Neueste Updates zum Kampf gegen moderne Sklaverei – FreedomUnited.org

Überlebender des Menschenhandels in Indien teilt den Schmerz der langanhaltenden Stigmatisierung

  • Veröffentlicht am
    7. Mai 2020
  • Bild der Nachrichtenquelle
  • Kategorien:
    Überlebensgeschichten
Heldenbanner

Ein Überlebender des Menschenhandels zum Zweck der sexuellen Ausbeutung in Indien hat die verheerenden Auswirkungen aufgezeigt, die soziale Stigmatisierung noch lange nach ihrer Rettung auf das Leben der Überlebenden haben kann.

Trishna (Name zum Schutz ihrer Identität geändert) war 14 Jahre alt, als sie von einem Jungen, dem sie vertraute, in der Nähe ihres Heimatdorfes in Westbengalen, das als Zentrum des Menschenhandels in Indien gilt, zur kommerziellen sexuellen Ausbeutung verleitet wurde.

Nachdem sie gegen ihren Willen in eine unbekannte Stadt gebracht wurde, in der sie die Sprache nicht sprach, erfuhr sie, dass der Junge sie und einen Freund zur kommerziellen sexuellen Ausbeutung verkauft hatte.

Trishna und ihre Freundin wurden gefangen gehalten, bedroht und gefoltert und mussten die nächsten sechs Monate auf Partys tanzen.

Nur durch eine zufällige Interaktion mit einem örtlichen Hochschulprofessor konnten die Mädchen schließlich, nach einem gescheiterten Versuch, von ihren Familien gefunden und gerettet werden.

Als Trishna jedoch nach Hause zurückkehrte, stellte sie fest, dass ihre Tortur noch lange nicht vorbei war – das Stigma, eine Überlebende des Menschenhandels zu sein, würde ihr folgen.

VICE erzählt Trishnas Geschichte:

Endlich haben sie uns gefunden. Ich wünschte, die Dinge wären danach besser geworden. Das war nicht der Fall. Die Polizei hat sich uns und unseren Familien gegenüber schlecht benommen. Sie sagten uns, dass unser Leben vorbei sei und versuchten, uns zu berühren. Als wir protestierten, drohten sie, dass sie den Leuten sagen würden, dass wir hierher gekommen seien, weil wir es wollten, wenn wir nicht zulassen würden, dass sie uns anfassen. Sie beschuldigten meinen Vater, das Verbrechen begünstigt zu haben. Zu Hause im Dorf war es auch ziemlich schlimm. Die Leute sagten verletzende Dinge, zum Beispiel, dass wir uns hätten umbringen sollen, anstatt zurückzukommen. Die Tatsache, dass die Schuld und die Schande bei uns und nicht bei den Überlebenden lag, war verheerend. Der örtliche Polizist sagte mir sogar, ich solle niemals den Namen des Jungen preisgeben, der uns verkauft hat. Bei unserer Ankunft wurden wir sogar davon abgehalten, medizinische Tests durchzuführen. Wir wussten nicht, worum es ging, also hatten wir Angst und haben es nicht geschafft.

Und natürlich war es zu Hause chaotisch. Das ganze Dorf kam und beschuldigte uns. Alle meine Freunde begannen, sich von meinem Freund und mir zu distanzieren. In der Schule sagten die Kinder zu anderen: „Nein, hänge nicht mit ihnen ab.“ Sie haben diese Art von Arbeit gemacht und sie werden dich auch mitnehmen.“ Wörter wie „unrein“, „schmutzig“ und „schlecht“ wurden ständig verwendet und das hat uns sehr berührt. Danach habe ich die Schule abgebrochen.

Nach drei sehr schwierigen Jahren wurde Trishna von einer NGO kontaktiert, die mit Überlebenden des Menschenhandels vor Ort arbeitet, und ihr Leben begann sich endlich zu verändern.

Die NGO versorgte sie mit medizinischer Unterstützung, finanzieller Unterstützung und Beratung und trainierte sie im Umgang mit Autoritätspersonen wie Polizisten und Regierungsbeamten – etwas, das angesichts der öffentlichen Schande, mit der sie konfrontiert war, fast unmöglich erschien.

Mit neugewonnener Stärke beschloss Trishna, eine Gruppe namens Utthan („aufstehen“ auf Hindi) zu gründen und begann, für eine Änderung des indischen Gesetzes zu kämpfen, um Überlebende des Sexhandels besser zu schützen, und beharrte trotz des Widerstands.

Heute ist Trishna Co-Leiterin von ILFAT (Indian Leaders Forum Against Trafficking), einer Koalition, die Überlebensgruppen aus ganz Indien zusammenbringt, und setzt sich weiterhin energisch dafür ein, dass zukünftige Überlebende ohne das Stigma, mit dem sie konfrontiert war, leben können. 

Heute betrachte ich mich nicht als Überlebenskünstler. Ich bin ein Anführer. Ich habe das Recht, mich nicht von meiner Vergangenheit definieren zu lassen, und so sollte die Geschichte eines jeden sein. 

Freedom United glaubt, dass alle Überlebenden das Recht darauf haben, dass ihre Geschichte respektvoll behandelt wird und dass sie die Kontrolle über ihre eigene Erzählung übernehmen: Deshalb haben wir das erstellt Meine Geschichte, mein Würdeversprechen und streben danach, diese Grundsätze bei allem, was wir tun, aufrechtzuerhalten.

Lesen Sie das Versprechen hier und fügen Sie Ihren Namen hinzu um Ihre Unterstützung für Überlebende wie Trishna zu zeigen.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Dieses Woche

Reichste Familie Großbritanniens wird beschuldigt, ihr Personal in moderner Sklaverei zu halten

Vier Mitglieder der Hinduja-Familie, deren Vermögen auf 47 Milliarden Dollar geschätzt wird und die derzeit reichste Familie Großbritanniens ist, stehen in der Schweiz wegen Arbeitsausbeutung und Menschenhandels vor Gericht. Die Anklage dreht sich um Behauptungen, sie hätten Mitarbeiter illegal in die Schweiz gebracht und wieder ausgereist, nachdem ihnen ihre Pässe abgenommen worden waren. Außerdem hätten sie ausbeuterische Arbeitsbedingungen auferlegt – alles Kennzeichen moderner Sklaverei. Für die Pflege des Hundes wurde mehr Geld ausgegeben als für die Pflege des Hundes.

| Dienstag Juni 18, 2024

Mehr lesen