Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Europäische Gewerkschaften verurteilen schädliche EU-Migrationspolitik

  • Veröffentlicht am
    10. Juni 2021
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Recht & Politik
Heldenbanner

Die europäischen Gewerkschaften haben die Europäische Union dafür verurteilt, dass sie eine ihrer Meinung nach schädliche Migrationspolitik verfolgt, die Ausbeutung und Missbrauch fördert.

Der im September letzten Jahres von der Europäischen Kommission ins Leben gerufene Europäische Pakt zu Migration und Asyl war als „Neuanfang“ und als „menschlicher und humaner Ansatz“ für die Migration gedacht.

Doch laut Freedom Uniteds Partner, dem Europäischen Gewerkschaftsbund (EGB), der fast 45 Millionen Arbeitnehmer in 39 Ländern in ganz Europa vertritt, hat der Pakt lediglich schädliche Richtlinien gestärkt, die Grenzkontrolle und Kriminalisierung in den Vordergrund stellen.

Eines der selbsterklärten Hauptziele des Pakts ist die Stärkung der Abschiebebefugnisse von Frontex, der europäischen Grenzschutzagentur, die laut EGB kürzlich wegen Missmanagements und Belästigung am Arbeitsplatz in die Kritik geraten ist.

Der EGB argumentiert, dass der EU-Pakt durch die Einschränkung sicherer, legaler Wege für die Arbeitsmigration die Ausbeutung und den Missbrauch von Arbeitsmigranten fördert, die wichtige Rollen in Sektoren wie dem Gesundheitswesen, dem Transportwesen und dem Baugewerbe übernehmen könnten.

Soziales Europa Berichte:

Die Verweigerung der Rechte von Wanderarbeitnehmern kommt lediglich prinzipienlosen Arbeitgebern zugute, die Asylsuchende und Flüchtlinge, Arbeitskräfte ohne Papiere und andere prekäre Arbeitskräfte als billige Arbeitskräfte einsetzen, was wiederum Feindseligkeit hervorruft und die Bedingungen und Löhne für die gesamte Belegschaft untergräbt. Asylsuchende sollten in allen Mitgliedsstaaten Zugang zu Beschäftigung haben und Arbeitnehmer ohne Papiere sollten gleiche Arbeitsrechte haben, mit raschen Maßnahmen zur Legalisierung ihres Status.

 Die universellen Menschenrechte aller Arbeitnehmer sollten respektiert werden, unabhängig von ihrem Beschäftigungsstatus oder ihrer Nationalität. Die EU muss sicherstellen, dass jeder am gleichen Arbeitsplatz oder in der gleichen Branche eine faire Bezahlung und gute Arbeitsbedingungen sowie Arbeitsplatzsicherheit und Sozialschutz genießt. Der beste Weg, dies zu erreichen, ist eine gewerkschaftliche Vertretung.

Auf der anderen Seite des Mittelmeers weist der EGB unterdessen darauf hin, dass die Politik der EU, sich mit Akteuren wie der libyschen Küstenwache zu verbünden – ein Schritt, der sogar vom Europäischen Parlament selbst kritisiert wird – in eklatantem Widerspruch zu ihrem Engagement für die Menschenrechte steht.

Migranten und Flüchtlinge sind in Libyens Haftanstalten schrecklichen Bedingungen ausgesetzt, darunter Fälle moderner Sklaverei, die von den Vereinten Nationen, Amnesty International und Human Rights Watch dokumentiert wurden.

Diese Umstände, gepaart mit dem bewussten Fehlen legaler Migrationsrouten, veranlassen immer mehr Menschen zu gefährlichen Überfahrten über das Mittelmeer, wo allein im Jahr 800 über 2021 Menschen ihr Leben verloren haben.

Trotz der steigenden Zahl von Todesopfern könnte der Migrantenpakt der EU die Möglichkeiten zivilgesellschaftlicher Organisationen bei der Durchführung von Such- und Rettungseinsätzen einschränken, was ihrer Meinung nach ihre Politik untergräbt.

Ludovic Voet, Konföderalsekretär des EGB, argumentiert, dass es für die EU an der Zeit sei, „Migranten nicht mehr nur als Statistiken zu betrachten und sie als Menschen anzuerkennen – jeder mit einer individuellen Geschichte und individuellen Ambitionen und dem Recht auf Würde und Respekt.“

Freedom United steht den Migranten und Flüchtlingen, die versuchen, nach Europa zu gelangen, seit langem zur Seite und fordert ein Ende der EU stillschweigende Unterstützung der modernen Sklaverei in Libyen.

Zeigen Sie Ihre Unterstützung und füge noch heute deinen Namen hinzu.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Arbeitnehmerklage gegen Saudi-Arabien im Zusammenhang mit der Bewerbung um die FIFA-Weltmeisterschaft eingereicht

AP News berichtet, dass eine Koalition von Gewerkschaften eine formelle Beschwerde gegen Saudi-Arabien eingereicht hat und dem Land schwere Menschenrechtsverletzungen vorwirft. Die bei der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eingereichte Beschwerde wirft Misshandlungen und Lohndiebstahl vor, von denen im letzten Jahrzehnt über 21,000 Wanderarbeiter betroffen waren. Dies geschieht, während sich die FIFA darauf vorbereitet, Saudi-Arabien endgültig als Gastgeber der Weltmeisterschaft 2034 zu ernennen. Bau- und Holzarbeiter-Internationale

| Mittwoch, 5. Juni 2024

Mehr lesen