Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Migrantische Hausangestellte geben den Kampf für die Wiederherstellung ihrer Rechte nicht auf

  • Veröffentlicht am
    6. April 2022
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Häusliche Sklaverei, Recht und Politik
Heldenbanner

Hausangestellte übernehmen lebenswichtige Arbeiten in Haushalten auf der ganzen Welt, darunter Kinderbetreuung, Putzen, Kochen, Kranken- und Altenpflege und allgemeine Hauswartung. Die Arbeit ist schwierig, und obwohl sie absolut notwendig ist, um unsere Gesellschaft am Laufen zu halten, wird sie oft unterbewertet und schlecht bezahlt.

Es ist zehn Jahre her, seit die britische Regierung eine schädliche Politik eingeführt hat, die die Visa von Hausangestellten mit Migrationshintergrund an ihre Arbeitgeber bindet. Diese Änderung im Jahr 2012 hat die Anfälligkeit von Hausangestellten mit Migrationshintergrund für moderne Sklaverei und Menschenhandel eindeutig erhöht. Der isolierte Charakter der Hausarbeit in Verbindung mit der extremen Abhängigkeit der Arbeitnehmer von einem Arbeitgeber und einem Mangel an Rechten bedeutet, dass sie besonders anfällig für Ausbeutung und Missbrauch sind.

Vor der Änderung von 2012 durften Hausangestellte aus dem Ausland den Arbeitgeber wechseln und nach fünf Jahren einen sicheren Einwanderungsstatus im Vereinigten Königreich beantragen, der als unbefristete Aufenthaltserlaubnis bekannt ist. Letztendlich könnte diese Gruppe von Arbeitnehmern auch die volle britische Staatsbürgerschaft beantragen.

Die Bedingungen unter diesem ursprünglichen Visum für Hausangestellte in Übersee bedeuteten, dass migrantische Hausangestellte die Befugnis hatten, missbräuchliche Arbeitgeber zu verlassen und eine alternative Beschäftigung zu finden, ohne Gefahr zu laufen, undokumentiert zu werden.

Der Verlust hart erkämpfter Rechte nach 2012

Aber 2012 änderte sich das System zum Schlechteren. Migrantische Hausangestellte konnten nur mit einem sechsmonatigen, nicht verlängerbaren Visum in das Vereinigte Königreich einreisen und dort arbeiten, wobei ihr Einwanderungsstatus an ihren Arbeitgeber gebunden war – im Nahen Osten ist dies allgemein als Kafala-System bekannt.

Außerdem gäbe es im Vereinigten Königreich keinen Weg zur Niederlassung mehr für migrantische Hausangestellte

In den folgenden Jahren nahm das Vereinigte Königreich eine selbsternannte Rolle als weltweit führendes Land bei der Bekämpfung der modernen Sklaverei ein und verabschiedete 2015 sogar den Modern Slavery Act. Gleichzeitig weigerte sich das Vereinigte Königreich, das System der gebundenen Visa zu beenden obwohl alle Beweise darauf hindeuten, dass migrantische Hausangestellte als direkte Folge einem größeren Risiko des Menschenhandels ausgesetzt sind.

Migrantische Hausangestellte geben nicht auf

Heutzutage kämpfen Hausangestellte immer noch darum, ihre Rechte mit einer einfachen, erreichbaren Forderung wiederherzustellen: eine Rückkehr zum Visum für Hausangestellte im Ausland vor 2012 mit einem Weg zur Sicherung des Einwanderungsstatus.

Im März unterstützte die Regierung eine Empfehlung von der Niedriglohnkommission, die Mindestlohngesetze zu ändern, um im Haushalt lebende Hausangestellte einzubeziehen. Dies war ein bedeutender Erfolg, um eine Lücke zu schließen, die als „Familienarbeitnehmer-Ausnahme“ bekannt ist und die im Haushalt lebenden Hausangestellten der Ausbeutung aussetzte.

Das Versäumnis, restriktive Visa für Hausangestellte mit Migrationshintergrund abzuschaffen, bedeutet jedoch, dass sie immer noch anfällig für Ausbeutung durch missbräuchliche Arbeitgeber sind.

Schreiben für gal-dem, Phoebe Dimacali und Francesca Humi von der Filipino Domestic Workers' Association und dem Kanlungan Filipino Consortium erklären:

Ein reformiertes ODW-Visum ist ein wesentlicher erster Schritt, um Missbrauch und Ausbeutung zu verhindern. Es muss Arbeitnehmern ermöglichen, den Arbeitgeber zu wechseln, Rechte am Arbeitsplatz durchzusetzen, ihnen die Möglichkeit geben, Missbrauch zu melden und ihre Rechte am Arbeitsplatz zu garantieren, ihre Visa zu erneuern und ihnen zu ermöglichen, von ihren Ehepartnern und Kindern nachgezogen zu werden – kurz gesagt, Migranten eine Wohnung zu geben Arbeitnehmer das Recht, im Vereinigten Königreich zu arbeiten und sich niederzulassen, wie andere Wanderarbeitnehmer.

[...]

Der Aufruf von migrantischen Hausangestellten ist einfach: Sie vertrauen uns Ihre Häuser, Ihre Kinder, Ihre Alten an – ist es nicht an der Zeit, dass uns hierzulande Grundrechte zuerkannt werden? Wir fordern die Regierung auf, das Visum für Hausangestellte in Übersee wieder einzuführen. Hausarbeit ist Arbeit. Migrantenrechte sind Menschenrechte.

Eine Umfrage der Partnerorganisation von Freedom United, der Voice of Domestic Workers, ergab, dass im Vereinigten Königreich:

  • 77 % der migrantischen Hausangestellten erlebten körperlichen, verbalen oder sexuellen Missbrauch;
  • 51 % gaben an, dass ihnen nicht genug Nahrung gegeben wurde;
  • 61 % erhielten keinen eigenen Platz in den Häusern der Arbeitgeber.

Freedom United setzt sich seit Jahren gemeinsam mit Hausangestellten im Vereinigten Königreich für die Wiederherstellung der Rechte von Hausangestellten mit Migrationshintergrund ein. Wir geben nicht auf. Mach noch heute mit bei der Kampagne und lasst uns die Regierung weiterhin dazu drängen, das Richtige zu tun.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Europäische Kokainbanden nutzen Zwangsarbeit, um Kinder auszubeuten

Eine kürzliche Untersuchung des Guardian ergab, dass der Kokainhunger des Kontinents im Wert von 10 Milliarden Pfund zu Zwangsarbeit von Kindern in ebenso großem Ausmaß geführt hat. Immer mächtigere Drogenkartelle zwingen Hunderte, möglicherweise Tausende unbegleiteter Kindermigranten, als Drogenverkäufer auf Europas Straßen zu arbeiten. Sie tun dies, um die wachsende Nachfrage nach Kokain in Städten wie Paris und Brüssel zu befriedigen. Ausbeutung im industriellen Maßstab Die Zunahme der Flüchtlinge

| Dienstag Juni 11, 2024

Mehr lesen