Immunität für Sexarbeiterinnen, die Straftaten melden, wird den Opfern des Menschenhandels helfen

Immunität für Sexarbeiterinnen, die Straftaten melden, wird den Opfern des Menschenhandels helfen

  • Veröffentlicht am
    14. Mai 2022
  • News Source Image
  • Kategorien:
    Recht und Politik, Stärkung der Arbeitnehmer

Vor sechs Jahren wurde Laura Mullen auf Long Island von Mitgliedern einer kriminellen Bande am Messerstich vergewaltigt. Aber ihre Angst, wegen Prostitution angeklagt zu werden, hielt sie davon ab, das Verbrechen anzuzeigen.  

Heute setzt sie sich für Gesetze ein, die Sexarbeiterinnen und Opfern von Menschenhandel Immunität vor Strafverfolgung verschaffen, wenn sie Verbrechen melden und medizinische Hilfe in Anspruch nehmen.  

Schutz von Sexarbeiterinnen und Opfern von Menschenhandel

Am 10. Mai kamen Mullen und andere Befürworter zusammen, um ihren Appell an den Gesetzgeber zu richten. Sie argumentieren, dass Sexarbeiterinnen und Opfer von Menschenhandel ohne Immunität derzeit Gefahr laufen, festgenommen und schikaniert zu werden, wenn sie eine Straftat melden.  

Mullen sagt auch, dass die Immunität vor Strafverfolgung Sexarbeitern und Opfern von Menschenhandel helfen wird, eine Vorstrafe zu vermeiden, was wichtig ist, wenn sie in Zukunft einen Job in einer anderen Branche finden wollen.  

Gothamist zitiert Mullen: 

„Diese eine Anklage wegen Prostitution wegzunehmen, gibt ihnen Selbstvertrauen, es gibt ihnen Sicherheit, und es lässt sie wissen, dass sie das nicht für immer auf dem Rücken haben werden, wenn sie ihr Leben ändern.“ 

New York sicherer machen 

Rebecca Cleary von Decriminalize Sex Work, einer Interessenvertretung für Sexarbeit, glaubt, dass das Gesetz auch für die Polizei von Vorteil wäre, da sie eher kritische Informationen von Zeugen erhalten würde.  

Der Bezirksstaatsanwalt von Manhattan, Alvin Bragg, stimmt zu. Gothamist zitiert ein Memo, das er zur Unterstützung des Gesetzentwurfs geschrieben hat 

„New York ist sicherer, wenn Überlebende und Zeugen sich wohlfühlen, wenn sie Verbrechen melden. Diese Personen zum Schweigen zu bringen, schützt uns nicht, es schützt nur die Täter der Verbrechen, die diese Überlebenden und Zeugen zu ängstlich melden.“ 

Könnte die Rechnung durchgehen? 

Staatssenator Luis Sepulveda, D-Bronx, Co-Sponsor des Gesetzentwurfs mit Das Versammlungsmitglied Richard Gottfried aus D-Manhattan zeigte sich optimistisch in Bezug auf die Gesetzesvorlage, die durch die Pandemie ins Stocken geraten war.  

Erst letzte Woche hat Colorado ein ähnliches Gesetz verabschiedet und sich damit Oregon, Kalifornien, New Hampshire und Vermont angeschlossen, die bereits Immunitätsgesetze verabschiedet haben. New York könnte tatsächlich das nächste sein. 

Kaliforniens Safer Streets for All Act

Wir wissen, dass die Kriminalisierung von Sexarbeiterinnen nichts dazu beiträgt, den Menschenhandel zu verhindern, und die Opfer des Menschenhandels davon abhält, Unterstützung bei den Behörden zu suchen. Der Safer Streets for All Act in Kalifornien wird Überlebende davon abhalten Handel und Sexarbeiterinnen davor, vorbestraft zu werden, nur weil sie auf der Straße gehen. Es wird Abschnitt 653.22 des kalifornischen Strafgesetzbuchs aufheben – ein schädliches Gesetz, das Herumlungern wegen der Absicht, sich an der Prostitution zu beteiligen, unter Strafe stellt. In der Praxis tut es kaum mehr als Überlebenden zu schaden Handel und wird überproportional gegen farbige Cis- und Trans-Frauen angewendet, die oft in der Sexindustrie arbeiten.

Handeln Sie noch heute und fordern Sie den kalifornischen Gouverneur Newsom auf, dieses Gesetz zu unterzeichnen. 

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Arbeitnehmerklage gegen Saudi-Arabien im Zusammenhang mit der Bewerbung um die FIFA-Weltmeisterschaft eingereicht

AP News berichtet, dass eine Koalition von Gewerkschaften eine formelle Beschwerde gegen Saudi-Arabien eingereicht hat und dem Land schwere Menschenrechtsverletzungen vorwirft. Die bei der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eingereichte Beschwerde wirft Misshandlungen und Lohndiebstahl vor, von denen im letzten Jahrzehnt über 21,000 Wanderarbeiter betroffen waren. Dies geschieht, während sich die FIFA darauf vorbereitet, Saudi-Arabien endgültig als Gastgeber der Weltmeisterschaft 2034 zu ernennen. Bau- und Holzarbeiter-Internationale

| Mittwoch, 5. Juni 2024

Mehr lesen