Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Ich habe den Sexhandel überlebt und bin nicht mehr unsichtbar

  • Veröffentlicht am
    19. August 2021
  • Kategorien:
    Recht und Politik, Überlebensgeschichten
Heldenbanner

„Im Bericht über Menschenhandel des US-Außenministeriums habe ich dieses Jahr endlich Geschichten von LGBTQ-Überlebenden und sogar ein Profil eines männlichen Überlebenden gesehen. Das ist ein Anfang, aber es reicht nicht.“

In einem Stück für die Boston Globe, Jose Alfaro, ein schwuler, männlicher Latino-Überlebender von Sexhandel, schreibt, dass die US-Regierung – zum ersten Mal überhaupt – anerkannt hat, dass systemischer Rassismus Menschen anfälliger für Menschenhandel macht. Es war das erste Mal, dass er seine Geschichte, die eines schwulen Kindes, das in die Sexindustrie geschmuggelt wurde, dargestellt sah.

Alfaro erklärt:

Ich wuchs in einem religiösen Haushalt in einer konservativen Stadt in Texas auf. Mit 16 stellten mir meine Eltern, entsetzt darüber, dass ich schwul war, ein Ultimatum: „Entweder gehst du in eine Konversionstherapie oder du musst aus meinem Haus raus!“ Aus dem Haus geworfen, fand ich mich obdachlos und allein wieder.

Bald nahm mich ein Menschenhändler, der sich als barmherziger Samariter verkleidet hatte, in sein Haus – und in sein Massagegeschäft. Ich wurde in die Zwangsprostitution verschleppt. Obwohl ich noch ein Kind war, machte mich mein Geschlecht, meine sexuelle Orientierung und meine Rasse (Latino) unsichtbar. Ich passte nicht in das Hollywood-Profil eines Opfers von Sexhandel: Ich war nicht weiß, ich war nicht blond und ich war nicht weiblich.

Damals wusste ich nicht, dass ich Opfer von Sexhandel war. Ich wusste nicht, dass Jungen verkauft werden können. Der Film „Taken“ war das einzige Massenmedium zum Thema Menschenhandel, das ich finden konnte. Aber ich war nicht wie das junge weiße Mädchen, das reich aufwuchs, nur um im Urlaub in Paris entführt zu werden. Ich suchte, konnte aber niemanden finden, der in der Darstellung des Menschenhandels in den Medien wie ich aussah.

Nach seiner Flucht kämpfte er mit PTSD, Angstzuständen und Depressionen. Er wandte sich dem Survival-Sex auf den Straßen von Houston zu und schloss sich einer Gemeinschaft von unsichtbaren schwarzen und braunen LGBTQ-Jungen und -Mädchen an. Er wurde dreimal ins Gefängnis geworfen, aus Bars geworfen und war nicht in der Lage, einen Job zu halten. Er brauchte Hilfe, war aber von seinem Menschenhändler darauf vorbereitet worden, zu schweigen oder Konsequenzen zu tragen.

Einige Jahre später verhafteten die Behörden Jason Gandy, den Menschenhändler von Jose, in London, als er versuchte, ein weiteres Kind zu verkaufen. Jose sagte bei seinem Prozess in Texas gegen ihn aus und Gandy wurde zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Jetzt, ein Erwachsener, schreibt Jose, dass er als Überlebender immer noch darum kämpft, gesehen und gehört zu werden, auch von vielen Organisationen zur Bekämpfung des Menschenhandels, die weiterhin die Stimmen von Opfern verstärken, die in die Form von „Taken“ passen.

Viele Organisationen und Leute, die behaupten, Verbündete zu sein, setzen sich nur dann für uns ein, wenn sie uns für den Juniteenth oder Pride-Monat als Schlagkraft nutzen müssen. Jeden Tag erlebe ich aus erster Hand den Rassismus und die Homophobie, die Amerikaner weiterhin hegen. Es gibt Fortschritte, aber sie sind stockend und zu langsam.

Der US-Bericht über Menschenhandel ist ein Anfang für das Land, die Geschichten von LGBTQ-Überlebenden endlich anzuerkennen. Dennoch muss, wie Alfaro schreibt, noch viel mehr getan werden.

„Wir brauchen Investitionen, nicht nur Worte: Investitionen in Obdachlosendienste für Jugendliche; Investitionen in Pflegeprogramme für LGBTQ-Kinder, deren Eltern sie abgelehnt haben; Investitionen in Überlebende. Wir brauchen Öffentlichkeitsarbeit und Dienstleistungen für unterversorgte Gemeinden. Schwarze und braune LGBTQ-Jungen und -Mädchen müssen wissen, dass der Menschenhandel, den sie überproportional erleiden, nicht ihre Schuld ist. Sie brauchen jetzt Dienste, nicht später. Sie sollten nicht wie ich ein Jahrzehnt warten müssen, um die Hilfe zu bekommen, die sie brauchen.“

Unterschreiben Sie das Versprechen Meine Geschichte, Meine Würde und fordern den Sektor der Bekämpfung des Menschenhandels auf, mehr Platz für Überlebende wie Alfaro zu schaffen.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
2 Ihre Nachricht
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Lari B. Davis
Lari B. Davis
2 Jahren

Danke, Jose, dass du so sehr mutig und mutig bist, indem du deine Geschichte erzählst!!!

Brian Gifford
Brian Gifford
2 Jahren

Leider ist diese Petition verwirrend. Es ist so geschrieben, als ob jeder Unterzeichner ein Kampagnenautor/-designer wäre, was, wie ich erwarte, die meisten von uns nicht sind. Wir sollten Aktivisten bitten, das Versprechen anzunehmen. Ich werde trotzdem unterschreiben, weil es eine wichtige Richtung ist.

Dieses Woche

Reichste Familie Großbritanniens wird beschuldigt, ihr Personal in moderner Sklaverei zu halten

Vier Mitglieder der Hinduja-Familie, deren Vermögen auf 47 Milliarden Dollar geschätzt wird und die derzeit reichste Familie Großbritanniens ist, stehen in der Schweiz wegen Arbeitsausbeutung und Menschenhandels vor Gericht. Die Anklage dreht sich um Behauptungen, sie hätten Mitarbeiter illegal in die Schweiz gebracht und wieder ausgereist, nachdem ihnen ihre Pässe abgenommen worden waren. Außerdem hätten sie ausbeuterische Arbeitsbedingungen auferlegt – alles Kennzeichen moderner Sklaverei. Für die Pflege des Hundes wurde mehr Geld ausgegeben als für die Pflege des Hundes.

| Dienstag Juni 18, 2024

Mehr lesen