Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Im Libanon gestrandete kenianische Hausangestellte

  • Veröffentlicht am
    14. Januar 2022
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Häusliche Sklaverei
Heldenbanner

„Ich will nur nach Hause, das ist alles, was ich jetzt brauche.“ – anonyme kenianische Arbeitsmigrantin als Hausangestellte

Während die sich verschärfenden Krisen im Libanon andauern, versuchen Hausangestellte mit Migrationshintergrund im Libanon verzweifelt, das Land zu verlassen.

Migrantische Hausangestellte berichten, dass sie von Arbeitgebern missbraucht werden, Arbeitgeber ihre Löhne zurückhalten und Arbeitsvermittlungsagenturen ihre Pässe einbehalten, um sie an der Ausreise zu hindern.

Letzter Ausweg

Als letzten Ausweg hat eine Gruppe von rund 20 kenianischen Hausangestellten in den letzten zwei Wochen vor der kenianischen Botschaft in Beirut gezeltet und das Konsulat dringend gebeten, ihre Rückführung zu unterstützen. Einige Arbeitnehmer berichten, dass sie monatelang auf die Rückkehr nach Hause warten mussten, da sie vom Konsulat angewiesen wurden, die Gelder für ihr Flugticket aufzutreiben, trotz der Wirtschaftskrise, die dazu führte, dass die Arbeitgeber erschreckend niedrige Löhne zahlten.

Das Auge des Nahen Ostens Berichte:

Eine der Frauen sagte gegenüber Middle East Eye, sie sei im November 2021 in den Libanon gereist, nachdem ihr von ihren Agenten ein Gehalt von 300 Dollar versprochen worden war. Als sie ankam, sagten ihre Arbeitgeber, sie könnten es sich nur leisten, ihr 150 Dollar zu zahlen. Die Frau (die unter der Bedingung der Anonymität sprach) konnte es sich nicht leisten, die Arbeit anzunehmen, da sie wusste, dass sie nicht ausreichen würde, um ihre Kinder in Kenia zu ernähren und ihre Schulgebühren zu bezahlen.

„Ich bin so gestresst. Ich habe Leute, die auf mich angewiesen sind“, sagte sie.

Kafala und moderne Sklaverei

Unter dem Kafala-System im Libanon werden eingewanderte Hausangestellte systematisch entmachtet, bessere Arbeitsbedingungen zu fordern. Diese Gruppe von Arbeitnehmern ist vom Schutz durch die libanesischen Arbeitsgesetze ausgeschlossen und ihr Einwanderungsstatus ist an ihren Arbeitgeber gebunden, was ihre Anfälligkeit für Ausbeutung und Hausknechtschaft erhöht.

Aya Majzoub, Rechercheurin für Libanon für Human Rights Watch, sagte gegenüber Middle East Eye:

„Der Missbrauch, dem diese Frauen ausgesetzt sind, ist eine direkte Folge des ausbeuterischen und missbräuchlichen Kafala-Systems im Libanon, das im schlimmsten Fall zu Situationen moderner Sklaverei führen kann. Die libanesische Regierung, die Herkunftsländer und internationale humanitäre Organisationen sollten sicherstellen, dass diejenigen Arbeiter, die nach Hause zurückkehren möchten, dies tun können.“ 

Unterschreibe den offenen Brief

Freedom United fordert das libanesische Arbeitsministerium dringend auf, das Kafala-System zu beenden und die Anträge von Wanderarbeitern auf Rückkehr nach Hause zu unterstützen.

Unterschreiben Sie noch heute den offenen Brief.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Europäische Kokainbanden nutzen Zwangsarbeit, um Kinder auszubeuten

Eine kürzliche Untersuchung des Guardian ergab, dass der Kokainhunger des Kontinents im Wert von 10 Milliarden Pfund zu Zwangsarbeit von Kindern in ebenso großem Ausmaß geführt hat. Immer mächtigere Drogenkartelle zwingen Hunderte, möglicherweise Tausende unbegleiteter Kindermigranten, als Drogenverkäufer auf Europas Straßen zu arbeiten. Sie tun dies, um die wachsende Nachfrage nach Kokain in Städten wie Paris und Brüssel zu befriedigen. Ausbeutung im industriellen Maßstab Die Zunahme der Flüchtlinge

| Dienstag Juni 11, 2024

Mehr lesen