Das britische Visumsystem zwingt Pflegekräfte, über Missbrauch zu schweigen

Das britische Visumsystem zwingt Pflegekräfte, über Missbrauch zu schweigen

  • Veröffentlicht am
    11. März 2024
  • Kategorien:
    Schuldknechtschaft, Zwangsarbeit, Menschenhandel, Geschichten von Überlebenden
Heldenbanner

*Namen wurden geändert, um die Anonymität zu schützen

Abena*, Bernice* und Chidera* kamen als migrantische Pflegekräfte nach Großbritannien, nur um dort in einem bösen System der Ausbeutung und des Missbrauchs gefangen zu sein. Abena wurde wiederholt von ihrem Manager sexuell missbraucht, Bernice wurde von ihrem Vermieter sexuell belästigt und Chidera arbeitete fast vier Monate ohne einen freien Tag. Das Büro für investigativen Journalismus teilen ihre Geschichten, um Licht auf ein äußerst dunkles Problem im britischen Pflegesektor zu werfen, wo Wanderarbeiter Arbeitsmissbrauch befürchten, weil sie von ihren Arbeitgebern abhängig sind, um ihr Recht, im Land zu bleiben und zu arbeiten, zu erhalten.

Gefangen und gefährdet im britischen Pflegesektor

Migranten Pflegekräften im Vereinigten Königreich drohen schlimme Konsequenzen, wenn sie sich gegen Ausbeutung aussprechen. Das bestehende Visasystem knüpft ihr Recht, im Land zu bleiben und zu arbeiten, an ihren Arbeitgeber und macht sie anfällig für Repressalien, einschließlich des Verlusts ihres Arbeitsplatzes und ihres Visums, und sogar Bedrohungen ihrer Sicherheit. Das Machtungleichgewicht hält Arbeitnehmer oft davon ab, Missbräuche zu melden, und setzt so einen Teufelskreis der Ausbeutung fort.

Kayley Hignell, die Interimsdirektorin für Politik, sagte:

Unsere Untersuchung zeigt, dass möglicherweise Tausende von Menschen in einem System gefangen sind, das sie anfällig für Missbrauch und Drohungen macht, machtlos, sich zu beschweren, und oft Tausende von Pfund verliert. Bei diesen Menschen handelt es sich um qualifizierte Fachkräfte, die dafür sorgen, dass unsere Gesundheitsdienste am Laufen bleiben. Das Beste, was wir manchmal tun können, ist ihnen den Zugang zu einer Lebensmittelbank zu erleichtern.

Andrew Gwynne, Abgeordneter und Schattenminister für Sozialfürsorge, betonte, dass die beunruhigenden Ergebnisse zeigen, dass die Regierung ihr Versprechen, diese Krise zu lösen, nicht einhält. „Wir müssen unbedingt sicherstellen, dass wir über ein System verfügen, in dem die Ausbeutung ausländischer Arbeitnehmer nicht in Zusammenhang steht, und es müssen Maßnahmen ergriffen werden, um diejenigen zu stoppen, die Missbrauch begehen“, sagte er.

Citizens Advice, eine Wohltätigkeitsorganisation, die Unterstützung bei Schulden und Wohnraum bietet, hat Beweise von 150 Arbeitern aufgezeichnet und die anonymen Informationen an das Bureau of Investigative Journalism weitergegeben:

Pflegekräfte berichteten von Lohndiebstahl, der Zahlung von bis zu 30,000 £ an illegalen Rekrutierungsgebühren, weniger Arbeitsstunden als versprochen und sogar der mittellosen Lage aufgrund der Arbeitsbedingungen im Pflegesektor.

Arbeitnehmer sind auf die Erlaubnis ihres Arbeitgebers angewiesen, im Vereinigten Königreich zu bleiben und dort zu arbeiten. Einige Arbeitnehmer wohnen in den Häusern ihres Arbeitgebers, die sie ebenfalls zu verlieren riskieren, wenn sie kündigen oder entlassen werden. Es ist auch erwiesen, dass diese Umstände die Wahrscheinlichkeit einer Ausbeutung erheblich erhöhen.

Nach der Untersuchung,

„Etwa ein Drittel (30 %) derjenigen, die am Arbeitsplatz misshandelt wurden, gaben an, dass sie Angst davor hatten, Bedenken gegenüber ihrem Vorgesetzten oder Arbeitgeber zu äußern, weil sie Repressalien befürchteten, einschließlich des Verlusts ihrer Arbeit und ihres Visums sowie Bedrohungen ihrer Sicherheit.“

Es ist Zeit zu handeln!

Diese Situation hat dazu geführt, dass Wanderarbeiter wie Abena*, Bernice* und Chidera* schlimmen Umständen ausgesetzt sind. Trotz dieser unzumutbaren Bedingungen zögern viele, Missbrauch zu melden, aus Angst vor dem Verlust ihres Arbeitsplatzes und ihres Visums. Diese Angst wird durch die unverhältnismäßige Macht der Arbeitgeber über die von ihnen geförderten Arbeitnehmer noch verstärkt. Fälle von Ausbeutung, darunter Löhne unterhalb des Mindestlohns und erzwungene Umsiedlungen, verdeutlichen noch einmal die Gefährdung von Wanderarbeitnehmern im britischen Pflegesektor, was dazu führt, dass die Arbeitnehmer in prekären Situationen mit begrenzten Rückgriffsmöglichkeiten zurückbleiben.

Migranten sind nicht grundsätzlich der Gefahr von Ausbeutung oder Menschenhandel ausgesetzt. Vielmehr sind es unsichere Richtlinien, die ihre Rechte, Schutzmaßnahmen und Bewegungsfreiheit einschränken, die ihre Verwundbarkeit und damit auch ihre Ausbeutbarkeit erhöhen. Die britische Regierung muss sich dringend mit den Arbeitsvermittlungsagenturen befassen und diese regulieren und sicherstellen, dass keine ausländischen Pflegekräfte in die Hände skrupelloser Arbeitgeber geraten.

Es ist Zeit zu handeln! Als weltweit größte Gemeinschaft gegen moderne Sklaverei haben wir die Macht, Regierungen aufzufordern, dafür zu sorgen, dass Wanderarbeiter überall vor Ausbeutung geschützt werden. Unterschreiben Sie unsere Petition eine echte Einwanderungspolitik zur Bekämpfung des Menschenhandels zu fordern.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Europäische Kokainbanden nutzen Zwangsarbeit, um Kinder auszubeuten

Eine kürzliche Untersuchung des Guardian ergab, dass der Kokainhunger des Kontinents im Wert von 10 Milliarden Pfund zu Zwangsarbeit von Kindern in ebenso großem Ausmaß geführt hat. Immer mächtigere Drogenkartelle zwingen Hunderte, möglicherweise Tausende unbegleiteter Kindermigranten, als Drogenverkäufer auf Europas Straßen zu arbeiten. Sie tun dies, um die wachsende Nachfrage nach Kokain in Städten wie Paris und Brüssel zu befriedigen. Ausbeutung im industriellen Maßstab Die Zunahme der Flüchtlinge

| Dienstag Juni 11, 2024

Mehr lesen