Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

„Sie nennen uns Sklaven“: Kenianische Hausangestellte prangern Ausbeutung an

  • Veröffentlicht am
    6. Oktober 2021
  • Kategorien:
    Häusliche Sklaverei
Heldenbanner

Vor zwei Jahren verließ Faith Murunga Nairobi am Weihnachtstag, um einen hoffentlich gut bezahlten Job als Hausangestellte in Saudi-Arabien anzunehmen.

Doch bei ihrer Ankunft in der saudischen Stadt Arar musste sie schnell feststellen, dass ihr neuer Arbeitgeber grausam war, ihr Essen verweigerte und ihr nur vier Stunden Schlaf pro Nacht erlaubte. Irgendwann dachte sie über Selbstmord nach.

„Ich wurde einmal am Tag dreimal geschlagen und meine Hand verbrühte sich, obwohl ich krank war. Mein einziger Fehler war, nach 19 Stunden Arbeit ein Nickerchen zu machen“, sagte Faith.

Nach mehr als einem Jahr des Missbrauchs gelang es ihren Freunden und barmherzigen Samaritern, genug Geld zu sammeln, um nach Hause nach Kenia fliegen zu können. Dennoch bleiben viele Kenianer im Nahen Osten gestrandet, werden von ihren Arbeitgebern misshandelt, von ihren Personalvermittlungsagenturen im Stich gelassen und von ihren Botschaften ignoriert.

Das Washington-Informant erklärt:

Aufgrund des Mangels an Arbeitsplätzen im Inland und der hohen Nachfrage nach Wanderarbeitskräften in der Golfregion verlassen jedes Jahr Tausende Kenianer das Land auf der Suche nach besseren Möglichkeiten im Nahen Osten.

Selestine Musavakwa, eine 28-jährige Mutter von zwei Kindern, kam am selben Tag wie Faith im Wüstenkönigreich an, um als Hausangestellte zu arbeiten.

Doch im Gegensatz zu Faith war ihr Arbeitgeber, ein älteres Ehepaar, dessen Namen sie nicht preisgeben wollte, zunächst höflich und verständnisvoll – zumindest in den ersten zwei Monaten.

Als aus Tagen Monate wurden, beschlagnahmte ihr Arbeitgeber ihren Pass, verzögerte ihren Lohn und zwang sie schließlich, unentgeltlich zu arbeiten.

„Die Kinder und die Frau des Hauses waren gut zu mir, aber der Ehemann war gewalttätig“, sagte sie.

„Ich habe seinen sexuellen Annäherungsversuchen nachgegeben. Meine Agentur – Alsaiar Travel, Tours and Recruitment Limited – hat mir nicht geholfen. Ich sagte ihnen, sie sollten mich in ein anderes Haus bringen, aber sie weigerten sich.

Der kenianische Kabinettssekretär für Arbeit und Sozialschutz, Simon Kiprono Chelugui, sagt, dass etwa 97,000 Kenianer im Nahen Osten arbeiten, und bemerkte: „Wir versichern diesen Damen ihre Sicherheit und ihren Komfort in Saudi-Arabien.“

Während Kenia 2019 neue Vorschriften für Personalvermittlungsagenturen einführte, sagt Paul Adhoch von der Organisation zur Bekämpfung des Menschenhandels Trace Kenya, dass die Rückkehr gefälschter Personalvermittlungsagenturen für die Zunahme des Menschenhandels verantwortlich sei.

„Sie führen für diese Arbeiter keine angemessene Schulung darüber durch, was sie in der Golfregion erwartet“, sagt Adhoch. „Einige dieser Agenturen nutzen Abkürzungen, indem sie ihnen beispielsweise gefälschte Visa ausstellen, was bedeutet, dass sie Probleme haben werden, nach Hause zurückzukehren.“

Für Faith kann die Regierungspolitik nur so weit gehen – „tief verwurzelter Rassismus“ schürt weiterhin den Missbrauch von Hausangestellten mit Migrationshintergrund im gesamten Nahen Osten.

„Die Richtlinien und Maßnahmen, die die kenianische und die saudische Regierung diskutieren, sind nur hochtrabende Richtlinien. Sie helfen den Hausangestellten vor Ort nicht. Sie sagen uns, dass sie uns gekauft haben und alles tun können, was sie wollen. Sie nennen uns Sklaven.“

Mach mit bei der Kampagne Sie fordern die Regierungen auf, bessere Schutzmaßnahmen für Hausangestellte einzuführen.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Europäische Kokainbanden nutzen Zwangsarbeit, um Kinder auszubeuten

Eine kürzliche Untersuchung des Guardian ergab, dass der Kokainhunger des Kontinents im Wert von 10 Milliarden Pfund zu Zwangsarbeit von Kindern in ebenso großem Ausmaß geführt hat. Immer mächtigere Drogenkartelle zwingen Hunderte, möglicherweise Tausende unbegleiteter Kindermigranten, als Drogenverkäufer auf Europas Straßen zu arbeiten. Sie tun dies, um die wachsende Nachfrage nach Kokain in Städten wie Paris und Brüssel zu befriedigen. Ausbeutung im industriellen Maßstab Die Zunahme der Flüchtlinge

| Dienstag Juni 11, 2024

Mehr lesen