Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Amnesty kritisiert Katar wegen gescheiterter Reformen

  • Veröffentlicht am
    26. September 2018
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Schuldknechtschaft, Zwangsarbeit, Arbeitnehmerermächtigung
Heldenbanner

Ein neuer Bericht von Amnesty International kritisiert Katar, den Gastgeber der WM 2022, dafür, dass er trotz Reformversprechen weiterhin Wanderarbeiter ausbeutet.

Amnesty weist insbesondere auf einen Widerspruch in den weithin berichteten Reformen des Kafala-Systems hin, dem berüchtigten System, das Arbeitnehmer an einen einzigen Arbeitgeber bindet – einschließlich missbräuchlicher Arbeitgeber.

Verwandte Kampagne: Zwangsarbeit in Katar beenden.

Katar kündigte an, dass es von Wanderarbeitern keine Ausreisegenehmigung mehr von ihrem Arbeitgeber verlangen werde, bevor sie das Land verlassen – ein Zeichen, das Freedom United in Erwartung des Beginns vom Ende des Kafala-Programms begrüßte.

Amnesty erklärt jedoch: „Obwohl die meisten Arbeitnehmer heute keine Erlaubnis ihres Arbeitgebers mehr benötigen, um das Land zu verlassen, benötigen sie immer noch eine ‚Unbedenklichkeitsbescheinigung‘ ihres Arbeitgebers, um den Arbeitsplatz in Katar zu wechseln.“

„Viele Arbeitgeber weigern sich, solche Bescheinigungen vorzulegen, und die Arbeitnehmer sind gezwungen, bis zum Ablauf ihrer Verträge zu bleiben, was bis zu fünf Jahre dauern kann.“

The Guardian Berichte:

Der Bericht nennt ein Maschinenbauunternehmen, Mercury MENA, das fast 80 Arbeiter aus Nepal, Indien und den Philippinen monatelang ohne Bezahlung in Katar zurückgelassen hat. Amnesty wirft dem Unternehmen vor, die kafala Struktur – die es als Katars berüchtigtes Sponsoring-System bezeichnet, das Arbeitnehmer an einen einzigen Arbeitgeber bindet –, um zahlreiche Wanderarbeiter auszubeuten.

In Nepal teilten 34 Personen Amnesty mit, dass Mercury MENA durchschnittlich 1,500 Pfund schulde und dass das Kafala-System verwendet wurde, um sie auszubeuten. Ein Arbeiter sagte, das Unternehmen habe im Oktober 2017 endlich zugestimmt, dass er zu einem anderen Unternehmen in Katar gehen könne, aber im Gegenzug für diese Erlaubnis, die nach Kafala erforderlich sei, müsse er auf seinen Anspruch auf unbezahlten Lohn verzichten.

Im vergangenen Oktober verpflichtete sich die Regierung von Katar, mit der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) an einer umfassenden Reform von Kafala und wesentlichen Elementen ihrer Arbeitsgesetze zusammenzuarbeiten, nachdem sie jahrelang anhaltende Kritik an Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit Wanderarbeitern ausgesprochen hatte. In diesem Monat hat der Emir von Katar ein Gesetz erlassen, das für die meisten Arbeitnehmer die Befugnis der Arbeitgeber abschafft, Ausreisegenehmigungen zu erteilen oder zu verweigern, mit denen Menschen daran gehindert wurden, das Land zu verlassen.

Amnesty fügte hinzu, dass Arbeitnehmer, die von ihrem Arbeitgeber keine Erlaubnis erhalten, ihren Arbeitsplatz zu verlassen, verhaftet werden könnten.

„Beschäftigte, die ihren Arbeitsplatz ohne Erlaubnis des Arbeitgebers verlassen, können wegen ‚Flucht‘ angezeigt werden, was zu einer Strafanzeige führt, die zu Festnahme und Abschiebung führen kann. Dies verstößt gegen internationale Arbeitsgesetze und -standards.“

Dennoch sagt die ILO, dass sich Katar dazu verpflichtet hat, das Kafala-System im nächsten Jahr weiter abzubauen, wenn Arbeitnehmer frei ihren Arbeitsplatz wechseln können.

Die UN-Behörde hat Katar zuvor dafür gelobt, dass es Fortschritte bei der Reform seines Arbeitssystems gemacht hat, und hob die Verabschiedung eines befristeten Mindestlohns im Oktober 2017, die Verbesserung des Gesundheits- und Sicherheitssystems, ein Inspektionssystem und die Einrichtung von Streitbeilegungskomitees für den Umgang mit Arbeitnehmern hervor ' Beschwerden.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieses Woche

Reichste Familie Großbritanniens wird beschuldigt, ihr Personal in moderner Sklaverei zu halten

Vier Mitglieder der Hinduja-Familie, deren Vermögen auf 47 Milliarden Dollar geschätzt wird und die derzeit reichste Familie Großbritanniens ist, stehen in der Schweiz wegen Arbeitsausbeutung und Menschenhandels vor Gericht. Die Anklage dreht sich um Behauptungen, sie hätten Mitarbeiter illegal in die Schweiz gebracht und wieder ausgereist, nachdem ihnen ihre Pässe abgenommen worden waren. Außerdem hätten sie ausbeuterische Arbeitsbedingungen auferlegt – alles Kennzeichen moderner Sklaverei. Für die Pflege des Hundes wurde mehr Geld ausgegeben als für die Pflege des Hundes.

| Dienstag Juni 18, 2024

Mehr lesen