Fortschritte in der EU, um Menschen und den Planeten vor Profit zu stellen

Fortschritte in der EU bei Gesetzen, die den Menschen und den Planeten über den Profit stellen

  • Veröffentlicht am
    9. Juni 2023
  • Geschrieben von:
    Joanna Ewart-James
  • Kategorien:
    Recht & Politik
Heldenbanner

Von Joanna Ewart-James.

 

Das Europäische Parlament hat am 1. Juni einen bahnbrechenden Gesetzesentwurf angenommen, der große Unternehmen dazu auffordern würde, dafür verantwortlich zu sein, dass ihre Waren ohne Schäden für die Umwelt oder ohne Schaden für Menschen, einschließlich Zwangsarbeit – hergestellt werden – schätzungsweise 63 % in der Privatwirtschaft tätig sein.

Huw Jones von Reuters berichtet dass die Regeln Folgendes erfordern würden:

„Große Unternehmen, die Produkte in der EU verkaufen – auch solche mit Hauptsitz außerhalb der EU – müssten ihre Lieferanten überprüfen und mildernde Maßnahmen ergreifen, wenn Missbräuche oder Umweltschäden festgestellt werden.“

Menschen und Planet vor Profit

Freedom United macht Wahlkampf innerhalb der Justice is Everybody's Business-Koalition, die strenge europäische Regeln fordert, um Unternehmen zur Rechenschaft zu ziehen, als Teil unserer umfassenderen globalen Kampagne zur Forderung nach Gesetzen, die in allen Gerichtsbarkeiten den Menschen und den Planeten über den Profit stellen.

Wir freuen uns, dass Versuche, den Gesetzesentwurf, die Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD), abzuschwächen, weitgehend erfolglos blieben, obwohl die vorgeschlagenen Regeln, nach denen Unternehmensleiter die rechtliche Verantwortung für die Einhaltung der Regeln durch ihr Unternehmen tragen sollen, nicht angenommen wurden. Der Aufsicht auf Vorstandsebene wird zugeschrieben, dass sie das Bewusstsein, wenn nicht sogar die Einhaltung, für die Unternehmensbestimmungen des britischen Modern Slavery Act schärft.

Die europäische Initiative unter der Leitung von Lara Wolters, der Berichterstatterin für Unternehmensnachhaltigkeit, wurde von 366 Abgeordneten unterstützt, die dafür stimmten, während 225 dagegen stimmten. Dies signalisiert den EU-Staaten, vertreten durch den Europäischen Rat, dass die Menschen die Verabschiedung dieses Gesetzes wünschen.

Wir müssen den Druck aufrechterhalten, das Gesetz zu stärken

Das CSDDD weist Schwächen auf. Da es sich um eine Richtlinie und nicht um eine Verordnung – einen verbindlichen Gesetzgebungsakt – handelt, obliegt es den Ländern, sicherzustellen, dass ihre Gesetze den Bestimmungen entsprechen. Die Richtlinie gilt nur für große Unternehmen und einige der Branchen, in denen es besonders häufig zu Zwangsarbeit kommt, sind größtenteils kleine und mittlere Unternehmen.

Die größte Schwäche besteht darin, dass das Machtungleichgewicht, das es den Opfern so schwer macht, Wiedergutmachung zu suchen, nicht ausgeglichen wird. Beispielsweise müssten sie ihre Ansprüche gegen große, gut finanzierte Unternehmen vor Gericht beweisen, anstatt andere Wege zur Gewährleistung der Gerechtigkeit anzubieten, was bedeutet, dass in der Praxis viele ohne Rechtsmittel bleiben werden.

Obwohl wir jetzt die Unterstützung des Europäischen Parlaments haben, zeigen die Versuche, in letzter Minute Änderungen zu erreichen, um die Auswirkungen der Regeln zu begrenzen, dass zum jetzigen Zeitpunkt nichts selbstverständlich ist und wir uns weiterhin für die Beibehaltung und Stärkung des vorgeschlagenen Gesetzes einsetzen müssen .

Die neuesten Statistiken zur modernen Sklaverei gehen davon aus, dass der Anteil der Menschen in Zwangsarbeit zugenommen hat, ebenso wie die reine Zahl, und dass dieser Anstieg „vollständig auf Zwangsarbeit in der Privatwirtschaft“ (einschließlich erzwungener kommerzieller sexueller Ausbeutung) zurückzuführen ist.

Freiwillige Initiativen sind einfach nicht gut genug

Dies zeigt die unwiderlegbare Notwendigkeit, Gesetze zu erlassen, die Unternehmen zu verantwortungsvollem Handeln verpflichten, anstatt nur davon auszugehen, dass es für sie ausreicht, sich an Standards zu halten. In der Vergangenheit konzentrierten sich Menschenrechtsgesetze auf die Rolle und Verantwortung des Staates und unterschätzten dabei die Macht von Unternehmen, von denen erwartet wird, dass sie diese Gesetze „respektieren“, stark.  

Unternehmen argumentierten oft, dass keine Regulierung erforderlich sei, und entwickelten stattdessen eine Fülle freiwilliger Initiativen, um den Forderungen nachzukommen und Verantwortung für Umwelt- und Menschenrechtsbelange zu übernehmen. Allerdings haben sich diese freiwilligen Mechanismen immer wieder als völlig unzureichend erwiesen.  

Um das zu wissen, müssen wir uns nur das völlige Versäumnis ansehen, den Klimanotstand anzugehen. Die Abstimmung zugunsten des CSDDD im Europäischen Parlament signalisiert also einen wichtigen Wandel. Neben Menschenrechtsverletzungen verlangt es von Unternehmen auch die Umsetzung eines Übergangsplans zur Unterstützung des 1.5-Grad-Klimaziels. Damit ist es eines der wenigen Gesetze, das Auswirkungen auf Umwelt und Menschenrechte berücksichtigt.  

Werdet aktiv!

 Wir gehen endlich von der freiwilligen zur obligatorischen Regelung über; Wir gehen auch über die Transparenz hinaus und gehen zum Handeln über – wir wollen mehr wissen als nur die Einzelheiten des Schadens, den Unternehmen den Menschen und dem Planeten zufügen, wir wollen, dass Unternehmen handeln und ihn stoppen. Unterschreiben Sie noch heute die Petition!

1 Kommentar
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Mario Gonçalves Valerio
Mario Gonçalves Valerio
1 Jahr vor

Ich bin beeindruckt, dass alle gegen ein modernes ESCRAVIDÃO sind!!!

Dieses Woche

Trotz des weltweiten Drucks ist der Kobaltabbau immer noch durch Zwangsarbeit von Kindern belastet

Kobalt ist ein Mineral, das hauptsächlich in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) abgebaut wird. Es ist von entscheidender Bedeutung für die Batterietechnologie, die in Elektrofahrzeugen und Mobiltelefonen verwendet wird. Doch zweifelhafte Ethik und ausbeuterische Arbeitspraktiken, insbesondere der Einsatz von Kinderarbeit, sind laut einem Artikel in Wards 100 weiterhin ein Problem in der Branche. Es muss mehr getan werden, um die Sicherheit der Kinder zu gewährleisten. Kinder arbeiten wie Goldgräber Trotz der Bemühungen, einen Ersatz für diese

| Dienstag, 16. Juli 2024

Mehr lesen