Katar: Fußballverbände - FIFA zur Kasse bitten! - FreedomUnited.org

Ende der Zwangsarbeit in Katar

Verschaffen Sie sich Gehör

Teilen Sie diese Petition

Film von FledgeRegie: Maria Leon3D-Künstler: BondoSoundtrack: @TheBlaze_ProdSFX + VO: @sonhousetweets

Die Petition unterschreiben mit der Aufforderung an Katar, für eine wirksame Umsetzung von Reformen zum Schutz von Wanderarbeitnehmern zu sorgen Zwangsarbeit. Senden Sie eine Nachricht an die Fußballverbände fordert sie auf, die FIFA aufzufordern, einen Entschädigungsfonds für Wanderarbeitnehmer einzurichten.

Ausbeutung und die WM 2022 in Katar

Bide Majakoti kennt den Horror von Zwangsarbeit und moderne Sklaverei in Katar aus erster Hand. Er reiste aus Nepal mit dem Versprechen eines gut bezahlten Jobs an und zahlte hohe Vermittlungsgebühren, um sich diesen zu sichern. Als er in Katar ankam, war er gezwungen, einen anderen Job anzunehmen und seinen Albtraum der Ausbeutung zu erleben moderne Sklaverei begann.

Während die Vorbereitungen für die Infrastruktur für die Fußballweltmeisterschaft 2022 intensiviert werden, werden mehr schlecht bezahlte Wanderarbeiter im Baugewerbe, im Gastgewerbe und in anderen Schlüsselsektoren gefährdet sein Zwangsarbeit unter Katars Kafala-System. Über 90 % der Arbeitnehmer in Katar sind ausländische Arbeitnehmer, die im Rahmen von Kafala, dem „Sponsoring“-System, ins Land gebracht werden. Es handelt sich um ein Arbeitersponsoring-Programm, das die grundlegenden Menschenrechte von Wanderarbeitern gefährdet und Arbeitsbedingungen ermöglicht, die ihnen gleichkommen moderne Sklaverei aufblühen. Dieses System hat Tausende von Wanderarbeitern in Katar gefährdet Zwangsarbeit und andere Menschenrechtsverletzungen, oft ohne die Möglichkeit, den Arbeitsplatz zu wechseln oder sogar das Land zu verlassen.

Katar Kafala-System

Seit 2018 haben die katarische Regierung und die Internationale Arbeitsorganisation an einer Reihe von Reformen des Kafala-Sponsorensystems zusammengearbeitet.

2020 der Emir von Katar Beschränkungen abgeschafft gegen Arbeitsmigranten, die ohne Erlaubnis ihres Arbeitgebers ihren Arbeitsplatz wechseln, und führte einen monatlichen Mindestlohn von 1,000 Katar-Riyal ein, zusätzlich zur Gewährung einer Grundsicherung für den Lebensunterhalt einiger Arbeitnehmer. Bisher benötigten Wanderarbeitnehmer eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ihres Arbeitgebers, um nachzuweisen, dass sie die Erlaubnis ihres Arbeitgebers hatten, den Arbeitsplatz zu wechseln. Darüber hinaus wurde ein Lohnschutzsystem angekündigt, um sicherzustellen, dass Wanderarbeiter ihren Lohn vom Arbeitgeber erhalten.

Gefeiert als „ehrgeizig und umfassend“ Diese Reformen markierten den Beginn einer potenziell transformativen Gesetzgebung für schlecht bezahlte Wanderarbeiter im Land. Allerdings stellt die mangelnde Durchsetzung und wirksame Umsetzung von Reformen weiterhin Hindernisse für schlecht bezahlte Wanderarbeitnehmer dar, ihre Rechte auszuüben und Abhilfe für gegen sie begangene Missbräuche zu suchen.

