Wirtschaftsprüfungsgesellschaften konzentrierten sich auf den Schutz von Unternehmen, nicht auf Arbeitnehmer

Unternehmen, die Lieferketten prüfen, konzentrieren sich auf den Schutz von Unternehmen und nicht auf Arbeitnehmer

  • Veröffentlicht am
    10. Oktober 2023
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Zwangsarbeit, Lieferkette
Heldenbanner

Eine aktuelle Untersuchung von The Guardian Unternehmen, die sich mit der Prüfung internationaler Lieferketten befassten, stellten einen Mangel an Unabhängigkeit und Transparenz in ihren Prüfungsprozessen fest. Die Untersuchung hat nicht nur versäumt, die Arbeitnehmer zu schützen, sondern auch gezeigt, dass Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Teil eines Systems sind, das dem Schutz des Images und des Geschäftsergebnisses der Hersteller Vorrang vor dem Schutz der Arbeitnehmerrechte einräumt. 

Prüfungsberichte landeten im „Schwarzen Loch des Unternehmens“ 

Aruna Kashyap, stellvertretender Direktor für Unternehmensverantwortung bei Human Rights Watch, interviewte im Rahmen der Untersuchung 20 Wirtschaftsprüfer und Branchenexperten. Sie stellte fest, dass viele internationale Marken ihre Lieferanten nicht nur dazu drängen, Geld zu sparen, sondern auch verlangen, dass sie selbst Lieferketten-Audits beauftragen und bezahlen. Dies führte nicht nur zu überstürzten Beurteilungen, sondern die Arbeitnehmer wurden auch häufig an ihrem Arbeitsplatz in Hörweite des Managements befragt.  

Das Schlimmste daran ist, dass es selbst bei sorgfältigerer Prüfung fast keine gesetzliche Verpflichtung für Unternehmen gibt, auf ihre Erkenntnisse zu reagieren. Was hat das also für einen Sinn? 

Aruna Kashyap sagt:  

„Es ist ein Bericht, der in ein schwarzes Loch der Unternehmen geworfen wird, und niemand weiß, was darin steht oder wie diese Berichte das Leben der Arbeitnehmer verbessern.“

Die Analyse von mehr als 40,000 Sozialauditberichten in mehreren Ländern im Jahr 2021 durch Sarosh Kuruvilla, Professor an der Cornell University, ergab, dass fast ein Drittel der Audits gefälscht waren und gefälschte Daten zu Arbeitszeiten und Bezahlung enthielten. 

Jeder will Geld; Niemand ist für die Arbeiter da 

Der anonyme indische Wirtschaftsprüfer erklärte: 

„US-Käufer konzentrieren sich mehr auf Preis und Geld; Sie kümmern sich nie wirklich darum, was in der Branche vor sich geht. Sie möchten lediglich, dass ein Vorzeigebericht auf ihrer Website veröffentlicht wird. Sie sind nicht wirklich daran interessiert, die Probleme zu lösen.“

In den USA, Europa und Australien gibt es Gesetze, die darauf abzielen, Missbrauch bei Auslandsgeschäften von Unternehmen zu bekämpfen. Diese verlangen in der Regel, dass sie öffentlich offenlegen, was sie tun, um den Menschenhandel zu stoppen, einschließlich Informationen über etwaige von ihren Lieferanten durchgeführte Audits. Aber weltweit sind die bestehenden Gesetze verwässert, weisen zu viele Schlupflöcher auf und erfordern keine Maßnahmen, selbst wenn in ihrer Lieferkette Ausbeutung und Menschenhandel festgestellt werden.  

Aktuelle Gesetze sind darauf ausgelegt, zu scheitern  

Experten und Befürworter des Menschenhandels sagen, dass die meisten Bemühungen zur Bekämpfung von Zwangsarbeit, wie etwa die Wirtschaftsprüfung, „scheitern, weil sie zum Scheitern bestimmt sind“, das sei fest in den Systemen verankert. 

Elena Shih, Assistenzprofessorin an der Brown University, sagte: 

„Es ist skandalös, wie viel Macht multinationalen Konzernen eingeräumt wurde, die Bedingungen ihrer eigenen Mittäterschaft zu diktieren, weil sie Anwälte haben, die behaupten, sie hätten alle Kriterien erfüllt und seien konform mit dem Menschenhandel.“   

Es gibt jedoch Hoffnung am Horizont; Ein neuer Vorschlag der Europäischen Union, die Corporate Sustainability Due Diligence Directive, wird Unternehmen dazu verpflichten, Risiken von Menschenrechtsverletzungen in ihren Lieferketten zu identifizieren UND im Falle eines Verstoßes Sanktionen wie Geldstrafen gegen Unternehmen verhängen. Noch besser ist, dass Opfer von Arbeitsmissbrauch eine Entschädigung vom Unternehmen verlangen können.  

Rufen Sie Unternehmen zum Wandel auf! 

Fordern Sie Unternehmen dazu auf, Zwangsarbeit und Ausbeutung aus ihrer Lieferkette zu verbannen, indem Sie Ihren Namen bei einigen oder allen Aktionen von Freedom United unterzeichnen, die Teil unserer Bemühungen sind, Zwangsarbeit weltweit zu beenden. Schreiben Sie direkt an Tim Cook, CEO von Apple Inc., as Mehrere aktuelle Apple-Zulieferer, die in China tätig sind, sind in das uigurische Zwangsarbeitssystem verwickelt. Durch die Bekleidungslieferketten ist die gesamte Modebranche potenziell von Zwangsarbeit betroffen; schreiben an Nike, Uniqlo und Zara und sagen Sie den Unternehmen, dass gefälschte Audits und ausgefallene Berichte nicht ausreichen. 

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
2 Ihre Nachricht
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Michael
Michael
8 Monate her

Diese Prüfer und Marketingmitarbeiter sollten zum gleichen Satz bezahlt werden wie die Arbeitnehmer.

Verklagen
Verklagen
8 Monate her

Ich bin entsetzt und angewidert, als ich erfahre, dass Nike und Apple uigurische Zwangsarbeit nutzen, um sich zu Milliardären zu machen. Von diesen Firmen gibt es für mich keine Produkte mehr.

Dieses Woche

Reichste Familie Großbritanniens wird beschuldigt, ihr Personal in moderner Sklaverei zu halten

Vier Mitglieder der Hinduja-Familie, deren Vermögen auf 47 Milliarden Dollar geschätzt wird und die derzeit reichste Familie Großbritanniens ist, stehen in der Schweiz wegen Arbeitsausbeutung und Menschenhandels vor Gericht. Die Anklage dreht sich um Behauptungen, sie hätten Mitarbeiter illegal in die Schweiz gebracht und wieder ausgereist, nachdem ihnen ihre Pässe abgenommen worden waren. Außerdem hätten sie ausbeuterische Arbeitsbedingungen auferlegt – alles Kennzeichen moderner Sklaverei. Für die Pflege des Hundes wurde mehr Geld ausgegeben als für die Pflege des Hundes.

| Dienstag Juni 18, 2024

Mehr lesen