Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Hinter Betonmauern: Kambodschas Schrecken der Cyber-Sklaverei

  • Veröffentlicht am
    12. Februar 2024
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Zwangsarbeit, Menschenhandel
Heldenbanner

Ein Industriepark im ländlichen Kambodscha ist von einer 10 Fuß hohen Betonmauer umgeben, die mit Stacheldraht gesäumt ist. Laut einer aktuellen Artikel von Radio Free Asia (RFA), Hinter der Mauer verbirgt sich ein riesiges Zentrum für Zwangsarbeit und Cybersklaverei. Einheimische aus dem umliegenden Dorf sagen, dass sich darin vietnamesische, malaysische und chinesische Staatsangehörige befinden, die gehandelt werden und unter Androhung von Gewalt und Folter zu Cyberbetrug und anderen Verbrechen gezwungen werden.

Schlafsäle, die darauf ausgelegt sind, Menschen drinnen zu halten

Innerhalb des ummauerten, 15 Hektar großen Geländes stehen 18 große, wohnheimähnliche Gebäude mit Metallgittern an den Fenstern. RFA sagt, dass die Gebäude Eigentum von Golden Fortune sind, das mit der Prince Group verbunden ist, einem der „angesagtesten Konglomerate“ Kambodschas. In diesen Gebäuden kam es zu Cyberbetrug, Prostitution, Pornografie und Erpressung, an denen Opfer von Zwangsarbeit und Cybersklaverei beteiligt waren. Die Opfer sind meist drinnen eingesperrt und haben kaum Kontakt zur Außenwelt. Sofern sie nicht fliehen können, werden sie nur dann aus dem Lager entlassen, wenn ihre Familien das von den Menschenhändlern geforderte Lösegeld aufbringen können.

Laut einem befragten Mitarbeiter:

„Wenn das geforderte Lösegeld nicht gezahlt wurde, kam es zu Misshandlungen, Schlägen und Stromschlägen, und der Familie wurden Videoclips [über die Folter] zur Ansicht geschickt.“

In den Gebäuden zwingen kriminelle Banden die gehandelten Arbeiter zu einer Art Cyberbetrug, dem sogenannten „Schweineschlachten“, bei dem Betrüger die Opfer dazu verleiten, Geld in gefälschte Investitionspläne zu investieren. Allerdings eine zunehmende Anzahl der Berichte stellen fest, dass Betrüger häufig gegen ihren Willen festgehalten werden zum Betrug gezwungen. Allein in Kambodscha, schätzt die UN etwa 100,000 Menschen sind Opfer der Cyber-Sklaverei. Zusätzlich zur Cyber-Sklaverei erklärte ein ehemaliger Sicherheitsbeamter auf dem Gelände von Golden Fortune, dass weibliche Arbeiter häufig zu Prostitution und Pornografie gezwungen würden. Arbeiter, die ihre Quoten nicht einhalten oder Anweisungen nicht befolgen, werden hart bestraft.

Opfer wurden gekauft, verkauft und wie Sklaven behandelt

Ein ehemaliger Sicherheitsbeamter gab an, dass die Opfer des Menschenhandels auf dem Golden Fortune-Gelände gezwungen werden, 12 Stunden am Tag zu arbeiten, und normalerweise nach 6 bis 12 Monaten Arbeit auf dem Gelände wie Sklaven an ein anderes Gelände verkauft werden. In den seltenen Fällen, in denen jemand versuchte zu fliehen, wurde er gejagt, wobei Golden Fortune ein Kopfgeld von 50 US-Dollar für zurückgekehrte Flüchtlinge aussetzte.

