlicht am
    5. Oktober 2017
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Anti-Sklaverei-Aktivisten, Zwangsarbeit, Menschenhandel, Recht und Politik, Partner im Rampenlicht, Prävention, Lieferkette, Überlebensgeschichten, Siege, Stärkung der Arbeitnehmer
Heldenbanner

Das Baumwollkampagne gab heute bekannt, dass Usbekistan endlich Studenten und einige Gesundheits- und Bildungspersonal von den Baumwollfeldern entschuldigt, alles Zwangsarbeiter, die seit Beginn der Saison Baumwolle pflücken. Dennoch bleiben andere Arbeiter unfreiwillig dort oder werden unter Druck gesetzt, dafür zu zahlen, dass jemand sie ersetzt.

„Am 21. September 2017 befahl Premierminister Abdulla Aripov den Beamten, Studenten sowie Bildungs- und medizinisches Personal zurückzurufen, die seit Beginn der Ernte am 10. Die Studenten begannen später am 21. September, verschiedene Regionen in ihre Heimat zu verlassen.“

Umida Niyazova, Direktorin des Usbekisch-Deutschen Forums für Menschenrechte, erklärte heute: „Studenten von den Feldern nach Hause zu holen, ist eine bedeutende Veränderung und zeigt, wie wichtig der politische Wille zur Beendigung der Zwangsarbeit ist. Jetzt ist es für Usbekistans internationale Partner von entscheidender Bedeutung, die Regierung zu drängen, allen unfreiwilligen Arbeitern zu erlauben, ohne Strafe von den Feldern zurückzukehren, einschließlich der Verpflichtung, für eine andere Person zu bezahlen, die an ihrer Stelle arbeitet, und die Ergebnisse zu überwachen und öffentlich darüber zu berichten.“

Die usbekische Regierung hat ihre Bürger – Pädagogen, Gesundheitspersonal, Studenten und Sozialhilfeempfänger – seit vielen Jahren gezwungen, Baumwolle zu pflücken, um die staatliche Industrie zu unterstützen. Die Arbeiter arbeiteten unfreiwillig und wurden mit Strafen und dem Verlust ihrer Arbeitsplätze und Leistungen bedroht, wenn sie sich weigerten.

Im September sprach Präsident Shavkat Mirziyoyev erstmals vor einem internationalen Publikum vor der UN-Vollversammlung. Die Rede folgte einem Jahrzehnt der Proteste und des Drucks der Baumwollkampagne, ihrer Verbündeten, Regierungen und anderer Interessengruppen.

Die Baumwollkampagne ist der Ansicht, dass solche Entwicklungen nun Hoffnung geben, dass das Land endlich voranschreitet, um die lange Praxis der massiven Zwangsarbeit während der Baumwollsaison zu beenden, dass dies jedoch „nicht darüber hinwegtäuschen sollte, dass die Zwangsarbeit während der aktuellen Baumwollernte oder der anhaltende Drohungen gegen Aktivisten, die versuchen, die Situation zu überwachen. Die usbekische Regierung sollte diesen Schritten mit sinnvollen Reformen folgen, um diese repressive und ausbeuterische Produktionsform ein für alle Mal zu beenden.“

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
6 Ihre Nachricht
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Tushar Bhatt
Tushar Bhatt
6 Jahren

Es ist entmutigend zu erfahren, dass die Sklaverei auf der Erde immer noch weitergeht, obwohl die Welt sich in ein globales Dorf verwandelt hat!

Maystre
Maystre
6 Jahren

Zwangsarbeit darf es nicht geben, das ist eine Verletzung der Menschenrechte.

VERA DE CAROLIS
6 Jahren

DER MISSBRAUCH DIESER ART IST WELTWEIT ALLGEMEIN…..HOFFENTLICH GEGENÜBER DER ZEIT WERDEN SICH VIELE DINGE ÄNDERN…..ABER ZEIT ALLEINE IST NICHT GENUG – ALLE MÜSSEN ZUSAMMEN ARBEITEN UND HELFEN……….

SUZANNE JUNG
SUZANNE JUNG
6 Jahren

Zwangsarbeit n Sklavenarbeit Missbrauch geht weiter. Menschenrechte stehen für nichts!

Rosmarin Graham-Gardner
Rosmarin Graham-Gardner
6 Jahren

Dies geschieht auch in den USA in anderer Form und jetzt noch schlimmer mit dem Orange Clown in der WH.

Dieser Woche

Zusammengetrommelt und aufgegeben: Europas verdeckte Unterstützung von Migrantengräueltaten

Es ist gut dokumentiert, dass eine unmenschliche Einwanderungspolitik Migranten dazu zwingt, auf ihrer Reise, um in Europa und weltweit Asyl zu beantragen, äußerst riskante Routen einzuschlagen. Eine einjährige Untersuchung der Washington Post, von Lighthouse Reports und eines Konsortiums internationaler Medien ergab jedoch, dass das Leben von Migranten nicht nur aufgrund der unsauberen Überquerung des Kanals und der Verladung auf die Ladefläche von Kühlwagen gefährdet ist. Subsahara-Amerikaner abschrecken

| Mittwoch Mai 22, 2024

Lesen Sie weiter