Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Hausangestellte sind nach dem neuen Abkommen zwischen Äthiopien und Libanon weiterhin ungeschützt

  • Veröffentlicht am
    19. Juni 2023
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Häusliche Sklaverei
Heldenbanner

Ein neues Arbeitsabkommen zwischen Äthiopien und dem Libanon bietet keinen angemessenen Schutz für Hausangestellte, die im Libanon dem berüchtigten Kafala-System unterliegen.

Hausangestellte sind vom arbeitsrechtlichen Schutz ausgeschlossen

Für die Hunderttausenden äthiopischen Arbeitnehmer im Libanon geht das neue Abkommen nicht weit genug, um sie vor ausbeuterischen Arbeitsbedingungen zu schützen, und enthält keine Mindestlohnanforderungen.

Ausgewanderte Hausangestellte im Libanon sind vom Arbeitsrecht des Landes ausgenommen und unterliegen stattdessen dem Kafala-System, einem Sponsoring-System, bei dem das Recht der Arbeitnehmer, im Land zu arbeiten und zu leben, an ihren Arbeitgeber gebunden ist. Im Rahmen des neuen bilateralen Abkommens wären Hausangestellte weiterhin vom libanesischen Arbeitsrecht ausgenommen.

Die Ausbeutung von Hausangestellten wird unter diesen Bedingungen zwangsläufig begünstigt. Arbeitgeber sind sicher in dem Wissen, dass ihre Angestellten ihre Beschäftigung nicht verlassen können, ohne Inhaftierung und Abschiebung zu riskieren, und so führt ein extremes Machtungleichgewicht zu ausbeuterischen Arbeitsbedingungen, während Hausangestellte mit Migrationshintergrund kaum auf Beschwerde- und Justizmechanismen zurückgreifen können.

Zecharias Zelalem schreibt im Naher Osten Eye:

Seit den 1980er Jahren strömen Frauen aus Entwicklungsländern in Asien und Afrika in den Nahen Osten, um schlecht bezahlte Jobs als Haushälterinnen zu finden, wobei der Libanon eines der bevorzugten Reiseziele ist.

Aber Dutzende äthiopischer Arbeiter sind gestorben im Libanon in den letzten zwei Jahrzehnten infolge von Selbstmorden, Unfalltoten und Morden selten untersucht durch libanesische oder äthiopische Behörden.

Im Jahr 2017 waren mindestens zwei ausländische Hausangestellte im Libanon Schätzungen zufolge sterben sie jede Woche. Andere sind gegangen seit Jahren verschwunden.

Die Einziehung von Reisepässen ist immer noch ein Problem

Der aktuelle Entwurf des bilateralen Abkommens würde aufgrund der Formulierung im Dokument, in der Maßnahmen zur Bekämpfung des „rechtswidrigen Vorenthaltens von Reisepässen [von Arbeitnehmern] vorgeschlagen werden“, auch die Tür für die Einziehung von Reisepässen offen lassen. Laut Dr. Mehari Taddele Maru, Professorin am School of Transnational Governance and Migration Policy Centre am European University Institute:

„Die Beschlagnahme von Reisepässen sollte standardmäßig als rechtswidrig angesehen werden. Das Hinzufügen eines Adjektivs öffnet dem Gesetz die Möglichkeit, zu entscheiden, welche Form der Beschlagnahme durch Arbeitgeber als legal oder illegal gilt, und es kann keine Garantien für Arbeitnehmer geben, die bereits vom Rechtsschutz ausgeschlossen sind.“

Früher in diesem Jahr, Hunderttausende äthiopische Frauen wurden von ihrer eigenen Regierung für Hausarbeiten in Saudi-Arabien rekrutiert, obwohl es dort schon seit langem Misshandlungen und Folter gab.

Werdet aktiv!

Helfen Sie mit, die häusliche Sklaverei zu beenden indem Sie Ihren Namen der Petition hinzufügen, in der die Regierungen aufgefordert werden, das internationale Übereinkommen über Hausarbeit C189 zu ratifizieren. Weder Äthiopien noch der Libanon haben dieses Übereinkommen ratifiziert.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Europäische Kokainbanden nutzen Zwangsarbeit, um Kinder auszubeuten

Eine kürzliche Untersuchung des Guardian ergab, dass der Kokainhunger des Kontinents im Wert von 10 Milliarden Pfund zu Zwangsarbeit von Kindern in ebenso großem Ausmaß geführt hat. Immer mächtigere Drogenkartelle zwingen Hunderte, möglicherweise Tausende unbegleiteter Kindermigranten, als Drogenverkäufer auf Europas Straßen zu arbeiten. Sie tun dies, um die wachsende Nachfrage nach Kokain in Städten wie Paris und Brüssel zu befriedigen. Ausbeutung im industriellen Maßstab Die Zunahme der Flüchtlinge

| Dienstag Juni 11, 2024

Mehr lesen