Bide war gezwungen, seine Arbeit unter schrecklichen Arbeitsbedingungen und in der glühenden Hitze ohne Sicherheitsvorkehrungen und Bezahlung zu verrichten. Da ihm keine andere Wahl blieb, kehrte er mit hohen Schulden nach Hause zurück. Während Bide schließlich seinen Job aufgab und nach Hause zurückkehrte, um seine Geschichte zu erzählen, hatten Tausende andere Mitarbeiter nie diese Chance. Die Erfahrungen vieler anderer sind noch schlimmer; Bauarbeitern wird häufig der Lohn vorenthalten, ihnen werden Ausreisevisa verweigert, sie werden in schmutzigen, unsicheren Verhältnissen untergebracht und sind gezwungen, trotz der hohen Hitze lange Stunden mit wenig Ruhe zu arbeiten.

Jetzt ist es an der Zeit, den Druck aufrechtzuerhalten. Das Arbeitsministerium von Katar hat versprochen, substanzielle Reformen an der Kafala-System, um den Schutz von Wanderarbeitnehmern zu gewährleisten.

Obwohl wir uns darüber gefreut haben Die katarische Regierung hatte neue Gesetze zur Reform der Kafala-System, steht die vollständige Umsetzung noch aus. Aktivisten und Anwälte, die vor Ort arbeiten, sagen, dass der Mangel an ausreichenden Ressourcen und die schiere Anzahl von Fällen die eigentliche Ursache für die Verzögerung des neuen Gesetzes sind.

„Sie haben nur die abgeschafft Kafala-System auf Papier. Es ist dasselbe, wenn nicht sogar noch schwieriger, den Job zu wechseln“, sagt Malcolm Bidali, ein Aktivist und Blogger zu Migrantenrechten, der unter ausbeuterischen Bedingungen in Katar als Sicherheitsbeamter arbeitete.

Wenn die Fußballweltmeisterschaft 2022 vorbei ist, wird Katar weniger im Fokus stehen und es wird für die Regierung von Katar weniger dringend sein, diese entscheidenden Reformen umzusetzen und die Rechte und Freiheiten der Arbeitnehmer zu schützen.

Fordern Sie die katarischen Behörden auf, die versprochenen entscheidenden Reformen umzusetzen und die Zwangsarbeit zu beenden. Helfen Sie mit, die Arbeitsbedingungen von Hunderttausenden Wanderarbeitern in Katar zu verbessern.

 

Sehen Sie sich einen Undercover-Film über das Leben in Katar an Arbeit camps' von Equal Times

  • Dezember 16, 2022: Vor dem WM-Finale und dem Internationalen Tag der Migranten fordern Freedom United und Be Slavery Free die FIFA und Katar auf, Wanderarbeitnehmer zu entschädigen und vor Ausbeutung und Missbrauch zu schützen. Lesen Sie unseren offenen Brief.

  • November 24, 2022: Das Europäische Parlament nimmt eine Entschließung an, in der die FIFA aufgefordert wird, für ausgebeutete Wanderarbeiter und die Familien der Getöteten aufzukommen. Lesen Sie mehr

  • November 21, 2022: Unsere Partner Be Slavery Free vorgestellt Über 5,700 Unterschriften von Freedom United an den australischen Senat. Senatorin Thorpe bezog sich in ihrer Rede vor dem Senat, die Sie sich anhören können, auf die Aktion hier!

  • November 17, 2022: Wir haben vor der Weltmeisterschaft einen starken neuen Kampagnenfilm gestartet, in dem wir Fußballfans dazu aufrufen, jedes Mal, wenn ein Spieler im Turnier stürzt, an gefallene Wanderarbeiter zu denken. Lesen Sie unsere Pressemitteilung.

  • Mai 05, 2016: Kampagne startet

Chip ein und Hilfe Ende modern Sklaverei ein für alle Mal.

Abonnieren

Freedom United ist daran interessiert, von unserer Community zu hören und begrüßt relevante, fundierte Kommentare, Ratschläge und Einblicke, die die Diskussion rund um unsere Kampagnen und Interessenvertretung voranbringen. Wir wertschätzen Inklusivität und Umwelt und Kunden innerhalb unserer Gemeinde. Um genehmigt zu werden, sollten Ihre Kommentare höflich sein.

