Das malaysische Gesetz, das übermäßige Überstunden zulässt, kommt Zwangsarbeit gleich

„Das Gesetz, das übermäßige Überstunden erlaubt, kommt Zwangsarbeit gleich“, sagen malaysische Menschenrechtsgruppen

  • Veröffentlicht am
    26. September 2023
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Zwangsarbeit, Recht und Politik
Heldenbanner

Eine Gruppe von 20 malaysischen Organisationen und Gewerkschaften fordert die Regierung auf, das Arbeitsgesetz zu ändern, da übermäßige Überstunden zu einer normalen Geschäftspraxis geworden sind. Derzeit liegt die gesetzliche Grenze für Überstunden bei 104 Stunden pro Monat, was sie als Zwangsarbeit gemäß der Definition des Übereinkommens der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) qualifiziert.  

Wenn die Ausnahme zur Regel wird, wird Arbeit zur Zwangsarbeit 

Das ILO-Übereinkommen besagt, dass Arbeitnehmer grundsätzlich nicht mehr als acht Stunden pro Tag oder mehr als 48 Stunden pro Woche arbeiten sollten. Das Übereinkommen erlaubt vorübergehende Ausnahmen von dieser Norm und sieht eine wöchentliche Höchstgrenze von 56 Stunden für erhöhte Arbeitszeiten vor. Aber laut den Gruppen, die Veränderungen fordernIn Malaysia ist die Ausnahme zur Regel geworden.  

Die Erklärung der Gruppe berichtet von Das Star sagt:  

„In Malaysia sind Überstunden nicht auf Ausnahmesituationen beschränkt, sondern werden manchmal zur Norm. Auch wenn Malaysia ab Januar 48 die wöchentliche Arbeitszeit von 45 auf 2023 reduziert hat, ist es nutzlos, wenn die gesetzliche Überstundengrenze weiterhin bei 104 Stunden pro Monat liegt.“

Das derzeitige System erlaubt Arbeitnehmern, legal bis zu 71 Stunden pro Woche zu arbeiten. Das sind 26 Stunden ÜBER dem wöchentlichen Limit für die vorübergehende Ausnahme gemäß der ILO-Konvention. Übermäßige Überstunden gehören dazu Die 11 Indikatoren der IAO für Zwangsarbeit, dazu gehört auch der Missbrauch von Verletzlichkeit; Täuschung; Bewegungseinschränkung; Isolierung; körperliche und sexuelle Gewalt; Einschüchterung und Drohungen; Aufbewahrung von Ausweisdokumenten; Einbehaltung von Löhnen; missbräuchliche Arbeits- und Lebensbedingungen; und Schuldknechtschaft. 

Erhöhen Sie die Gerechtigkeit für die Arbeitnehmer und machen Sie die Entscheidungsträger der Unternehmen zur Rechenschaft 

Die Gruppen fordern die Regierung außerdem auf, dafür zu sorgen, dass Entscheidungsträger wie Unternehmensleiter und Manager im Rahmen aller rechtlichen Schritte wegen Verstößen gegen geltende Gesetze angeklagt, vor Gericht gestellt und verurteilt werden. Personalminister V. Sivakumar sagte, dass 272 Arbeitgebern Mittel ausgestellt worden seien (Zahlung als Entschädigung anstelle der strafrechtlichen Verfolgung einer Straftat) und 128 Arbeitgeber wurden seit Januar dieses Jahres vom Gericht mit Geldstrafen belegt. Aber Mittel und Bußgelder schaden nur dem Unternehmen, nicht den Menschen, die hinter dem Missbrauch stehen, und sie helfen den Opfern überhaupt nicht. 

Die Regierung muss mehr tun, um sicherzustellen, dass Verstöße als Abschreckung individuell zur Verantwortung gezogen werden und dass Opfer von Arbeitsmissbrauch eine angemessene Entschädigung erhalten.  

„Bußgelder und Zinseszinsen gehen an die Regierung und nicht an die betroffenen Arbeitnehmer, die Opfer von Zwangsarbeit sind. Die meisten betroffenen Arbeitnehmer sind arm und handlungsunfähig und entscheiden sich einfach dafür, nicht nach Gerechtigkeit zu streben, sodass die Täter der Zwangsarbeit ungestraft davonkommen.“

Die Arbeitsgesetze könnten eine Bestimmung hinzufügen, um sicherzustellen, dass den Opfern im Rahmen desselben Gerichtsverfahrens für den Arbeitsverstoß selbst eine Entschädigung direkt zuerkannt wird. Dies würde es den Opfern ersparen, auf eigene Faust gegen die verurteilten Täter vorzugehen, um Gerechtigkeit zu finden. 

Wenn es um bessere Arbeitsgesetze geht, ist Malaysia keine Ausnahme 

Unzureichender Schutz und unzureichende Wege zur Gerechtigkeit für Opfer sind nicht auf Malaysia oder sogar den globalen Süden beschränkt. Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen und Zwangsarbeit sind in jedem Land zu beobachten, was die Notwendigkeit unterstreicht, dass ALLE Länder den Bemühungen zur Beendigung der Zwangsarbeit Priorität einräumen.  

Freedom United setzt sich seit langem für lokale und globale Gesetze ein, um Zwangsarbeit dort zu beenden, wo sie auftritt. Stehen Sie für die vereinte Freiheit, Unterzeichnen Sie unsere Petition und tragen Sie Ihre Stimme bei auf Stimmen aus aller Welt, die Regierungen auffordern, dieses internationale Gesetz zu übernehmen und helfen Sie dabei, Zwangsarbeit in Ihrem Land und überall zu beenden.  

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieser Woche

Arbeitnehmerklage gegen Saudi-Arabien im Zusammenhang mit der Bewerbung um die FIFA-Weltmeisterschaft eingereicht

AP News berichtet, dass eine Koalition von Gewerkschaften eine formelle Beschwerde gegen Saudi-Arabien eingereicht hat und dem Land schwere Menschenrechtsverletzungen vorwirft. Die bei der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eingereichte Beschwerde wirft Misshandlungen und Lohndiebstahl vor, von denen im letzten Jahrzehnt über 21,000 Wanderarbeiter betroffen waren. Dies geschieht, während sich die FIFA darauf vorbereitet, Saudi-Arabien endgültig als Gastgeber der Weltmeisterschaft 2034 zu ernennen. Bau- und Holzarbeiter-Internationale

| Mittwoch, 5. Juni 2024

Mehr lesen