EU macht endlich Fortschritte gegen Zwangsarbeit – FreedomUnited.org

EU macht endlich Fortschritte gegen Zwangsarbeit

  • Veröffentlicht am
    23. April 2024
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Zwangsarbeit, Recht und Politik, Lieferkette
Heldenbanner

Es war eine große Woche für die Europäische Union, da die Mitglieder des Europäischen Parlaments über mehrere wichtige Gesetzesvorhaben abgestimmt haben. Am wichtigsten für uns ist ein Gesetz, das dies tut Verbot des Verkaufs, Imports und Exports von Waren, die durch Zwangsarbeit hergestellt wurden und für Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD) wurden verabschiedet und stellen nun einen Weg nach vorne im Kampf gegen Zwangsarbeit in Lieferketten dar.

Verbot von Produkten, die mit Zwangsarbeit hergestellt wurden

Die Anti-Zwangsarbeitsverordnung wurde mit einer Mehrheit von 555 Ja-Stimmen, sechs Nein-Stimmen und 45 Enthaltungen angenommen. Der Gesetzgeber führte es ein, nachdem die Besorgnis über Zwangsarbeit in den Lieferketten der Baumwoll- und Solarpanelindustrie zunahm, die beide mit der Ausbeutung von Uiguren in China in Zusammenhang stehen.

Dieses neue Gesetz würde es den EU-Mitgliedsstaaten ermöglichen, verdächtige Waren, Lieferketten und Hersteller zu untersuchen und sie abzufangen, bevor Waren auf den europäischen Markt gelangen, sowie den Verkauf entsprechender Waren zu verbieten. Unternehmen, die Zuwiderhandlungen würden mit Geldstrafen geahndet. Nur wenn die Hersteller nachweisen können, dass sie Zwangsarbeit aus den Lieferketten ihrer Produkte eliminiert haben, dürfen die Produkte wieder in die Europäische Union gelangen.

„Heute sind weltweit 28 Millionen Menschen in den Händen von Menschenhändlern und Staaten gefangen, die sie zwingen, für wenig oder gar keinen Lohn zu arbeiten. Europa kann seine Werte nicht exportieren und gleichzeitig Produkte importieren, die durch Zwangsarbeit hergestellt wurden. Die Tatsache, dass die EU endlich ein Gesetz zum Verbot dieser Produkte hat, ist eine der größten Errungenschaften dieses Mandats.“ – Maria-Manuel Leitao-Marques, portugiesische Europaabgeordnete

CSDDD für Unternehmensverantwortung

Nur einen Tag später wurde die CSDDD vom Europäischen Parlament mit 374 Ja-Stimmen, 235 Nein-Stimmen und 19 Enthaltungen angenommen. Diese Richtlinie verpflichtet Unternehmen und ihre Partner in der Lieferkette, ihre negativen Auswirkungen auf Menschenrechte und Umwelt, einschließlich Zwangs- und Kinderarbeit sowie Arbeitsausbeutung, zu verhindern, zu stoppen oder abzumildern. Wie wir bereits berichtet haben, diese Version ist im Umfang deutlich kleiner als das Original. Dennoch ist die Zustimmung des Europäischen Parlaments ein wichtiger Schritt nach vorne.

„Die heutige Abstimmung ist ein Meilenstein für verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln und ein bedeutender Schritt zur Beendigung der Ausbeutung von Menschen und des Planeten durch Cowboy-Unternehmen. sein Gesetz ist ein hart erkämpfter Kompromiss und das Ergebnis jahrelanger zäher Verhandlungen. Ich bin stolz auf das, was wir mit unseren fortschrittlichen Verbündeten erreicht haben.“ – Lara Wolters, niederländische Europaabgeordnete und CSDDD-Verhandlungsführerin

Beide Gesetzesvorhaben müssen nun vom Rat endgültig genehmigt werden, bevor sie im Amtsblatt veröffentlicht und somit in Kraft treten. Die EU-Mitgliedsstaaten haben dann zwei Jahre Zeit, die Bestimmungen umzusetzen.

In dieser letzten Phase intensivieren wir unsere Bemühungen, um sicherzustellen, dass die Verordnung zum Verbot von unter Zwangsarbeit hergestellten Produkten und die CSDDD den Gesetzgebungsprozess durchlaufen und noch vor Ende dieser Legislaturperiode in Kraft treten. Lasst uns fordern Sie die Bundesregierung auf, im Rat mit JA zu stimmen nach vorheriger Stimmenthaltung.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Europäische Kokainbanden nutzen Zwangsarbeit, um Kinder auszubeuten

Eine kürzliche Untersuchung des Guardian ergab, dass der Kokainhunger des Kontinents im Wert von 10 Milliarden Pfund zu Zwangsarbeit von Kindern in ebenso großem Ausmaß geführt hat. Immer mächtigere Drogenkartelle zwingen Hunderte, möglicherweise Tausende unbegleiteter Kindermigranten, als Drogenverkäufer auf Europas Straßen zu arbeiten. Sie tun dies, um die wachsende Nachfrage nach Kokain in Städten wie Paris und Brüssel zu befriedigen. Ausbeutung im industriellen Maßstab Die Zunahme der Flüchtlinge

| Dienstag Juni 11, 2024

Mehr lesen