Eritrea: Zwangsrekrutierte und Wehrdienstverweigerer sind mit sich verschlechternden Bedingungen konfrontiert

Eritrea: Zwangsrekrutierte und Wehrdienstverweigerer sind mit sich verschlechternden Bedingungen konfrontiert

  • Veröffentlicht am
    4. März 2022
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Zwangsarbeit, Sklaverei im Konflikt
Heldenbanner

Der anhaltende Konflikt in Äthiopien verschärft die Bedingungen für diejenigen, die zwangsrekrutiert wurden, und diejenigen, die sich der Wehrpflicht in Eritrea entziehen, so ein Bericht, der dem UN-Menschenrechtsrat am 4. März vorgelegt wurde.  

Die Auswirkungen der Zwangsrekrutierung 

Eritreas nationales Dienstprogramm ist laut UN-Sonderberichterstatter Mohamed Abdelsalam Babiker „mit Zwangsarbeit vergleichbar“. 

In dem Bericht zitiert von Voice of America, Babiker schreibt: 

„Die Bedingungen für Wehrpflichtige sind extrem hart, und sexuelle Belästigung, schwere Strafen und unmenschliche oder erniedrigende Behandlung sind an der Tagesordnung. Das Programm hat auch schwerwiegende Auswirkungen auf das Recht auf Bildung und menschenwürdige Arbeit von Tausenden von Eritreern sowie auf ihre Familien, die von der mageren Bezahlung der Wehrpflichtigen nicht überleben können.“ 

Tausende junge Eritreer fliehen jedes Jahr aus ihrem Land, um nicht in diese Verhältnisse eingezogen zu werden.  

Die Folgen der Umgehung der Wehrpflicht 

Eritreer, die sich der Wehrpflicht entziehen, werden ebenso wie politische Gegner, Aktivisten und abweichende Journalisten brutal unterdrückt. 

Die Behörden halten Tausende von Eritreern willkürlich fest und foltern sie in einigen Fällen. Viele sind seit 1991 ohne Rechtsanspruch im Gefängnis. 

Das berichtet Voice of America 

„Einige sind im Laufe der Jahre gestorben“, sagte Babiker. „Der Aufenthaltsort anderer bleibt unbekannt. Ich fordere diesen Rat auf, größtmöglichen Druck auf die eritreischen Behörden auszuüben, damit alle gewaltlosen politischen Gefangenen freigelassen werden. Auch eine umfassende Justizreform ist dringend erforderlich, um die Grundlagen der Rechtsstaatlichkeit wiederherzustellen.“ 

Die Reaktion der eritreischen Regierung auf Vorwürfe 

Botschafter Gerahtu Tesfamicael im eritreischen Außenministerium sagt, dieser Bericht enthalte unbegründete Anschuldigungen und dokumentiere nicht die Fortschritte der Regierung im Hinblick auf die Menschenrechte. Er bestreitet die systematische Verletzung der Menschenrechte im Land und argumentiert, dass der UN-Menschenrechtsrat Eritrea aus politischen Motiven ins Visier nimmt.  

Die eritreische Regierung begründet ihre unbefristete Wehrpflicht als notwendige Reaktion auf die Bedrohung durch die Tigray People's Liberation Front, eine Rebellengruppe aus der an Eritrea grenzenden Region Tigray in Äthiopien. Die Gruppe befindet sich seit Ende 2020 im Konflikt mit der äthiopischen Regierung. 

Forderung nach Veräußerung von Eritrea 

Freedom United verurteilt den Einsatz der Zwangsrekrutierung in Eritrea sowie die Misshandlung von Wehrdienstverweigerern und Wehrpflichtigen gleichermaßen.

Wir mobilisieren unsere Gemeinschaft, um ausländische Akteure aufzufordern, sich unverzüglich aus Eritrea zurückzuziehen und öffentlich ihren Widerstand gegen diese schädlichen Praktiken zu erklären. Um das Wohlergehen der Arbeitnehmer zu gewährleisten, fordern wir außerdem alle Parteien auf, Arbeitnehmer bei Veräußerungen zu entschädigen. 

Werden Sie die Unternehmen auffordern, sich nicht mehr an der Zwangsrekrutierung Tausender Eritreer zu beteiligen? Unterschreibe die Petition noch heute. 

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Arbeitnehmerklage gegen Saudi-Arabien im Zusammenhang mit der Bewerbung um die FIFA-Weltmeisterschaft eingereicht

AP News berichtet, dass eine Koalition von Gewerkschaften eine formelle Beschwerde gegen Saudi-Arabien eingereicht hat und dem Land schwere Menschenrechtsverletzungen vorwirft. Die bei der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eingereichte Beschwerde wirft Misshandlungen und Lohndiebstahl vor, von denen im letzten Jahrzehnt über 21,000 Wanderarbeiter betroffen waren. Dies geschieht, während sich die FIFA darauf vorbereitet, Saudi-Arabien endgültig als Gastgeber der Weltmeisterschaft 2034 zu ernennen. Bau- und Holzarbeiter-Internationale

| Mittwoch, 5. Juni 2024

Mehr lesen