Panha, dessen Bruder Sicherheitschef ist, sagte:

„Wenn sie entflohene Arbeiter zurückerobern, schlagen sie sie, bis sie kaum noch am Leben sind. Ich habe es mit eigenen Augen gesehen.“

Ein Einheimischer, der in der Nähe des Geländes wohnt, sagte, er habe persönlich gesehen, wie Sicherheitskräfte Flüchtlinge mit ihren Autos niederfuhren und sie mit elektrischen Viehstöcken beschimpften und die Flüchtlinge zurück zum Gelände trieben. Und es hat keinen Sinn, sich an die örtlichen Strafverfolgungsbehörden zu wenden, da nach Angaben dieses Bewohners die Polizei als Sicherheitskräfte auf dem Gelände beschäftigt ist und an der unmenschlichen Behandlung mitschuldig ist.

Im Jahr 2022 wurde die Prince Group von einem Gericht in China beschuldigt und für schuldig befunden, illegale Online-Casinos mit einigen Niederlassungen in Kambodscha gegründet zu haben. Seitdem hat die kambodschanische Regierung damit begonnen, gegen illegales Glücksspiel vorzugehen. RFA weist darauf hin, dass die Beweise darauf hindeuten, dass die Prince-Gruppe, wie so viele Online-Glücksspielunternehmen in Kambodscha, auf Zwangsarbeit umgestiegen ist, um ihre Einnahmequellen aufrechtzuerhalten.

Leider trotz eine Pressemitteilung Das vom kambodschanischen Außenministerium im Jahr 2023 herausgegebene Dokument bekundet seine Verpflichtung, „die Zusammenarbeit bei der Strafverfolgung weiter zu verbessern, insbesondere bei der Bekämpfung von grenzüberschreitendem Glücksspiel, Drogen- und Menschenhandel, Cyberkriminalität und Fake News“. Es scheint, dass in Kambodscha das Verbrechen der Zwangsarbeit und Cybersklaverei verübt wird gedeiht weiterhin.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
19 Ihre Nachricht
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Linda
Linda
3 Monate her

Es ist kaum zu glauben, dass etwas so Schreckliches auf der Welt passiert. Müssen die Regierungen etwas tun, um dieses Übel zu stoppen, oder sind sie daran beteiligt?

Hedwig Metzen
3 Monate her

Was kann getan werden? Was können wir (die wie ich, die gerade Ihre E-Mail gelesen haben) tun?

Elmar
Elmar
3 Monate her

Dies ist ein völlig unwürdiges Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Es ist im Kern böse. Es gibt keinen größeren Zynismus auf der Welt als diesen Firmennamen (ganz ehrlich: Das Ausbeuten und Beflecken des Lebens ist der Weg, verdammt reich zu werden, das wissen diese großen Barbaren vollkommen). Was könnten wir oder ich als Europäer tun, um diesen wahnsinnigen Gräueltaten ein Ende zu setzen? Oder ist das „nur“ ein böser, korrupter Staat ohne Hoffnung? Ich hoffe auf das Lieferketten-Sorgfaltspflichtengesetz der EU.
(Entschuldigung für meinen emotionalen Ausbruch, es ist so krank.)

Cavin
Cavin
3 Monate her

Möge der Fluch des Herrn auf diesen Bösen sein und die Mauer des Fluches durchbrechen, in Staub zermalmt werden und alle freilassen in Jesus, dem heiligen, mächtigen Namen. Amen

Patricia Beckford
3 Monate her

Da sie wissen, dass es illegal ist, sollte die Regierung gegen diese Menschen vorgehen, um die gegen ihren Willen Inhaftierten freizulassen

Dieser Woche

Zusammengetrommelt und aufgegeben: Europas verdeckte Unterstützung von Migrantengräueltaten

Es ist gut dokumentiert, dass eine unmenschliche Einwanderungspolitik Migranten dazu zwingt, auf ihrer Reise, um in Europa und weltweit Asyl zu beantragen, äußerst riskante Routen einzuschlagen. Eine einjährige Untersuchung der Washington Post, von Lighthouse Reports und eines Konsortiums internationaler Medien ergab jedoch, dass das Leben von Migranten nicht nur aufgrund der unsauberen Überquerung des Kanals und der Verladung auf die Ladefläche von Kühlwagen gefährdet ist. Subsahara-Amerikaner abschrecken

| Mittwoch Mai 22, 2024

Lesen Sie weiter