Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Mehr als ein Drittel der Löhne von Hausangestellten gehen an Personalvermittler, Kredite

  • Veröffentlicht am
    7. August 2018
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Aktivisten gegen Sklaverei, Schuldknechtschaft, häusliche Sklaverei, Stärkung der Arbeitnehmer
Heldenbanner

Hausangestellte in Hongkong drängen auf eine Gehaltserhöhung um 25 %, da die Einstellungsgebühren weiter in die Höhe schnellen.

In Interviews mit mehr als 1,000 philippinischen Hausangestellten in der Stadt wurde festgestellt, dass sie mehr als ein Drittel ihres Monatsgehalts für die Rückzahlung von Anwerbungsgebühren und Krediten ausgeben. Gepaart mit höheren Lebenshaltungskosten in Hongkong sind ihre Überweisungen drastisch geschrumpft.

Der Geldbetrag, den sie sparen oder nach Hause schicken konnten, ist im Vergleich zu vor fünf Jahren um 54 % gesunken. Im vergangenen Jahr konnten Hausangestellte im Durchschnitt nur 1,700 HK$ (218 US$) im Monat sparen.

Das Südchinesische Morgenpost Berichte:

Die Zahlen der Konzerne Mission for Migrant Workers (MFMW) und Asia Pacific Mission for Migrants (APMM) wurden im vergangenen Jahr nach Interviews mit mehr als 1,000 philippinischen Haushaltshilfen zusammengestellt. Die Studie war ein Follow-up zu einer vor fünf Jahren.

Die Ergebnisse veranlassten die Gruppen von Wanderarbeitern, am Dienstag ein Treffen mit dem Arbeitsministerium zu suchen, bei dem sie eine Gehaltserhöhung um 24.7 Prozent vorschlagen wollten, wodurch der monatliche Mindestlohn der Helfer auf 5,500 HK$ von 4,410 HK$ steigen würde, so MFMW-Geschäftsführerin Cynthia Abdon-Tellez.

Ausgaben, damit verbundene Kredite und Vermittlungsgebühren machten 36 2017 Prozent des Gehalts der Helfer aus, verglichen mit 13 Prozent im Jahr 2013, teilten die Gruppen mit. Weitere 23 Prozent entfielen auf die allgemeinen Lebenshaltungskosten einschließlich Lebensmittel, Kleidung und Accessoires, Kommunikation, Transport, Toilettenartikel und Spenden, verglichen mit 28.5 Prozent vor fünf Jahren.

Allerdings unterstützen nicht alle die Gehaltserhöhung.

Joan Tsui Hiu-tung, Vorsitzende der Unterstützungsgruppe für Hongkonger Arbeitgeber mit ausländischen Haushaltshilfen, sagte, eine Erhöhung um 25 % sei nicht in Frage und plante, auf der Sitzung des Arbeitsministeriums zu argumentieren, dass ihre Löhne unverändert bleiben sollten.

„Ein Arbeitgeber, mit dem ich gesprochen habe, sagte: ‚Ich habe selbst seit drei Jahren keine Gehaltserhöhung mehr!“ sagte Tsui.

„Wir sind auch Angestellte und müssen außer sonntags bereits die Lebens- und Verpflegungskosten für [Helfer] bezahlen. Eine solche Gehaltserhöhung ist für uns unmöglich.“

Tsui schlug vor, dass die Regierung von Hongkong strengere Vorschriften für Personalvermittlungsagenturen erlassen sollte, anstatt die Arbeitgeber zu belasten.

„Personalvermittler sind die Brücke zwischen Arbeitgebern und Dienstmädchen. Unter den unordentlichen Vorschriften haben beide Seiten jetzt nur sehr wenig Servicegarantie“, sagte sie.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Europäische Kokainbanden nutzen Zwangsarbeit, um Kinder auszubeuten

Eine kürzliche Untersuchung des Guardian ergab, dass der Kokainhunger des Kontinents im Wert von 10 Milliarden Pfund zu Zwangsarbeit von Kindern in ebenso großem Ausmaß geführt hat. Immer mächtigere Drogenkartelle zwingen Hunderte, möglicherweise Tausende unbegleiteter Kindermigranten, als Drogenverkäufer auf Europas Straßen zu arbeiten. Sie tun dies, um die wachsende Nachfrage nach Kokain in Städten wie Paris und Brüssel zu befriedigen. Ausbeutung im industriellen Maßstab Die Zunahme der Flüchtlinge

| Dienstag Juni 11, 2024

Mehr lesen