Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Flüchtlinge, die in Libyen Zwangsarbeit ausgesetzt waren, sind jetzt vom Coronavirus bedroht

  • Veröffentlicht am
    26. März 2020
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    COVID-19, Zwangsarbeit, Sklaverei im Konflikt
Heldenbanner

Flüchtlinge und Migranten in ganz Libyen, darunter viele Überlebende der modernen Sklaverei, fürchten um ihre Zukunft, da die Hilfs-, Rettungs- und Umsiedlungsoperationen aufgrund der anhaltenden Coronavirus-Pandemie unterbrochen werden.

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) gab letzte Woche bekannt, dass einige seiner Aktivitäten in Libyen eingestellt werden, darunter der Besuch von Haftzentren und der Betrieb eines Registrierungszentrums für Neuankömmlinge, um sich um Hilfe anzumelden.

Umsiedlungsflüge für Flüchtlinge und Migranten wurden inzwischen sowohl vom UNHCR als auch von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sowie humanitäre Rettungsmissionen im Mittelmeer ausgesetzt.

Flüchtlinge und Migranten sind zutiefst besorgt, dass sich die harten Bedingungen, denen sie in Libyen ausgesetzt sind, einschließlich Zwangsarbeit und extremer Misshandlungen, durch die Suspendierungen weiter verschlechtern könnten.

Zusätzlich zu der Aussicht, von der Hilfe abgeschnitten zu werden, haben viele Angst vor einer möglichen Ausbreitung von COVID-19 in beengten Flüchtlingsgemeinschaften, die nur geringe Kapazitäten haben, um die Krankheit zu bekämpfen.

Auch ohne bestätigte Fälle befürchten Helfer und Aktivisten, dass die Pandemie zu einer weiteren Stigmatisierung von Flüchtlingen und Migranten führen könnte, bei denen Coronavirus-ähnliche Atemwegserkrankungen häufig sind.

The Guardian Berichte:

„Es besteht die reale Gefahr, dass das Coronavirus mit Tuberkulose in Verbindung gebracht wird – von der wir alle wissen, dass sie bereits ein Problem ist – und Migranten zu Unrecht dafür verantwortlich gemacht und stigmatisiert werden“, sagte Liam Kelly, der Landesdirektor des dänischen Flüchtlingsrats.

Ein anderer Helfer, der nicht genannt werden wollte, sagte, die Folgen für Migranten und Flüchtlinge seien „katastrophal“, wenn es zu einem Ausbruch kommt. „Die Einschränkungen der Aktivitäten [der] UN und internationaler Organisationen können die Situation für Flüchtlinge und Migranten noch weiter verschlechtern“, sagte er.

Das nordafrikanische Land befindet sich seit fast einem Jahrzehnt im Krieg, und sein fragiler Zustand macht es zu einem wichtigen Ziel für Migranten und Flüchtlinge, die von seinen Küsten aus nach Europa gelangen wollen.

Aufgrund der geringen staatlichen Präsenz und des Fehlens von Recht und Ordnung ist die Ausbeutung dieser verzweifelten Menschen weit verbreitet.

Zwangsarbeit von Flüchtlingen und Migranten ist weit verbreitet: Sie müssen schwere Lasten tragen, Unterkünfte für Militärangehörige bauen und Hausknechtschaft ertragen, manche bezeichnen sich selbst als Sklaven.

Viele Berichte über Ausbeutung stammen direkt aus den Haftzentren, in die die libysche Küstenwache im Mittelmeer abgefangene Migranten zurückführt – unterstützt durch großzügige Mittel der Europäischen Union.

Eine als Alternative zu den Haftanstalten eingerichtete Tripolis-UNHCR-Einrichtung musste Anfang des Jahres evakuiert werden, nachdem sich herausstellte, dass Milizenführer sie als Stützpunkt nutzten und die dort untergebrachten Flüchtlinge effektiv als menschliche Schutzschilde behandelten.

Freiheit vereint ist derzeit Wahlkampf beenden Sklaverei in Libyen indem sie Druck auf die EU ausübt, ihre Politik der Finanzierung der libyschen Küstenwache zu beenden, die Schließung von Haftzentren anzustreben und den gegenwärtigen Zyklus der Ausbeutung zu durchbrechen.

Da Libyens Flüchtlinge und Migranten inmitten der Coronavirus-Pandemie noch verwundbarer werden, brauchen sie Ihre Hilfe mehr denn je. Fügen Sie Ihren Namen noch heute hinzu.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
1 Kommentar
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Hanne Thorhauge Jensen
Hanne Thorhauge Jensen
4 Jahren

Mögen überall Menschenrechte sein.

Dieser Woche

Europäische Kokainbanden nutzen Zwangsarbeit, um Kinder auszubeuten

Eine kürzliche Untersuchung des Guardian ergab, dass der Kokainhunger des Kontinents im Wert von 10 Milliarden Pfund zu Zwangsarbeit von Kindern in ebenso großem Ausmaß geführt hat. Immer mächtigere Drogenkartelle zwingen Hunderte, möglicherweise Tausende unbegleiteter Kindermigranten, als Drogenverkäufer auf Europas Straßen zu arbeiten. Sie tun dies, um die wachsende Nachfrage nach Kokain in Städten wie Paris und Brüssel zu befriedigen. Ausbeutung im industriellen Maßstab Die Zunahme der Flüchtlinge

| Dienstag Juni 11, 2024

Mehr lesen