Stoppsymbol Ein paar Dinge, die wir nicht tolerieren: Kommentare, die Diskriminierung, Vorurteile, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit fördern, sowie persönliche Angriffe oder Obszönitäten. Wir prüfen die Einreichungen, um einen Raum zu schaffen, in dem sich die gesamte Community von Freedom United sicher fühlt, um nachdenkliche Meinungen auszudrücken und auszutauschen.

Benachrichtigung von
Gast
27 Ihre Nachricht
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Pushan Kundu
Pushan Kundu
1 Jahr vor

Ein Gala-Event wie die Fußball-Weltmeisterschaft in all seiner Pracht und Größe zu präsentieren und die Arbeiter, die beim Aufbau der riesigen Infrastruktur für das Showcase-Event mitgeholfen haben, nicht angemessen zu bezahlen, ist heutzutage absolut inakzeptabel – es sei denn, die FIFA stellt sicher, dass die Arbeiter es tun angemessen entschädigt, sollte der Rest der Welt diese Veranstaltung boykottieren!

Lucimar CA Costa
1 Jahr vor

Es ist nicht möglich, dass im 21. Jahrhundert Menschen von unmenschlichen Menschen mit der Absicht versklavt werden, Profite auf Kosten anderer zu erzielen.

Hacken Ian
Hacken Ian
1 Jahr vor

Von einem eklatanten Akt moderner Sklaverei können die Fußballverbände sicher nicht so viel profitieren. Diese armen Arbeiter und ihre Familien verdienen eine gerechte Entschädigung!

Sheryll Hanning
Sheryll Hanning
1 Jahr vor

Freiheit für alle, keine Zwangsarbeit, sichere Arbeits- und Lebensbedingungen und angemessene medizinische Versorgung und Entschädigung für alle verletzten Arbeiter.

Simon Möte
Simon Möte
1 Jahr vor

Zwangsarbeit jetzt beenden

Fußballverbände: Unterstützung fordert FIFA auf, für Wanderarbeiter aufzukommen!

7,206

Helfen Sie uns, 10,000 zu erreichen

An die Fußballverbände:

Ich bin besorgt über die ständigen Berichte über die Ausbeutung von Wanderarbeitern, die sich auf Zwangsarbeit und den Tod von Wanderarbeitern ausweiten, die die Weltmeisterschaft 2022 in Katar getrübt haben.

Als Fußballverbände, die an der Weltmeisterschaft in Katar teilgenommen haben, fordere ich Sie dringend auf, auf Ihrer Website eine öffentliche Erklärung zur Unterstützung der Rechte von Wanderarbeitnehmern, der Entschädigung und der Nichtwiederholung von Menschenrechtsverletzungen bei zukünftigen Weltmeisterschaften abzugeben und sich bei der FIFA einzusetzen und Katar, einen Hilfsfonds einzurichten, der dazu beitragen könnte, das Leben der Wanderarbeiter und ihrer Familien zu verändern.

Dieser Betrag sollte mindestens dem Preisgeld in Höhe von 440 Millionen US-Dollar entsprechen, das den an der Weltmeisterschaft 2022 teilnehmenden Mannschaften zur Verfügung gestellt wird und in Fonds zur Entschädigung von Arbeitnehmern und Initiativen zur Verbesserung des Arbeitnehmerschutzes angesichts der umfangreichen Übergriffe unter Wanderarbeitnehmern investiert werden kann in Katar.

Mit freundlichen Grüßen

Ich möchte eine Nachricht aus meiner E-Mail senden an:
Oder wählen Sie aus, an wen Sie Ihre Nachricht senden möchten:
Sie erhalten eine E-Mail mit weiteren Anweisungen, sobald Sie auf "Weiter" klicken. Bitte überprüfen Sie Ihren Spam-Ordner.
Freedom United wird beschütze deine Privatsphäre während Sie über Kampagnen, Nachrichten und Geschichten über die moderne Sklaverei informiert werden.

Letzte Aktivität
  • Letzte Aktivität
    Rebecca F.
  • Letzte Aktivität
    Charlie R.
  • Letzte Aktivität
    Anthea L.
Kampagnenpartner