Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Werden Kalifornien und Nevada die Sklaverei endgültig verbieten?

  • Veröffentlicht am
    16. Februar 2023
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Gefängnissklaverei
Heldenbanner

Sehen Sie sich unsere Veranstaltung mit einem brillanten Panel von Aktivisten an, die über Zwangsarbeit im Gefängnis in den USA diskutieren

„Wir haben die Möglichkeit, es ein für alle Mal auszumerzen. Wir werden nicht aufhören, bis wir es erledigt haben“, – Samuel Brown, ehemals Inhaftierter

Berichten zufolge treiben Gesetzgeber in Kalifornien und Nevada Gesetze voran, um eine Sprache aus ihren Verfassungen zu streichen, die Sklaverei als Strafe für ein Verbrechen zulässt.

Legale Sklaverei

Die Straf- oder Ausnahmeklausel im dreizehnten Zusatzartikel der US-Verfassung besagt: „Weder Sklaverei noch unfreiwillige Knechtschaft, außer als Strafe für Straftaten, bei denen die Partei ordnungsgemäß verurteilt wurde, soll innerhalb der Vereinigten Staaten oder an jedem Ort, der ihrer Gerichtsbarkeit unterliegt, existieren.“ Diese gesetzliche Ausnahme hat in den USA seit der Ratifizierung des Dreizehnten Zusatzartikels im Jahr 1865 eine legale Form der Sklaverei verankert.

Heute sind über 1.2 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten in Staats- und Bundesgefängnissen inhaftiert. Etwa zwei Drittel von ihnen sind laut der American Civil Liberties Union zur Arbeit gezwungen.

In Kalifornien und Nevada werden Inhaftierte gezwungen, für weniger als 1 US-Dollar pro Tag zu arbeiten, um Reinigungsarbeiten, Gartenarbeiten und Brandbekämpfung durchzuführen. Menschen, die inhaftiert sind und dem inhärenten Machtungleichgewicht im Gefängnissystem unterliegen, drohen eingeschränkte Besuchsrechte, keine Telefonanrufe bei Angehörigen und die Möglichkeit, notwendige Gegenstände nicht vom Kommissar zu kaufen, wenn sie der Arbeit nicht zustimmen.

Unter diesen Bedingungen ist es leicht zu verstehen, wie Sklaverei und Missbrauch systemische Bestandteile der US-Gefängnisindustrie sind.

Staaten, die 2023 Maßnahmen ergreifen

Der Partner von Freedom United, das Abolish Slavery National Network, sagt, dass rund ein Dutzend Staaten in diesem Jahr die Ausnahmeklausel aus ihren Verfassungen streichen werden.

Assoziierte Presseberichte:

In Kalifornien versammelten sich am Mittwoch mehr als 40 Unterstützer der Maßnahme vor dem State Capitol, wo Gesetzgeber und ehemals Inhaftierte über die Auswirkungen von Zwangsarbeit sprachen.

Die Abgeordnete Lori D. Wilson, eine Demokratin, die einen Teil des Solano County vertritt, führt die diesjährige vorgeschlagene Änderung ein und hofft, ein anderes Ergebnis als a zu erzielen Fehlversuch letztes Jahr, um ähnliche Gesetze im Staat zu verabschieden. Der Senat lehnte dies ab, nachdem die Regierung von Gouverneur Gavin Newsom gewarnt hatte, dass die Zahlung des Mindestlohns von 15 US-Dollar pro Stunde die Steuerzahler 1.5 Milliarden US-Dollar pro Jahr kosten könnte.

Wir wissen, dass Sie zustimmen, dass die Sklaverei der Vergangenheit angehört. Stellen wir sicher, dass die USA unseren gemeinsamen Ruf hören – fügen Sie der Kampagne noch heute Ihre Stimme hinzu.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
1 Kommentar
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
T. Brownlow
T. Brownlow
1 Jahr vor

Das kann nicht stehen!

Dieser Woche

Arbeitnehmerklage gegen Saudi-Arabien im Zusammenhang mit der Bewerbung um die FIFA-Weltmeisterschaft eingereicht

AP News berichtet, dass eine Koalition von Gewerkschaften eine formelle Beschwerde gegen Saudi-Arabien eingereicht hat und dem Land schwere Menschenrechtsverletzungen vorwirft. Die bei der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eingereichte Beschwerde wirft Misshandlungen und Lohndiebstahl vor, von denen im letzten Jahrzehnt über 21,000 Wanderarbeiter betroffen waren. Dies geschieht, während sich die FIFA darauf vorbereitet, Saudi-Arabien endgültig als Gastgeber der Weltmeisterschaft 2034 zu ernennen. Bau- und Holzarbeiter-Internationale

| Mittwoch, 5. Juni 2024

Mehr lesen