Reichste Familie Großbritanniens wird beschuldigt, ihre Angestellten in moderner Sklaverei zu halten - FreedomUnited.org

Reichste Familie Großbritanniens wird beschuldigt, ihr Personal in moderner Sklaverei zu halten

  • Veröffentlicht am
    18. Juni 2024
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Häusliche Sklaverei, Menschenhandel
Heldenbanner

Vier Mitglieder der Hinduja-Familie, deren Vermögen auf 47 Milliarden Dollar geschätzt wird und die derzeit reichste Familie Großbritanniens ist, wurden in der Schweiz wegen Arbeitsausbeutung und Menschenhandels vor Gericht gestellt. Im Mittelpunkt der Anklage standen Vorwürfe, sie hätten Mitarbeiter illegal in die Schweiz gebracht und wieder ausgereist, nachdem ihnen deren Pässe abgenommen worden waren. Außerdem hätten sie ausbeuterische Arbeitsbedingungen auferlegt – alles Kennzeichen moderner Sklaverei.

Für die Pflege des Hundes wird mehr Geld ausgegeben als für die Arbeiter

Prakash und Kamal Hinduja wurden zusammen mit ihrem Sohn Ajay und dessen Frau Namrata beschuldigt, das Personal ihres Schweizer Hauses in moderner Sklaverei leben zu lassen. Laut Anklage konfiszierten die Arbeitgeber die Pässe der Mitarbeiter bei ihrer Ankunft und erlaubten ihnen nicht, das Haus ohne Erlaubnis zu verlassen. Darüber hinaus bezahlten die Arbeitgeber sie für ihre Arbeit in Indien und nicht in der Schweiz, wo sie lebten. Dies bedeutete, dass sie in der Schweiz kein Schweizer Geld hatten, das sie für sich selbst verwenden konnten, was ihre Freiheit und Mobilität stark einschränkte.

Nach Angaben der BBC

„…Vorwürfe, dass den Bediensteten die Pässe abgenommen wurden und sie nicht einmal ohne Erlaubnis das Haus verlassen durften, sind schwerwiegend, da sie als Menschenhandel gewertet werden könnten.“

Einige Mitarbeiter erhielten angeblich nur 8 Dollar für 18-Stunden-Tage. Ein Anwalt der Anklage verwies auf ein Dokument mit dem Titel „Haustiere“, aus dem hervorgeht, dass die Familie fast 10,000 Dollar pro Jahr für ihren Hund ausgab – ein Betrag, der weit über dem Jahresgehalt der Mitarbeiter liegt.

Trotz Leugnung deuten die Zeichen auf Sklaverei hin

Einer der Verteidiger sagte vor dem Schweizer Gericht, dass die Idee, „die Reichen zu brechen, um die Armen weniger arm zu machen“, zwar attraktiv sei, die Staatsanwaltschaft jedoch Gerechtigkeit mit sozialer Gerechtigkeit verwechsele. Wo Rauch ist, ist jedoch auch Feuer.

NDTV berichtet,

„Berichten zufolge waren in den Verträgen der Mitarbeiter keine Arbeitszeiten oder freien Tage festgelegt, sondern es wurde verlangt, dass sie bei Bedarf für die Familie zur Verfügung stehen.“

Dürftige Löhne, konfiszierte Pässe und mangelnde Bewegungsfreiheit bei unklaren Verträgen zeichnen ein klassisches Bild moderner Sklaverei. Und obwohl sie die Vorwürfe bestreiten, haben die Hidujas letzte Woche eine finanzielle Einigung über die Ausbeutungsvorwürfe erzielt. Sie bezahlen ihre Mitarbeiter auch nicht mehr informell und stellen jetzt das gesamte Personal über einen lokalen Drittanbieter ein.

Die Staatsanwaltschaft forderte lange Haftstrafen für Prakash Hinduja, seine Frau Kamal, ihren Sohn Ajay und dessen Frau Namrata. Berichten zufolge forderten sie auch, dass die Familie die Gerichtskosten übernimmt und einen Entschädigungsfonds für die betroffenen Mitarbeiter einrichtet.

Trotz der Beweise wurden die Hidujas wegen Ausbeutung verurteilt, aber vom Vorwurf des Menschenhandels freigesprochen. Dennoch verurteilte das Gericht Prakash und Kamal zu viereinhalb Jahren Gefängnis, während Ajay und Namrata zu vier Jahren Haft verurteilt wurden. Außerdem wurden sie zur Zahlung von etwa 950,000 Dollar Entschädigung und etwa 300,000 Dollar Verfahrenskosten verurteilt.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
34 Ihre Nachricht
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Bharat Gupta
1 Monat

Solche Ausbeuter sollten niemals verschont bleiben. Es ist entsetzlich, dass sich so reiche Leute so tief herablassen, um denen, die für ihr tägliches Essen und andere Bedürfnisse sorgen, einen Mindestlohn vorzuenthalten.
Die Berufungsgerichte sollten die Gefängniswache bestätigen.

ROBERTO TEJEDA
ROBERTO TEJEDA
1 Monat

Ich kann es einfach nicht glauben … Sie sind 47 Milliarden wert, zahlen ihren Mitarbeitern dieses Elend und missbrauchen sie auf diese Weise … Sie verdienen viel mehr als 4 bis 4.5 Jahre Gefängnis.

Anne Morris
Anne Morris
1 Monat

Es ist unglaublich, dass solche Grausamkeiten und Ausbeutung in einem Land stattfinden können, in dem angeblich Rechtsstaatlichkeit herrscht. Hoffentlich wirken die Gefängnisstrafen abschreckend auf andere.

Antonio Villar Iturre
Antonio Villar Iturre
1 Monat

Eine sehr gierige Familie. Die Schweizer Regierung sollte, zusätzlich zu allen Urteilen des Gerichts, ihr gesamtes Vermögen konfiszieren und sie dorthin zurückschicken, wo sie hingehören.

MARK
MARK
1 Monat

Damit hätte man schon vor einem Jahrhundert aufhören sollen! Diese reiche Familie hätte eingesperrt werden sollen!!

Dieses Woche

Trotz des weltweiten Drucks ist der Kobaltabbau immer noch durch Zwangsarbeit von Kindern belastet

Kobalt ist ein Mineral, das hauptsächlich in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) abgebaut wird. Es ist von entscheidender Bedeutung für die Batterietechnologie, die in Elektrofahrzeugen und Mobiltelefonen verwendet wird. Doch zweifelhafte Ethik und ausbeuterische Arbeitspraktiken, insbesondere der Einsatz von Kinderarbeit, sind laut einem Artikel in Wards 100 weiterhin ein Problem in der Branche. Es muss mehr getan werden, um die Sicherheit der Kinder zu gewährleisten. Kinder arbeiten wie Goldgräber Trotz der Bemühungen, einen Ersatz für diese

| Dienstag, 16. Juli 2024

Mehr lesen